Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen-Slalom in Levi

1. Tina Maze (Slo)

2. Frida Hansdotter (Swe)

3. Kathrin Zettel (Ö)

8. Michelle Gisin (Sz)

13. Wendy Holdener (Sz)

21. Denise Feierabend (Sz)

23. Nadja Vogel (Sz)

25.10.2014; Soelden; Ski Alpin - Weltcup Soelden - Riesenslalom Frauen; Tina Maze (SLO) (Sammy Minkoff/Expa/freshfocus)

Die Slowenin weist all ihre Konkurrentinnen in die Schranken und gewinnt den ersten Slalom der Saison. Bild: Sammy Minkoff/freshfocus

Frauen-Slalom in Levi

Michelle Gisin ganz stark – Tina Maze holt sich den Sieg vor Hansdotter und Zettel

Im ersten Slalom der Saison zeigt das Schweizer Slalomquartett eine starke Leistung. Die Slowenin Tina Maze gewinnt vor Frida Hansdotter, Mikaela Shiffrin verpasst überraschend die Top 10.

Die Siegerin

Was für eine Auferstehung der totgeglaubten Maze! Die Slowenin hatte vor diesem Rennen wohl niemand auf der Rechnung gehabt: Im vergangenen Winter war sie in Levi zwar Dritte geworden, doch danach hatte, wie lange Zeit in den anderen Disziplinen auch, im Slalom wenig bis gar nichts mehr zusammengepasst. Nun aber kehrte die Doppel-Olympiasiegerin von Sotschi in alter Stärke zurück und siegte zum vierten Mal in einem Slalom und zum 24. Mal insgesamt im Weltcup.

Tina Maze

Die Slowenin freut sich sichtlich über den Sieg in Levi. Bild: screenshot srf

Das Podest

Hinter Maze wird die ewige Zweite Frida Hansdotter ihrem Namen gerecht und fährt nach zwei soliden Läufen auf Rang 2, bereits zum zehnten Mal in einem Weltcup-Slalom. Dritte wird die routinierte Kathrin Zettel, die heute als einzige Österreicherin zu überzeugen wusste.

Podest Levi

Frida Hansdotter und Kathrin Zettel komplettieren das Podest. Bild: screenshot srf

Die Schweizerinnen

Eine wirklich solide Teamleistung der Schweizer Truppe, allen voran von der jungen Michelle Gisin, die sich mit einem Schlussspurt im zweiten Lauf auf den starken achten Platz katapultiert hat. Damit erreicht die 20-Jährige ihr bestes Weltcup-Resultat überhaupt. Auch Teamleaderin Wendy Holdener hat sich im zweiten Lauf verbessern können, während Nadja Vogel mit dem 23. Schlussrang ihre ersten Weltcuppunkte holt.

Der Aufreger

Für die wohl grösste Überraschung des Tages sorgte Mikaela Shiffrin mit ihrem enttäuschenden 11. Schlussrang. Die Dominatorin des letztjährigen Slalom-Weltcups fuhr heute weit unter ihren Möglichkeiten und war nach dem Rennen sichtlich ratlos. 

epa04490501 Mikaela Shiffrin of USA clears a gate during the Women's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup event in Levi, Finland, 15 November 2014.  EPA/MARKKU OJALA FINLAND OUT

Kein gelungener Tag für die Amerikanerin. Bild: EPA/COMPIC

Ticker: 15.11.14: Frauen-Slalom in Levi



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Stinkfrech! Schulbuben-Abkürzung verhilft Karl Molitor zum ersten Lauberhorn-Sieg

14. Januar 1939: Mit Karl Molitor betritt einer der grössten Schweizer Skistars bei seinem Heimrennen am Lauberhorn die grosse Bühne. Den ersten seiner elf Siege in Wengen ergaunert sich das Schlitzohr auch dank einer geheimen Abkürzung.

Länger, schneller, Lauberhorn. Die Abfahrt von Wengen sprengt mit 4,5 Kilometern Länge und Spitzengeschwindigkeiten bis zu 161 Stundenkilometern alle Rekorde. Nur komplette Rennfahrer haben auf dem Teufelskurs vor der majestätischen Kulisse mit Eiger, Mönch und Jungfrau eine Chance. Ob Hundschopf, Kernen-S oder der Canadian Corner: Die knüppelharten Schikanen des Klassikers verzeihen kein Defizit an Muskelkraft, Kondition und blitzschnellen Reflexen.

Das Spektakel und der Nervenkitzel locken …

Artikel lesen
Link zum Artikel