DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vierschanzentournee in Garmisch, 2. Springen

1. P. Prevc (SI) 272,7 Punkte

2. K. Gangnes (NO) 260,1 Punkte

3. S. Freund (DE) 256,8 Punkte

13. S. Ammann (CH) 227,3 Punkte

39. K. Peier (CH), 96,8 Punkte

49. G. Deschwanden (CH) 82,8 Punkte

Prevc holt sich den Sieg und die Tourneeführung beim Neujahrsspringen



Weltcupleader Peter Prevc hat seinen (kleinen) Misstritt von Oberstdorf korrigiert. Der Slowene siegt mit deutlichem Vorsprung in Garmisch-Partenkirchen. Er holt sich somit auch die Tourneeführung vor Severin Freund. Sein Vorsprung auf Freund beträgt 8,6 Punkte, was 4,5 Metern entspricht.

Kenneth Gangnes of Norway, Peter Prevc of Slovenia and Severin Freund of Germany (L-R) react after the second jumping of the 64th four-hills ski jumping tournament in Garmisch-Partenkirchen, southern Germany, January 1, 2016.   REUTERS/Michael Dalder

Gangnes, Prevc und Freund: das Podest beim Neujahrsspringen.
Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

Freund – der bisherige Tourleader – muss sich im Finaldurchgang von Kenneth Gangnes noch überholen lassen und kommt auf Rang 3. Der bisherige Tournee-Zweite Michael Hayböck verliert als bester Österreicher auf Rang 3 viele Punkte und weist jetzt schon einen Rückstand von über 20 Zählern auf Prevc aus.

Simon Ammann verbessert sich im Finaldurchgang vom 14. auf den 13. Rang. Der Toggenburger setzte sich im K.-o.-Duell mit 127,5 m gegen einen enttäuschenden Gregor Deschwanden durch. Der Luzerner war bereits nach 110,5 m gelandet. Killian Peier musste nach einem Flug auf 119,5 m im Final ebenfalls zuschauen. (fox/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Abstiegskampf in der Super League spitzt sich zu – vier Teams müssen noch zittern

Vier Runden vor Schluss hat sich in der Super League das Feld der vom Abstieg gefährdeten Teams auf vier reduziert. Nach der 32. Runde spricht das Momentum für Zürich und Sion – und gegen Vaduz und St.Gallen. Das kann sich aber schnell wieder ändern.

Noch vor drei Wochen lag der FC Sion am Boden. Nach einem 0:3 im Direktduell mit Vaduz und mit sechs Punkten Rückstand auf die bis zu jenem Zeitpunkt eine überragende Rückrunde spielenden Liechtensteiner standen die Walliser praktisch bereits mit einem Bein in der Challenge League.

Inzwischen hat der Wind gedreht. Sion ist zwar noch immer Tabellenletzter, verkürzte am Sonntag dank dem 1:1 gegen Lausanne-Sport den Rückstand auf die Vaduzer aber auf zwei Punkte – und hätte im Fall eines Sieges …

Artikel lesen
Link zum Artikel