DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Männer-Super-G in Lake Louise

1. Kjetil Jansrud (NOR) 1:33.52

2. Vincent Kriechmayr (AUT) +0.14

3. Mauro Caviezel (SUI) +0.21

10. Beat Feuz (SUI) +0.97

15. Carlo Janka (SUI) +1.22

19. Stefan Rogentin (SUI) +1.44

23. Thomas Tumler (SUI) +1.52

25. Marco Odermatt (SUI) +1.56

28. Niels Hintermann (SUI) +1.83

33. Gilles Roulin (SUI) +1.97

Ausgeschieden: Urs Kryenbühl (SUI)

Mauro Caviezel of Switzerland skis down the course during a training run for the men's World Cup downhill ski race in Lake Louise, Alberta, on Thursday, Nov. 22, 2018. (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Mauro Caviezel fährt in Lake Louise zum zweiten Mal in seiner Karriere aufs Podest. Bild: AP/The Canadian Press

Caviezel fährt in Lake Louise aufs Podest – Feuz gerade noch in den Top 10



Mauro Caviezel sorgt als Dritter des Super-G im kanadischen Lake Louise für den ersten Podestplatz eines Schweizer Alpinen in diesem Weltcup-Winter. Der Sieg geht an den Norweger Kjetil Jansrud.

Caviezel hatte in der Saisonvorbereitung starke Leistungen gezeigt. In der Abfahrt am Samstag in Lake Louise war er allerdings nur 24. geworden. Doch der 30-jährige Bündner konnte diese Enttäuschung schnell abhaken. Im ersten Super-G der Saison fehlten ihm nur 21 Hundertstel zum Sieg.

Caviezel, 2017 in St. Moritz WM-Dritter in der Kombination, erreichte auf Stufe Weltcup erst seine zweite Top-3-Klassierung. Im März 2017 hatte er sich beim Weltcup-Finale in Aspen im Super-G ebenfalls im 3. Rang klassiert.

Feuz nur knapp in Top 10

Neben Caviezel gelang von den neun gestarteten Schweizern einzig noch Beat Feuz der Vorstoss in die ersten zehn. Der Emmentaler belegte mit knapp einer Sekunde Rückstand auf die Spitze den 10. Platz. Carlo Janka (1,22 zurück) zeigte als 15. ein Rennen, welches ihm Auftrieb für den Winter mit den Weltmeisterschaften im schwedischen Are als Höhepunkt geben dürfte.

Beat Feuz of Switzerland skis down the course during a training run for the men's World Cup downhill ski race in Lake Louise, Alberta, Wednesday, Nov. 21, 2018. (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Beat Feuz raste in die Top 10. Bild: AP/The Canadian Press

Einige Weltcup-Punkte gab es zudem auch für Stefan Rogentin, der mit der Startnummer 35 in den 19. Rang vorstiess, sowie Thomas Tumler (23.), Junioren-Weltmeister Marco Odermatt (25.) und Niels Hintermann (28.).Einige Weltcup-Punkte gab es zudem auch für Stefan Rogentin, der mit der Startnummer 35 in den 19. Rang vorstiess, sowie Thomas Tumler (23.), Junioren-Weltmeister Marco Odermatt (25.) und Niels Hintermann (28.).

22. Weltcupsieg von Jansrud

Der Super-G-Sieg auf der Piste im Banff National Park ging wie im Vorjahr an Kjetil Jansrud. Der 33-jährige Norweger, der in seiner Spezialdisziplin in den letzten vier Saisons dreimal die kleine Kristallkugel gewann, triumphierte im Weltcup zum 22. Mal. In Lake Louise kam Jansrud, der am Vortag nach dem 13. Rang in der Abfahrt sehr enttäuscht gewesen war, zu seinem vierten Sieg.

Kjetil Jansrud, of Norway, skis down the course during the men's World Cup downhill ski race in Lake Louise, Alberta, Saturday, Nov. 24, 2018. (Crank Gunn/The Canadian Press via AP)

Tagessieger: Kjetil Jansrud. Bild: AP/The Canadian Press

Zweiter wurde Vincent Kriechmayr. Dem 27-jährigen Österreicher fehlten nur 0,14 Sekunden zum persönlich vierten Weltcupsieg. Kriechmayr war schon in der vergangenen Saison hinter Jansrud der zweitbeste Super-G-Fahrer gewesen, mit Siegen in Beaver Creek und Are. (sda/bal)

Alle Weltcupsiege von Beat Feuz

1 / 15
Alle Weltcupsiege von Beat Feuz
quelle: ap / alessandro trovati
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel Preisgeld haben die Wintersport-Stars verdient – und so wenig die weniger guten

Wintersportfans werden bald vergeblich von Sender zu Sender zappen, um Athleten im Schnee zu finden. Nur die Skispringer stehen noch im Einsatz, alle anderen grossen Wintersportarten haben ihre Saison beendet. Zeit für einen Kassensturz.

Mit einem Frauen-Riesenslalom und einem Männer-Slalom ist am Sonntag auf der Lenzerheide die Weltcup-Saison der Skirennfahrer zu Ende gegangen. Auch die Skicrosser (in Veysonnaz) und die Biathleten (im schwedischen Östersund) hatten gestern ihr letztes Hurra für diesen Winter, die Langläufer hatten ihre Saison bereits vor einer Woche beendet.

Einzig die Skispringer hängen noch ein Wochenende dran. Die Männer reisen nach Slowenien fürs Skifliegen in Planica, die Frauen beenden die Saison im …

Artikel lesen
Link zum Artikel