Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ted Ligety of the United States competes during the first run of an alpine ski men's World Cup giant slalom,  in Kranjska Gora, Slovenia, Saturday, March 8, 2014. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Der Amerikaner Ted Ligety fühlt sich offensichtlich wohl in Slowenien. Bild: AP/AP

Riesenslalom in Kranjska Gora

1. Ted Ligety (USA)

2. Benjamin Raich (Ö)

3. Henrik Kristoffersen (No)

22. Elia Zurbriggen (Sz)

out: u.a. Carlo Janka

Ski Alpin, Männer

Ted Ligety gewinnt zum sechsten Mal den Riesenslalom von Kranjska Gora – Zurbriggen wird 22.

Der Amerikaner Ted Ligety stellt einen neuen Rekord auf. Ted Ligety ist er der erste Skirennfahrer, der am gleichen Ort in der gleichen Disziplin sechs Siege vorweisen kann. Elia Zurbriggen klassiert sich auf dem 22. Rang.



Animiertes GIF GIF abspielen

Ligety kann über den vierten Saisonsieg im Riesenslalom jubeln. GIF: srf

In Kranjska Gora hatte Ligety im Riesenslalom bereits in den Jahren 2008, 2009, 2010, 2012 und 2013 triumphiert. Nun folgte der sechste Streich. Solch eine Bilanz ist ein Novum.

Für Ligety ist es im siebten Riesenslalom in dieser Weltcup-Saison schon der vierte Sieg. Überdies hat er sich in Sotschi zum souveränen Olympiasieger in dieser Sparte gekürt.

Chancen auf kleine Kristallkugel trotz Sieg klein

Trotzdem wird es für Ligety nicht einfach, um die kleine Kristallkugel im «Riesen» noch erobern zu können. Sein Rückstand in der Disziplinen-Wertung auf Marcel Hirscher hat sich zwar halbiert, beträgt aber immer noch 50 Punkte. Der Österreicher klassierte sich in Kranjska Gora an vierter Stelle.

Im Gesamtweltcup liegt Hirscher noch um 41 Punkte hinter Aksel Lund Svindal (17. Rang). Zwischen Ligety und Hirscher haben sich im Riesenslalom Benjamin Raich, der im Finale einen sensationellen Sprung von Platz 17 auf 2 machte, und der formstarke Henrik Kristoffersen geschoben.

Animiertes GIF GIF abspielen

Beni Raich mit der besten Laufzeit im zweiten Lauf. GIF: srf

Nur Zurbriggen überzeugte

Die Schweizer erlitten am Morgen eine böse Schlappe. Als einziger des Teams konnte sich Elia Zurbriggen (30.) für den Final-Durchgang qualifizieren. Zwei Hundertstel langsamer und auch er hätte den zweiten Lauf verpasst. Immerhin konnte sich der Walliser am frühen Nachmittag noch um acht Positionen verbessern.

Animiertes GIF GIF abspielen

Zurbriggen im zweiten Lauf. GIF: srf

Carlo Janka war im ersten Lauf mit Nummer 22 ausgeschieden. Ihm wurde nach 50 Fahrsekunden ein Innenski-Fehler zum Verhängnis. Der Bündner lag zu diesem Zeitpunkt sechs Zehntel hinter Ligety, was dem neunten Zwischenrang entsprach. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die nächste Generation steht bereit – das sind Sportstars der Zukunft

Im Moment beherrschen im Sport die Namen von Novak Djokovic, Lionel Messi, Connor McDavid, LeBron James oder Mikaela Shiffrin die Schlagzeilen. Doch das wird sich in absehbarer Zukunft ändern. Die folgenden Talente haben gute Chancen, in ihrem Sport dereinst das Mass aller Dinge zu werden.

Die Erwartungen an ihn sind klar: Ansu Fati soll beim FC Barcelona dereinst den abwanderungswilligen Lionel Messi ersetzen. Und der junge Spanier mit Wurzeln in Guinea-Bissau bringt fast alles mit, was es dazu braucht: Die schnellen ersten Schritte, die enge Ballführung, die genialen Finten. Der Flügelstürmer bricht bereits einen Rekord nach dem anderen, im September wurde er mit 17 Jahren, 10 Monaten, 6 Tagen beispielsweise Spaniens jüngster Nationalspieler der Nachkriegszeit. Zusammen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel