Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom, Val d'Isère

1. Marcel Hirscher (Ö) 2:08.49

2. Felix Neureuther (De) +1,29

3. Victor Muffat Jeandet (Fr) +1,58

11. Justin Murisier (Sui) +2,47

25. Manuel Pleisch (Sui) +3,81

Austria's Marcel Hirscher competes during the first run of a men's World Cup giant slalom in Val D'Isere, France, Saturday, Dec. 12, 2015. (AP Photo/Armando Trovati)

Hirscher gewinnt auch den Riesenslalom von Val d'Isère.
Bild: Armando Trovati /AP/KEYSTONE

Hirscher auch in Val d'Isère nicht zu stoppen – Murisier fährt als bester Schweizer auf Platz 11

Marcel Hirscher befindet sich derzeit in einer beneidenswerter Form. Der Österreicher gewinnt den Weltcup-Riesenslalom in Val d'Isère mit über einer Sekunde Vorsprung auf die Konkurrenz. Bester Schweizer wird Justin Murisier als Elfter. 



Der Sieger

Marcel Hirscher ist auch im Weltcup-Riesenslalom von Val d'Isère nicht zu schlagen. Mit über einer Sekunde Vorsprung holt sich der Österreicher seinen dritten Saisonsieg. Es ist Hirschers 34. Weltcupsieg und der 16. in einem Riesenslalom.

06.12.2015; Vail; Ski Alpin; Ski Alpin -  FIS Weltcup Beaver Creek 2015 - Riesenslalom  Maenner; Marcel Hirscher (AUT)  (Erich Spiess/Expa/freshfocus)

Hirscher kann im Riesenslalom keiner das Wasser reichen. 
Bild: Erich Spiess/freshfocus

Das Podest

Zweiter wird der Deutsche Felix Neureuther. Der Deutsche fährt im ersten Durchgang auf Rang 6 und kann sich im 2. Lauf nochmals deutlich steigern. Am Ende fehlen ihm jedoch 1,29 Sekunden auf Marcel Hirscher und muss sich daher deutlich geschlagen geben. Dritter wird der Franzose Victor Muffat-Jeandet

Germany's Felix Neureuther skis during the first lap of the men's giant slalom race for the Alpine Skiing World Cup in Val d'Isere, French Alps, December 12, 2015.  REUTERS/Robert Pratta

Neureuther muss sich heute gegen Hirscher deutlich geschlagen geben. 
Bild: ROBERT PRATTA/REUTERS

Die Schweizer

Justin Murisier und Gino Caviezel halten im ersten Durchgang gut mit. Caviezel belegt mit 1,46 Sekunden Rückstand Platz 14, Murisier folgt – 1,57 Sekunden zurück – unmittelbar dahinter. Auch Manuel Pleisch konnte sich als 23. für den zweiten Durchgang qualifizieren. 

Im zweiten Durchgang dann die Ernüchterung: Caviezel verliert die Kontrolle und verfehlt ein Tor. Murisier zeigt zwar eine gute Fahrt, doch am Ende reicht es knapp nicht für die Top 10. Er wird am Ende Elfter und realisiert damit sein bisher bestes Resultat im Riesenslalom. Manuel Pleisch muss sich mit dem 25. Rang zufrieden geben. 

VAL D'ISERE, FRANCE - DECEMBER 12: (FRANCE OUT) Gino Caviezel of Switzerland competes during the Audi FIS Alpine Ski World Cup Men's Giant Slalom on December 12, 2015in Val D'isere, France. (Photo by Alain Grosclaude/Agence Zoom/Getty Images)

Ärgerlich! Caviezel scheidet im zweiten Durchgang aus.
Bild: Getty Images Europe

Der Aufreger

Die grosse Enttäuschung des ersten Laufs liefert Ted Ligety. Der Amerikaner startet mit Rückenprobleme und schafft die Qualifikation für den 2. Lauf nicht. Ein grosser Rückschlag für den diesjährigen Sieger des Riesenslaloms in Sölden. (ndö)

05.12.2015; Beaver Creek; Ski Alpin - Weltcup Beaver Creek 2015 - Super-G Maenner; Ted Ligety (USA) (Erich Spiess/Expa/freshfocus)

Ted Ligety hatte heute mit Rückenprobleme zu kämpfen.
Bild: Erich Spiess/freshfocus

Ski alpin: Schweizerinnen und Schweizer mit mehr als 10 Weltcupsiegen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nach Lauberhorn-Absage und Kitzbühel-Verschiebung ist auch die Ski-WM in Gefahr

Die kurzfristige Absage der Lauberhorn-Rennen und die ebenfalls sehr kurzfristige Verschiebung der als Ersatzrennen in Kitzbühel geplanten Slaloms nach Flachau war ein Warnschuss für den Skizirkus. Man hat gemerkt, wie schnell in der Coronavirus-Pandemie das Programm immer noch auf den Kopf gestellt werden kann.

Nun gibt es auch schon Sorgen bezüglich der Ski-Weltmeisterschaft, die vom 8. bis 21. Februar im italienischen Cortina D'Ampezzo ausgetragen werden soll. In der Provinz Belluno, in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel