DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP

Zu viel Schnee auf den Pisten: Weltcup-Abfahrt in Rosa Chutor abgesagt

01.02.2020, 09:35

Die in Rosa Chutor in Russland vorgesehene Weltcup-Abfahrt der Frauen muss abgesagt werden.

Am Olympia-Ort von 2014 konnte aufgrund der heftigen Schneefälle die Piste nicht mehr bereitgestellt werden. Von Mittwoch bis Freitag waren bereits sämtliche Trainingsläufe abgesagt worden. Letzte Option wäre ein Training am Samstagmorgen gewesen, um dann wenig später das Rennen fahren zu können. Über das Programm vom Sonntag ist derzeit noch nichts bekannt.

«Die Strecke ist nicht sicher genug, um ein Rennen durchzuführen. Es hat bis 3.00 Uhr am Morgen geschneit, und es war nicht kalt genug. Die Organisatoren haben einen tollen Job gemacht und alles getan, um die Strecke zu präparieren. Aber die Sicherheit der Fahrerinnen geht vor», begründete FIS-Renndirektor Peter Gerdol die Absage.

Nachdem die üblichen Schneefälle im Januar in der Region Krasnodar zunächst ausgeblieben waren, hatte es vor einer Woche in Sotschi und Umgebung heftig zu schneien begonnen. Derzeit erlebt die Region den wärmsten Winter seit mehr als 100 Jahren. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

England feiert den Brexit

1 / 19
England feiert den Brexit
quelle: ap / andrew milligan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tschüss, Manor! So sieht die Filiale am letzten Tag aus

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Die teuersten Transfers endeten fast immer als Flop – eine Liste des Scheiterns
Sie sind die zehn teuersten Fussballer der Welt, doch die meisten haben diesen Status nie gerechtfertigt. Warum ist das so?

Eigentlich war Romelu Lukaku nach London gekommen, um seine Geschichte umzuschreiben. Der Belgier hatte schon einmal für Chelsea gespielt, als junger Mann, doch der Durchbruch blieb ihm damals verwehrt. Also ging der Stürmer, um schliesslich gereift zurückzukehren, als Angreifer von Weltruhm, den sich sein neuer, alter Verein stattliche 113 Millionen Euro kosten liess. Lukaku machte das zum Mitglied eines exklusiven Klubs: dem der zehn teuersten Spieler der Geschichte.

Zur Story