DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz König Odermatt – die Schweiz nach Punkten nicht mehr Skination Nummer 1

20.03.2022, 16:40

Die Schweiz muss nach zwei Jahren an der Spitze ihren Status als Skination Nummer 1 wieder abgeben. Der Triumph der Österreicher stand allerdings erst nach dem 75. und letzten Saisonrennen fest.

10'667 zu 10'410 Punkte, so lautete am Ende das knappe Verdikt zugunsten Österreichs. Interessant dabei, dass in der Saison 2021/22 für beide Topnationen jeweils 46 Athletinnen und Athleten punkteten. Bei den Siegen (13:8), Podestplätzen (51:43) und Rangierungen von 4 bis 10 (104:103) lag die Schweiz jeweils leicht in Führung.

Im Gesamtweltcup war keiner besser als der Nidwaldner Marco Odermatt.
Im Gesamtweltcup war keiner besser als der Nidwaldner Marco Odermatt.Bild: keystone

Dass der ÖSV nach zwei Jahren Unterbruch erstmals wieder knapp obenaus schwang, ist mit den zahlreicheren Klassierungen zwischen den Positionen 11 bis 30 zu erklären.

Im Gegensatz zum vorherigen Winter, als sie 15-mal siegten und 53 Podestplätze holten und pro Rennen rund 150 Punkte gewannen, sank der Durchschnitt der Schweizer leicht. Wogegen sich die Österreicher gerade im erforderlichen Mass steigern konnten.

Ein Erfolgserlebnis durfte Swiss-Ski zum Saisonabschluss dennoch verbuchen. Das Männer-Team, das mit 19 Punkten Rückstand zum Weltcup-Finale nach Courchevel und Méribel angereist war, konnte sein österreichisches Pendant mit einem starken Schlussspurt noch abfangen. Am Ende gaben 23 Punkte den Ausschlag zugunsten der Equipe von Cheftrainer Thomas Stauffer (5705:5682 Punkte).

Die Männer und Cheftrainer Thomas Stauffer haben die Nase vorn.
Die Männer und Cheftrainer Thomas Stauffer haben die Nase vorn.Bild: IMAGO / Sammy Minkoff

Weitere Kristallkugeln gewann die Schweiz nur dank Marco Odermatt. Im Gesamtweltcup triumphierte der Nidwaldner als erster Schweizer seit Carlo Janka vor zwölf Jahren. In der Riesenslalom-Wertung setzte er sich dank acht Podestplätzen bei acht Rennen (fünf Siegen) ebenfalls an die Spitze. Er war mit sieben Triumphen für mehr als die Hälfte der 13 Schweizer Rennsiege besorgt und seine 16 Podestplätze sind bei den Schweizer Männern Weltcup-Rekordwert. Mehr Siege als die Schweiz schafften Norwegen (19) und Italien (15).

An Olympia war die Schweiz die stärkste Nation, mit neun Medaillen, sieben davon fürs Frauen-Team. Neben Odermatt (Riesenslalom) gab es auch für Beat Feuz und Corinne Suter (beide Abfahrt), Michelle Gisin (Kombination) und Lara Gut-Behrami (Super-G) Olympia-Gold. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / erik johansen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Best of Andri Ragettli – Der Schweizer Freeskier und Parkour-Star

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ziasper
20.03.2022 17:14registriert September 2017
Schlussendlich kommen die zu zahlreichen Einfädler der Slalomtruppe der Schweiz wortwörtlich teuer zu stehen.
584
Melden
Zum Kommentar
avatar
Oshikuru
20.03.2022 21:39registriert Juni 2016
Alles in allem würde ich dennoch sagen, dass es dieses Jahr den Schweizer Skifans besser ging als den Österreichischen.
Mehr Siege, mehr Medaillen, mehr Kugeln.... Da gönne ich den Österreichern den Sieg bei der Nationenwertung.
201
Melden
Zum Kommentar
5
Lance Armstrong über Jan Ullrich: «In so einem Zustand hatte ich noch keinen gesehen»
Jan Ullrichs Tour-de-France-Gesamtsieg jährt sich zum 25. Mal. Passend zum Jubiläum erinnert sich sein Rivale und Freund Lance Armstrong an die dunklen Zeiten des einstigen Rad-Stars.

Dieser Tage jährt sich Jan Ullrichs historischer Gesamtsieg bei der Tour de France 1997 zum 25. Mal. Pünktlich zu diesem Jubiläum produzierte die ARD eine mehrteilige Dokumentation über den Aufstieg und Fall des einstigen Rad-Stars.

Zur Story