Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07406233 View of cable car during snowfall in in Rosa Khutor, Russia, 01 March 2019. Training session for the women's Alpine Downhill race at the FIS Alpine Skiing World Cup event is cancelled due to the conditions the weather.  EPA/YURI KOCHETKOV

Schlechtes Wetter verhindert das Super-G-Weltcuprennen der Frauen in Rosa Chutor. Bild: EPA/EPA

Super-G der Frauen in Sotschi wird abgesagt – damit ist Shiffrin Gesamtweltcup-Siegerin



Das schlechte Wetter macht den Organisatoren der Weltcup-Rennen im russischen Rosa Chutor weiterhin einen dicken Strich durch die Rechnung. Auch der für Samstag geplante Super-G muss abgesagt werden.

Starker Schneefall auch am Samstagmorgen verunmöglichte es, dass die Piste im Olympia-Ort 2014 für ein Rennen hergerichtet werden konnte. Der Super-G kann in den verbleibenden zwei Wochen bis zum Saisonende nicht mehr nachgeholt werden und wird ersatzlos gestrichen.

An den drei Tagen zuvor hatten in Russland schon die Abfahrts-Trainings nicht stattfinden können. Die ursprünglich für Samstag angesetzte Abfahrt war deshalb abgesagt und kurzfristig durch einen Super-G ersetzt worden.

Für Sonntag (8.30 Uhr Schweizer Zeit) steht im Skigebiet von Rosa Chutor ebenfalls ein Super-G auf dem Programm. Die Wetteraussichten sind für diesen Tag etwas günstiger.

Shiffrin erneut Gesamtweltcup-Siegerin

Nach der Absage steht Mikaela Shiffrin auch mathematisch als Gewinnerin der grossen Kristallkugel fest. Die Amerikanerin, die am 13. März erst 24 Jahre alt wird, hatte schon in den zwei Saisons zuvor den Gesamtweltcup für sich entschieden.

Der Triumph von Shiffrin, die nicht nach Russland gereist war, hatte allerdings schon vor diesem Rennwochenende festgestanden. Die 14-fache Saisonsiegerin aus Colorado und Doppel-Weltmeisterin von Are führte in der Gesamtwertung mit 719 Punkten Vorsprung vor Petra Vlhova. Doch die Slowakin verzichtete ebenfalls auf die Teilnahme an den Speed-Rennen in Rosa Chutor und tritt stattdessen zu technischen Europacup-Rennen in ihrer Heimat an.

Ausstehend sind nach der Rückkehr aus Russland bis Saisonende nur noch sechs Weltcup-Rennen in Spindleruv Mlyn und Soldeu, womit höchstens noch 600 Punkte zu holen sind. (cbe/sda)

Die meisten Siege im Ski-Weltcup

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Doppelt hält besser – Mahre-Zwillinge feiern Doppelsieg im Olympia-Slalom

19. Februar 1984: Für die Schweiz gibt es im Männer-Slalom der Olympischen Spiele von Sarajevo nichts zu holen. Den Sieg machen Zwillinge aus den USA unter sich aus: Phil Mahre gewinnt vor seinem Bruder Steve die Goldmedaille.

Phil Mahre ist als dreifacher Gesamtweltcupsieger eine der grossen Figuren in der Geschichte des Skiweltcups. 27 Rennen kann er gewinnen. Auch Zwillingsbruder Steve schafft es bis ganz an die Spitze: Er gewinnt im Weltcup neun Mal und wird 1982 in Schladming Riesenslalom-Weltmeister.

Historisch wird der 19. Februar 1984. An den Olympischen Spielen in Sarajevo feiern die Mahre-Zwillinge einen Doppelsieg: Der zehn Minuten ältere Phil triumphiert 21 Hundertstel vor Steve. Dabei liegt er nach dem 1. …

Artikel lesen
Link zum Artikel