DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Köpfler vom Zehnmeter – was früher für die Olympia-Teilnahme reichte, imponiert heute kaum mehr in der Badi

Fünf Medaillen an den Turn-Europameisterschaften sind ein deutliches Zeichen: Waren wir 2003 dank Alinghi noch eine Seglernation, sind wir jetzt fraglos eine Turner-Grossmacht.  



Im Anschluss an die erste Medaille von Giulia Steingruber an der EM 2015 in Montpellier hat unser Sportmuffel Sportexperte aus der Digital-Ecke, Oliver Wietlisbach, folgendes GIF gefunden und als Kommentar in die Story platziert:

Sprung: 1956 und heute

Animiertes GIF GIF abspielen

 

Wir waren beeindruckt, und machten uns sofort auf die Suche nach weiteren Disziplinen oder Sportarten, in denen man die Glanzleistungen von früher heute höchstens noch für das Kinder-Schnuppertraining ausgräbt. Viel Spass

Schwebebalken: 1936 und heute

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Bodenturnen: 1958 und heute

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Stufenbarren: 1936 und heute

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Reck: 1952 und heute

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Barren: 1956 und heute

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Ringe: 1952 und heute

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Turmspringen: 1948 und heute

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Skispringen: 1952 und heute

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Snowboarden: 1998 und heute

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Slalom: 1960 und heute

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild:

Eishockey: 1932 und heute

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Hochsprung: 1936 und heute

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die ständige Frage nach dem «Warum» – Patrick Fischer und die Dämonen des Zweifels

Diese Woche beginnt für Nationaltrainer Patrick Fischer in Zug bereits die neue Saison. Mit dem «Prospect Camp». Eine Art «Landschul-Woche» für international taugliche Talente. Aber so ganz ist die letzte Saison noch nicht bewältigt. Nach wie vor ist die Frage nach dem «Warum?» des WM-Scheiterns gegen Deutschland nicht beantwortet.

Beschäftigen uns dramatische Niederlagen länger als grosse Siege? Wahrscheinlich ist es so. Ein «dieses Spiel hätten wir niemals verlieren dürfen, wir haben eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel