Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trainer Bob Baffert talks to Bode Miller during a morning workout at Churchill Downs Friday, May 2, 2014, in Louisville, Ky. (AP Photo/Garry Jones)

Bode Miller holte sich beim Kentucky Derby in diesem Mai schon mal Tipps von Pferdetrainer Bob Baffert, dessen Tiere grosse Erfolge errungen haben. Bild: AP

Er wird Pferdetrainer

Die Ski-Saison hat zwar noch nicht angefangen, aber Bode Miller weiss schon, was er nach der Karriere macht



Bode Miller wird sich nach dem Ende seiner Skikarriere dem Training von Galopp-Rennpferden widmen. «Ich werde ein Gestüt mit Trainingsmöglichkeiten kaufen und ausbauen. Entweder trainiere ich dann selbst oder mache es zusammen mit einer Gruppe», sagte der 36-jährige Amerikaner in einem Interview mit US-Talkmaster Graham Bensinger.

Der Olympiasieger und vierfache Weltmeister Miller hat seine Liebe zu Rennpferden schon vor längerer Zeit entdeckt, seit einigen Jahren ist er auch Mitbesitzer. Seit 1999 hat er nach eigenen Aussagen kein Kentucky-Derby verpasst. Miller ist mit dem erfolgreichen Pferdetrainer Bob Baffert befreundet, der seinen jüngsten Sohn Bode getauft hat.

abspielen

«Ich bin nicht gewöhnlich» – ein Imagespot von und mit Bode Miller, einem in der Tat aussergewöhnlichen Sportler. Video: Youtube/Onnit

Olympia kein Ziel mehr

Das Skirennfahren will Miller, der bereits für den Weltcup-Auftakt von kommender Woche in Sölden eingetroffen ist, noch nicht gleich aufgeben. Eine Teilnahme an den Olympischen Winterspielen 2018 in Südkorea strebt der 33-fache Weltcupsieger und zweifache Weltcup-Gesamtsieger aber eher nicht mehr an.

«Ich wäre dann 40-jährig. Ich muss jetzt schon viele Dinge unter einen Hut bringen und Skifahren ist nichts, was man mit links erledigt», so Miller. Ob die in Kürze beginnende Saison seine letzte sein wird, sagte Bode Miller nicht. (ram/si/apa) 

epa04119929 Bode Miller (R) of the USA kisses his wife Morgan Beck Miller (L) next to his son Nate (C) during the men's downhill training session for the FIS Alpine Skiing World Cup finals in Parpan-Lenzerheide, Switzerland, 11 March 2014.  EPA/PETER SCHNEIDER

Bode Miller am Weltcupfinal 2014 in der Lenzerheide mit Ehefrau Morgen und Söhnchen Nate. Bild: EPA/KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gut-Behrami holt ersten Podestplatz der Saison – Suter wird undankbare Vierte

Lara Gut-Behrami schafft es im Super-G von Bansko zum ersten Mal in diesem Winter auf das Podest. Die Tessinerin wird Dritte hinter Mikaela Shiffrin und Marta Bassino.

Zwei Tage nach ihrem Sieg in der ersten von zwei Abfahrten war Shiffrin im Super-G 29 Hundertstel schneller als Bassino, die schon am Samstag beim italienischen Dreifachtriumph Zweite war. Auf Gut-Behrami fuhr Shiffrin ein Polster von sieben Zehnteln heraus.

Für Gut-Behrami ist es die erste Top-3-Klassierung seit exakt einem Jahr, …

Artikel lesen
Link zum Artikel