DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Zielraum war die Sicht um 11 Uhr noch einigermassen okay.
Im Zielraum war die Sicht um 11 Uhr noch einigermassen okay.

Abfahrtstrainings erneut abgesagt – der Mittwochmorgen als letzte Hoffnung?

16.03.2021, 11:3416.03.2021, 12:38

Das Wetter macht den Veranstaltern des Weltcupfinals in der Lenzerheide weiter einen Strich durch die Rechnung: Die beiden Abfahrtstrainings mussten heute wegen starken Schneefalls und Wind wie schon am Vortag abgesagt werden. Da für eine Abfahrt eine Trainingsfahrt zwingend nötig ist, droht die Absage.

Die einzige noch verbleibende Möglichkeit: Ein Training auf verkürzter Strecke am Mittwochmorgen, bevor am Nachmittag die beiden Rennen folgen würden. Doch auch dann ist teils starker Schneefall angesagt. Über das weitere Vorgehen berät die FIS an einer Sitzung mit den Team-Captains, am Abend will man informieren.

Die Prognosen:

bild: meteo schweiz

» Hier das aktuelle Wetter in der Lenzerheide.

Eine Verschiebung auf einen anderen Tag sieht das offizielle FIS-Reglement nicht vor und FIS-Renndirektor Markus Waldner hat bereits klar gemacht, dass daran nicht gerüttelt werden soll. Das Reglement besteht schon länger und soll gemäss FIS sicherzustellen, dass alle Rennen, Disziplinen und Kugel-Entscheidungen fair und gleich behandelt werden. «Die Veranstalter sind an ein offizielles Dokument gebunden», erklärte Carmen Lechner von «Weltcup Lenzerheide» gegenüber «20 Minuten».

Das ursprüngliche Programm:

  • Mittwoch:
    9.30 Uhr: Abfahrt Männer
    11.00 Uhr: Abfahrt Frauen
  • Donnerstag:
    9.30 Uhr: Super-G Frauen
    11.00 Uhr: Super-G Männer
  • Freitag:
    12.00 Uhr: Teamwettbewerb
  • Samstag:
    9.00 und 12.00 Uhr: Riesenslalom Männer
    10.30 und 13.30 Uhr: Slalom Frauen
  • Sonntag:
    9.00 und 12.00 Uhr: Riesenslalom Frauen
    10.30 und 13.30 Uhr: Slalom Männer

Vor allem für Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt wäre eine Absage des ersten Speedrennens im Hinblick auf den Gesamtweltcup besonders bitter. Beide müssen im Kampf um die grosse Kugel einen Rückstand aufholen: Gut-Behrami liegt 96 Punkte hinter der Slowakin Petra Vlhova, Odermatts Hypothek auf Alexis Pinturault beträgt 31 Zähler. Um noch ein Wörtchen um die grosse Kugel mitreden zu können, müssten die beiden Schweizer Hoffnungsträger vor allem in den Speed-Disziplinen punkten können.

Der Kampf um die grosse Kugel:

bild: screenshot srf

Beat Feuz und Sofia Goggia dürfte eine Absage hingegen weniger ausmachen. Sie führen derzeit im Abfahrtsweltcup und würden sich die kleine Kugel holen, falls das Rennen nicht stattfinden könnte. Für Feuz, der momentan 68 Punkte vor dem Österreicher Matthias Mayer liegt, wäre es die vierte Abfahrtskugel in Serie.

Bei den Frauen liegt Sofia Goggia um 70 Punkte vor Corinne Suter und 97 Punkte vor Lara Gut-Behrami. Goggia will in Lenzerheide ihr Comeback nach vierwöchiger Zwangspause aufgrund einer Fraktur des Schienbeinkopfs geben. Dass Training und Rennen am gleichen Tag stattfinden könnten, spielt dem Plan kaum in die Karten. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990

1 / 43
Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ihr macht mein Snowboard kaputt!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach den WM-Medaillen geht es um die Weltcup-Kugeln – mit diesen Chancen für die Schweizer

Mit den Weltmeisterschaften in Cortina d'Ampezzo ist das Highlight der Ski-Saison Geschichte. Doch vorbei ist diese längst nicht. Mehrere Schweizer Athleten mischen im Kampf um die begehrten Kristallkugeln voll mit.

Weltmeistertitel oder Olympiasiege sind das Grösste – in der Öffentlichkeit. Zumindest bei den Athleten sind aber Siege im Gesamt- oder in einem Disziplinenweltcup genauso wertvoll. Schliesslich zeichnen sie nicht denjenigen aus, der am berühmten «Tag X» am schnellsten war, sondern denjenigen, der einen ganzen Winter lang der oder die Beste war.

Nach 22 von 33 Rennen liegen Lara Gut-Behrami und Michelle Gisin auf den Rängen 2 und 3. Das letzte Saisondrittel wird am Wochenende mit zwei Abfahrten …

Artikel lesen
Link zum Artikel