DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Riesenslalom der Männer, Adelboden
1. Marco Odermatt (SUI) 2:23,45
2. Manuel Feller (AUT) +0,48
3. Alexis Pinturault (FRA) +0,54
...
4. Justin Murisier (SUI) +1,77
8. Loic Meillard (SUI) +1,95
11. Gino Caviezel (SUI) +3,27
22. Cedric Noger (SUI) +4,54

28. Daniele Sette (SUI) +4,95
Out:
Alexander Schmid (GER)​
Marco Odermatt wird auf Händen getragen.
Marco Odermatt wird auf Händen getragen.Bild: keystone

König Odermatt regiert auch am Chuenisbärgli: «Dieser Sieg bedeutet mir alles»

Marco Odermatt zeigt auch am Chuenisbärgli allen den Meister. Der Überflieger dieses Winters verspürt zwar vor über 12'000 Fans Emotionen wie noch nie und es unterläuft ihm der eine oder andere Patzer. Dennoch reicht es ihm souverän zum ersten Heimsieg seit 2008.
08.01.2022, 15:1808.01.2022, 18:47

Die Schweizer Sieger beim Riesenslalom-Klassiker am Chuenisbärgli kann man fast an einer Hand abzählen. Werner Mattle (1972) und Heini Hemmi (1977) machten den Auftakt, danach folgten dreimal Pirmin Zurbriggen in den Achtziger- und einmal Michael von Grünigen in den Neunzigerjahren. Und wie vor einem Vierteljahrhundert «MvG», der «Mister Riesenslalom» der damaligen Zeit, und dann 2002 Didier Cuche lag auch Odermatt beim Heimrennen schon nach dem ersten Lauf vorne.

«Dieser Sieg bedeutet mir alles.»
Marco Odermatt

Dass diese Halbzeit-Führung in Adelboden für ihn wohl doch etwas spezieller war als an anderen Orten, merkte der ansonsten immer so cool wirkende Nidwaldner in der Mittagspause. «Der Puls war definitiv höher als sonst. Es waren drei lange Stunden zwischen den zwei Läufen», so Odermatt, der mit seinem Sieg eine 14-jährige Durststrecke der Schweizer «Riesen»-Fahrer am Chuenisbärgli beendete. 2008 hatte Marc Berthod den Klassiker vor Daniel Albrecht gewonnen.

Als er sich auf dem Lift Richtung Start begab, sei ihm ob der vielen Eindrücke «fast das Augenwasser gekommen». Die Frage, ob diese feuchten Augen die Folge von Rührung oder Druck gewesen seien, konnte Odermatt nicht präzis beantworten: «Ich kann die Emotionen nicht wirklich beschreiben, ausser, dass ich sie so noch nie hatte. Es war wohl eine Mischung aus dem, was ich an diesem Tag erreichen könnte und dem ganzen Druck.»

«Es ist schwierig, um es in Worte zu fassen. Als ich auf dem Sessel war, kamen mir die Tränen. Das habe ich so noch nie erlebt. Ich habe geträumt, so etwas zu erreichen. Es ist einfach nur cool. Ich versuchte, den Druck auszuschalten. Selbst gestern beim Einschlafen habe ich meinen Namen durchs Fenster gehört. Ich habe den Flow und bin am Limit. Es gibt nichts Schöneres.»
Marco Odermatt

Was er dann aber sehr wohl wusste, war, dass «dieser Sieg in Adelboden ganz klar mein bisher emotionalster ist. Krass, was in diesem Fan-Kessel nach meinem Sieg alles abgegangen ist», so Odermatt, der im Alter von erst 24 Jahren schon als neunfacher Weltcupsieger dasteht. 0,48 Sekunden betrug dabei seine Marge auf den zweitklassierten Österreicher Manuel Feller.

Sechs Hundertstel dahinter folgte der Franzose Alexis Pinturault. Dem überlegenen Adelboden-Doppelsieger des vergangenen Jahres unterliefen am Morgen im Zielhang zwei zeitraubende Fehler, die ihm gegenüber Odermatt fast sieben Zehntel kosteten.

«Ich habe nicht gespürt, dass Marco nervös war. Er ist brutal bodenständig. Mich wundert wirklich, wie er das macht. Er schafft es immer, den Plan umzusetzen.»
Justin Murisier

Kleine Kugel fast schon auf sicher

Wie Feller, der Halbzeit-Fünfte mit über einer Sekunde Rückstand, und Pinturault kam auch Odermatt nicht fehlerfrei durch den Tag. «Es gab heute von A bis Z Wackler. Aber ich merkte trotzdem, wie es immer vorwärts ging. Im ersten Lauf fühlte ich mich nicht wirklich wohl, selbst zwei Sekunden Rückstand hätten mich im Ziel nicht überraschen dürfen.» Für den Finaldurchgang wechselte er deshalb die Ski. «Danach wusste ich, dass es passen wird. Kleinere Fehler gibt es bei diesen Bedingungen und wenn man am Limit fährt immer.» Er habe riskiert, so das Ausnahmetalent, und das habe sich «wie meistens» gelohnt.

Mit seinem fünften Triumph der Saison, dem vierten im Riesenslalom, vergrösserte der Innerschweizer seinen Vorsprung auch in den Weltcup-Wertungen maximal. Zu Saisonhälfte führt Odermatt im Gesamtklassement mit fast 400 Punkten Vorsprung vor dem Norweger Aleksander Kilde (845:469). Gar noch besser stehen seine Aussichten auf die kleine Riesenslalom-Kristallkugel. Bei nur noch drei ausstehenden Rennen in dieser Disziplin beträgt Odermatts Polster auf Manuel Feller höchst komfortable 219 Punkte. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fifa-Chef Infantino zügelt nach Katar – Sepp Blatter: «Er will auch Hauptsitz verlegen»
Knapp ein Jahr vor der Fussball-WM in Katar wird publik: Fifa-Chef Gianni Infantino hat im Wüstenstaat ein Haus gemietet und schickt zwei seiner Kinder in Doha zur Schule. Macht es Sinn, dass er die WM vor Ort vorbereitet? Gegenüber CH Media nimmt jetzt Langzeit-Fifa-Chef Sepp Blatter Stellung.

Als diese Zeitung im Herbst 2020 den Fifa-Chef zum Interview traf, kursierten Gerüchte, der Weltfussballverband prüfe den Wegzug aus Zürich. Gianni Infantino dementierte die Spekulationen in aller Form: «Das wird nicht passieren!» Seither gab er wiederholt Plädoyers zugunsten von Zürich als Hauptsitz ab, obwohl der Verband mittlerweile in einem Dutzend ausländischer Städte regionale Niederlassungen unterhält.

Zur Story