DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die vollen Tribünen in Adelboden sorgten über die Landesgrenzen hinaus für Konsternation.
Die vollen Tribünen in Adelboden sorgten über die Landesgrenzen hinaus für Konsternation.Bild: keystone

Volle Tribünen in Adelboden: «Schweizer versuchen, alles zu durchseuchen»

Das Skifest im Berner Oberland zum Riesenslalom-Weltcuprennen am Samstag hat bei Profisportlern angesichts der Pandemie Verwunderung und Besorgnis ausgelöst. Über 12'000 Fans jubelten in Adelboden teils ausgelassen, viele dichtgedrängt und ohne Maske.
08.01.2022, 20:1909.01.2022, 12:54

Nachdem die Rennen im letzten Jahr aufgrund der Corona-Situation vor leeren Rängen über die Bühne gehen mussten, waren am Samstag in Adelboden wieder Zuschauerinnen und Zuschauer zugelassen. Der Kanton Bern hatte den Anlass bewilligt.

«Die Schweizer gehen da ein bisschen einen anderen Weg. Die versuchen an einem Wochenende gleich alles zu durchseuchen», sagte dazu der österreichische Skirennfahrer Manuel Feller in einem Interview mit dem ORF nach seinem zweiten Platz in Adelboden.

Im Zielgelände feierten die Fans trotz Corona-Pandemie teils eine wilde Party. Beobachter vor Ort sprachen von einer «absurden» Szene. «Aus Läufersicht ist es schwierig, denn wir selber müssen Verantwortung zeigen und Abstand halten. Dennoch ist es eine Riesenmotivation, und es macht einfach unheimlich Spass, wenn Stimmung aufkommt», sagte Deutschlands Skihoffnung Alex Schmid.

Für Fans galt im gesamten Aussenbereich laut den Veranstaltern des Weltcup-Rennens die 3G-Regelung. Eine Maskenpflicht gab es keine. «Wir appellieren an die Ski-Fans, auf dem Eventgelände (aussen) die Maske aus Solidarität zu tragen», hiess es auf der Website der Organisatoren.

Sieger Marco Odermatt lässt die jungen Fans nicht zu kurz kommen.
Sieger Marco Odermatt lässt die jungen Fans nicht zu kurz kommen.Bild: keystone

Siegerehrung abgesagt – Rennleiter infiziert

Die ursprünglich für Samstagabend anberaumte Siegerehrung auf der Bühne sagte das Organisationskomitee aufgrund von Sicherheitsbedenken kurzfristig ab. Das sei im Interesse der Sicherheit der Athleten und der allgemeinen Gesundheitssituation geschehen, hiess es. Zuletzt hatten sich auch in der Ski-Szene Corona-Fälle gehäuft.

Rennleiter Hans Pieren, der am Wochenende nach 28 Jahren zum letzten Mal die Verantwortung für die Rennen in Adelboden trug, musste den Renntag in der Isolation im Homeoffice verbringen. Er war zuvor positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der 59-Jährige verfolgte das Geschehen aus seinem Haus am Fusse des Chuenisbärglis mit Feldstechern und drei Funkgeräten ausgerüstet, wie die Organisatoren mitteilten. (sda/apa/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Im Tiefschnee vergraben – Freunde retten Skifahrer vor dem Ersticken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn
19. Januar 2013: Hätte ihn die Polizei auf einer Schweizer Autobahn geblitzt, sein Ausweis wäre weg gewesen. Johan Clarey fliegt mit 161,9 km/h durch den Haneggschuss – es ist die höchste Geschwindigkeit, die je im Ski-Weltcup gemessen worden ist.

«Es war zwar nur ein Randaspekt», erinnert sich Johan Clarey an die Lauberhorn-Abfahrt vom 19. Januar 2013. Dennoch kriegt der Franzose noch heute feuchte Hände, wenn er an das Rennen zurückdenkt. Mit 161,9 km/h rast er durch den Haneggschuss. «Es war ein geiles Gefühl, unglaublich!»

Zur Story