sonnig
DE | FR
Sport
Ski

Trotz Odermatt – die Schweiz nach Punkten nicht mehr Skination Nummer 1

Trotz König Odermatt – die Schweiz nach Punkten nicht mehr Skination Nummer 1

20.03.2022, 16:40
Mehr «Sport»

Die Schweiz muss nach zwei Jahren an der Spitze ihren Status als Skination Nummer 1 wieder abgeben. Der Triumph der Österreicher stand allerdings erst nach dem 75. und letzten Saisonrennen fest.

10'667 zu 10'410 Punkte, so lautete am Ende das knappe Verdikt zugunsten Österreichs. Interessant dabei, dass in der Saison 2021/22 für beide Topnationen jeweils 46 Athletinnen und Athleten punkteten. Bei den Siegen (13:8), Podestplätzen (51:43) und Rangierungen von 4 bis 10 (104:103) lag die Schweiz jeweils leicht in Führung.

epa09838191 Marco Odermatt of Switzerland celebrates with the men's overall crystal globe trophy on the podium at the FIS Alpine Skiing World Cup finals in Meribel, France, 20 March 2022. EPA/URS ...
Im Gesamtweltcup war keiner besser als der Nidwaldner Marco Odermatt.Bild: keystone

Dass der ÖSV nach zwei Jahren Unterbruch erstmals wieder knapp obenaus schwang, ist mit den zahlreicheren Klassierungen zwischen den Positionen 11 bis 30 zu erklären.

Im Gegensatz zum vorherigen Winter, als sie 15-mal siegten und 53 Podestplätze holten und pro Rennen rund 150 Punkte gewannen, sank der Durchschnitt der Schweizer leicht. Wogegen sich die Österreicher gerade im erforderlichen Mass steigern konnten.

Ein Erfolgserlebnis durfte Swiss-Ski zum Saisonabschluss dennoch verbuchen. Das Männer-Team, das mit 19 Punkten Rückstand zum Weltcup-Finale nach Courchevel und Méribel angereist war, konnte sein österreichisches Pendant mit einem starken Schlussspurt noch abfangen. Am Ende gaben 23 Punkte den Ausschlag zugunsten der Equipe von Cheftrainer Thomas Stauffer (5705:5682 Punkte).

IMAGO / Sammy Minkoff

ITA, FIS Weltcup Ski Alpin, Bormio 27.12.2021, Stelvio, Bormio, ITA, FIS Weltcup Ski Alpin, Abfahrt, Herren, 2. Training, im Bild Thomas Stauffer (Swisski Cheftrainer Ski Alpin  ...
Die Männer und Cheftrainer Thomas Stauffer haben die Nase vorn.Bild: IMAGO / Sammy Minkoff

Weitere Kristallkugeln gewann die Schweiz nur dank Marco Odermatt. Im Gesamtweltcup triumphierte der Nidwaldner als erster Schweizer seit Carlo Janka vor zwölf Jahren. In der Riesenslalom-Wertung setzte er sich dank acht Podestplätzen bei acht Rennen (fünf Siegen) ebenfalls an die Spitze. Er war mit sieben Triumphen für mehr als die Hälfte der 13 Schweizer Rennsiege besorgt und seine 16 Podestplätze sind bei den Schweizer Männern Weltcup-Rekordwert. Mehr Siege als die Schweiz schafften Norwegen (19) und Italien (15).

An Olympia war die Schweiz die stärkste Nation, mit neun Medaillen, sieben davon fürs Frauen-Team. Neben Odermatt (Riesenslalom) gab es auch für Beat Feuz und Corinne Suter (beide Abfahrt), Michelle Gisin (Kombination) und Lara Gut-Behrami (Super-G) Olympia-Gold. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
1 / 13
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
Abfahrt Männer: Niels Hintermann gewinnt zwei Jahre nach seinem ersten Abfahrtssieg am 17. Februar 2024 erneut in Kvitfjell.
quelle: keystone / alessandro trovati
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Best of Andri Ragettli – Der Schweizer Freeskier und Parkour-Star
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ziasper
20.03.2022 17:14registriert September 2017
Schlussendlich kommen die zu zahlreichen Einfädler der Slalomtruppe der Schweiz wortwörtlich teuer zu stehen.
584
Melden
Zum Kommentar
avatar
Oshikuru
20.03.2022 21:39registriert Juni 2016
Alles in allem würde ich dennoch sagen, dass es dieses Jahr den Schweizer Skifans besser ging als den Österreichischen.
Mehr Siege, mehr Medaillen, mehr Kugeln.... Da gönne ich den Österreichern den Sieg bei der Nationenwertung.
201
Melden
Zum Kommentar
4
Odermatt holt sich mit seinem zehnten Riesen-Sieg in Serie den Gesamtweltcup
Marco Odermatt darf sich jetzt auch offiziell wieder Gesamtweltcup-Sieger nennen. Der Nidwaldner setzt in Palisades Tahoe in Kalifornien seine Siegesserie im Riesenslalom fort.

Odermatts Selbstvertrauen ist hinlänglich bekannt. Seine Zuversicht für den Riesenslalom in der rund drei Autostunden nordöstlich von San Francisco gelegenen Station, die bis vor drei Jahren Squaw Valley hiess, schien nochmals etwas grösser als ohnehin schon. Er schwärmte von den «guten Schneeverhältnissen» und einer Unterlage, die «ein gefühlvolles Fahren» erfordert, vom «spannenden Hang» und der «coolen Stimmung» im Publikum. Dazu sagte ihm die Kurssetzung zu. «Ich wollte Gas geben», sagte Odermatt nach dem ersten Lauf. «Das gelang mir sehr gut.»

Zur Story