Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Vierschanzentournee in Garmisch, 2. Springen

1. P. Prevc (SI) 272,7 Punkte

2. K. Gangnes (NO) 260,1 Punkte

3. S. Freund (DE) 256,8 Punkte

13. S. Ammann (CH) 227,3 Punkte

39. K. Peier (CH), 96,8 Punkte

49. G. Deschwanden (CH) 82,8 Punkte

Prevc holt sich den Sieg und die Tourneeführung beim Neujahrsspringen

Weltcupleader Peter Prevc hat seinen (kleinen) Misstritt von Oberstdorf korrigiert. Der Slowene siegt mit deutlichem Vorsprung in Garmisch-Partenkirchen. Er holt sich somit auch die Tourneeführung vor Severin Freund. Sein Vorsprung auf Freund beträgt 8,6 Punkte, was 4,5 Metern entspricht.

Kenneth Gangnes of Norway, Peter Prevc of Slovenia and Severin Freund of Germany (L-R) react after the second jumping of the 64th four-hills ski jumping tournament in Garmisch-Partenkirchen, southern Germany, January 1, 2016.   REUTERS/Michael Dalder

Gangnes, Prevc und Freund: das Podest beim Neujahrsspringen.
Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

Freund – der bisherige Tourleader – muss sich im Finaldurchgang von Kenneth Gangnes noch überholen lassen und kommt auf Rang 3. Der bisherige Tournee-Zweite Michael Hayböck verliert als bester Österreicher auf Rang 3 viele Punkte und weist jetzt schon einen Rückstand von über 20 Zählern auf Prevc aus.

Simon Ammann verbessert sich im Finaldurchgang vom 14. auf den 13. Rang. Der Toggenburger setzte sich im K.-o.-Duell mit 127,5 m gegen einen enttäuschenden Gregor Deschwanden durch. Der Luzerner war bereits nach 110,5 m gelandet. Killian Peier musste nach einem Flug auf 119,5 m im Final ebenfalls zuschauen. (fox/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fussball-Slapstick: Das sind die 40 hässlichsten Tore der Saison 2018/19

Es gibt schöne Tore und es gibt sogenannte Kacktore. Oft widmen wir uns nur den schönen Toren, was schade ist um all die vernachlässigten hässlichen Treffer, die Jahr für Jahr erzielt werden. 40 der kuriosesten und unästhetischsten Treffer gibt es im Video oben. Hier unsere 5 Favoriten.

Eigentor gegen Montpellier.

Für Venados gegen CF Monterrey.

Für Slavia Prag gegen den FC Sevilla.

Für England gegen Mexiko.

Eigentor gegen Sassuolo.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel