Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Team Canada`s Eric Fehr celebrates after scoring 3-0 during the game between Team Canada and HC Davos, at the 93th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Saturday, December 28, 2019. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Eine Farce! Das Davoser Rumpfteam wird vom Team Canada vorgeführt. Bild: KEYSTONE

HCD schont gegen das Team Canada die wichtigsten Kräfte – und geht prompt unter



Der HC Davos verliert erstmals seit 2016 gleich seine ersten beiden Spiele am Spengler Cup. Auf das 1:4 gegen Ocelari Trinec folgte ein 1:5 gegen das Team Canada.

Davos bekommt es damit als Letzter der Gruppe Cattini im ersten Spiel vom Sonntag mit TPS Turku zu tun, dem Zweiten der Gruppe Torriani. «Turku ist ein Team mit hoher Spielkultur», sagt HCD-Sportchef Raeto Raffainer dazu. Im anderen Viertelfinal vom Sonntag treffen am Abend Trinec und Salawat Ufa aufeinander.

Die Tore beim klaren Verdikt zu Gunsten Kanadas. Video: SRF

Das Team Canada ist wie Ambri-Piotta als Gruppensieger für die Halbfinals vom Montag gesetzt. In diesen könnten das Team Canada und Davos erneut aufeinander treffen.

Der Kantersieg des Team Canada vom Samstag gegen das mit einem besseren B-Team angetretenen Davos zeichnete sich gleich zu Beginn ab. Der Davoser Keeper Jeroen van Pottelberghe kassierte in den ersten dreieinhalb Minuten zwei Gegentore. Andrew MacDonald und Dustin Jeffrey bezwangen den Keeper, der laut Medienberichten aktuell als Nummer-1-Kandidat für die Nachfolge des am Saisonende zurücktretenden Jonas Hiller bei Biel gilt. Im Mitteldrittel bauten die Kanadier den Erfolg mit drei weiteren Toren aus, ehe Luca Hischier für Davos in Überzahl noch das Ehrentor erzielte.

Sportchef Raffainer erklärt, warum der HCD Kräfte schonte. Video: SRF

Bei Davos gab es zwölf Absenzen. Die Hälfte davon ist verletzt oder krank. Die andere Hälfte wurde indes aufgrund vertraglicher Abmachungen mit den ausleihenden Teams oder einfach mit Blick auf den Viertelfinal vom Sonntag geschont.

Schliesslich figurierte bei Davos mit dem finnischen Verteidiger Otso Rantakari nur gerade ein Ausländer im Line-Up, sieht man einmal von Benjamin Baumgartner ab, dem Österreicher mit Schweizer Lizenz.

Davos' Samuel Guerra, left, during the game between Team Canada and HC Davos, at the 93th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Saturday, December 28, 2019. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Der HCD liess gegen das Team Kanada die jungen Wilden laufen. Bild: KEYSTONE

Und dies, obschon theoretisch mit einem Sieg mit mindestens drei Toren Differenz ab einem 5:2 gar noch der Gruppensieg und damit der direkte Halbfinal-Einzug möglich gewesen wäre. Und Davos hatte beispielsweise im Jahre 2011 am Spengler Cup das Team Canada sogar mit 8:1 bezwingen können.

Das Telegramm:

Team Canada - Davos 5:1 (2:0, 3:0, 0:1)
6300 Zuschauer (ausverkauft). - SR Hebeisen (21. Stricker)/Romasko (SUI/RUS), Nikulainen/Progin (FIN/SUI).
Tore: 3. MacDonald (Grant, Upshall) 1:0. 4. Jeffrey (Jooris, Maione) 2:0. 28. Fehr (Winnik, Wiercioch) 3:0. 31. Clark (Versteeg) 4:0. 38. Grant (DiDomenico, Maxwell) 5:0. 45. Hischier (Rantakari, Corvi/Ausschluss Upshall) 5:1.
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Team Canada, 4mal 2 Minuten gegen Davos.
Davos: Van Pottelberghe; Du Bois, Jung, Rantakari, Guerra; Stoop, Heynen; Barandun; Marc Wieser, Corvi, Hischier; Ambühl, Baumgartner, Kessler; Frehner, Marc Aeschlimann, Kienzle.
Team Canada: Tomkins; MacDonald, Noreau; Postma, Maione; Mitchell, Ross; Grant, Wiercioch; Fehr, Winnik, Jooris; Versteeg, Jeffrey, Clark; Riley, Maxwell, DiDomenico; Tambellini, Danforth, Upshall.
Bemerkungen: Davos ohne Bader, Paschoud, Lindgren und Dino Wieser (alle verletzt), Herzog, Meyer (beide krank), Wellman, Kristo, Pesonen, Palushaj, Tedenby und Nygren (alle geschont). - Pfosten: 26. Riley. (pre/sda)

Die Tabelle:

Der Liveticker:

Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Play Icon

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

50
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
50Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ambraham (FKA Housi von Wattenwyl) 29.12.2019 09:24
    Highlight Highlight MacDonald hat ins Tor getroffen! Danke Davos für dieses Geschenk, das tut ihm sicher gut.
  • feuseltier 29.12.2019 08:56
    Highlight Highlight Und der Trainer sagte noch, wie wollen den Titel. .. haha.

    U20 WM First. .💪💪
  • "Cogito ergo sum" 29.12.2019 04:09
    Highlight Highlight Marc Lüthi hat den Spenglercup mal ein Plauschturnier genannt. Damit lag er natürlich vollkommen daneben. An einem Plauschturnier wird vollgas gegeben mit der bestmöglichen Aufstellung.
    Wie lange wird dieser Schrott noch im TV übertragen?
    Wenn ich Eishockey sehen will, dann schaue ich die Junioren WM, da bekommt man Eishockey geboten.
    Sogar das Altersturnen im Altersheim ist spannender als der SC!
    Meisterschaft durchlaufen lassen in der Altjahrswoche und wenn Davos keine Zeit hat, gibts eine Forfaitniederlage.
  • "Cogito ergo sum" 29.12.2019 02:10
    Highlight Highlight Gibt es eigentlich das Chämilochturnier in Seewen noch? Man könnte natürlich dieses mal übertragen, sportlich gesehen einiges interessanter, da alle in Vollbesetzung antreten und keiner lustlos auf dem Eis rumkurvt.
    Davos hat nun der ganzen Schweiz bewiesen, das der SC eigentlich nicht viel mit Sport zu tun hat. Somit kann man in der Altjahrswoche Meisterschaftsspiele bestreiten und für den Spenglercup Plauschmannschaften einladen.

    Aber auch für Plauschmannschaften würde ich diesen Witz Modus ändern. 2 von 2 Gruppenspiele verlieren und man kann trotzdem noch weiterkommen.
  • MikeT 29.12.2019 01:22
    Highlight Highlight Liebe HCD-Verantwortliche
    Bitte lest hier all die Kommentare. Dann stellt ihr hoffentlich fest, was ihr mit diesem Witzaufgebot angerichtet habt. Totaler Betrug am zahlenden Zuschauer. Man darf so richtig grantig sein.
    • feuseltier 29.12.2019 08:59
      Highlight Highlight Haha ihr geht ja hin und schaut es euch an... selber schuld. .. Solange die spiele trotzdem ausverkauft sind. .
  • Lasse Reinström 29.12.2019 01:13
    Highlight Highlight Ich kann die zahlenden fans zwar schon gut verstehen, aber auch die entscheidung des hcd aus sportlicher sicht. das hätte jede andere mannschaft taktisch auch so entschieden, da bin ich mir fast sicher. Eine anpassung des modus wäre aber bestimmt eine überlegung wert. Und jetzt beruhigt euch, gewisse beleidigungen und abschätzigkeiten sind deswegen nicht nötig. Ich bin ein stolzer mungg, jawohl, mungg heisst das und nicht murmeli... friede sei mit euch
  • dho 29.12.2019 00:58
    Highlight Highlight La Montanara als Rettung für den Spengler Cup.
  • SörgeliVomChristophNörgeli 28.12.2019 23:49
    Highlight Highlight Ich hoffe doch sehr, dass diese HCD-Aktion von heute endlich mal dem Letzten Spendercup-Befürworter die Augen öffnet. Dies ist an Arroganz und Frechheit kaum mehr zu überbieten: Eine richtig fette feige Faust in die Fresse aller Vereine, die immer schon brav die Meisterschaft unterbrechen für diesen sportlich wertlosen Cup.
    • Mia_san_mia 29.12.2019 00:49
      Highlight Highlight Also bitte, in dieser Zeit brauchts sicher keine Meisterschaftsspiele! Da wird Spengler Cup geschaut, aber das ist halt für richtige Hockeyfans.
    • "Cogito ergo sum" 29.12.2019 05:41
      Highlight Highlight Ja genau, ein richtiger Hockeyfan heisst natürlich "mia san mia". Ich hoffe, dass ich bis Ostern fertig bin mit Kugeln vor Lachen.

    • Mia_san_mia 29.12.2019 08:21
      Highlight Highlight @Windfahnenprophet und Gotthelfjünger:

      Was hat das mit meinem Namen zu tun? Ich bin seit meiner frühesten Kindheit Eishockey- und Fussballfan und ich habe seit 20 Jahren eine Saisonkarte beim SCRJ. Sehr wahrscheindlich bist Du noch nicht mal so lange auf der Welt, das merkt man an Deinem Kommentar.

      Den FC Bayern liebe ich aber genau so, daher mein Name. Ist das jetzt ok für Dich?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Huckleberry 28.12.2019 23:40
    Highlight Highlight Ich bin HCD Fan, aber ich würde es Ambri-Piotta sowas von gönnen den Spengler Cup zu hohlen!
    • Coffey 29.12.2019 09:41
      Highlight Highlight Ist der nicht schon hohl?
  • maylander 28.12.2019 23:25
    Highlight Highlight Der HCD spielt mit dem Feuer.
    Dank Millionen von ihrem Mäzen kann man sich im Moment solche Spässchen leisten.
    Nur wird für so ein Spiel kaum jemand den Fernseher einschalten. Die Reputation des Spengler Cups kann so nachhaltig beschädigt werden.
    Ich hoffe der Eismeister wird den Murmelis noch die Leviten lesen.
  • The_ugly_truth 28.12.2019 22:54
    Highlight Highlight Wie bereits erwähnt, dieses Einladungsturnier ist ein absoluter Witz. Der Modus ist Realsatire - 2 Spiele, 2 Niederlagen und du kriegst trotzdem noch eine Chance aufs Halbfinale. Kein Wunder, nimmt Davos das Spiel nicht ernst.

    Langsam wird es extrem schwierig für SRF, diese Clownshow noch schönzureden. Aber sie versuchen es trotzdem.
    • Lümmel 29.12.2019 03:34
      Highlight Highlight Das Problem ist, das SRF kann erzählen was sie möchten, weil: es antwortet ja niemand.
    • "Cogito ergo sum" 29.12.2019 04:15
      Highlight Highlight Solange es Dumpfbacken gibt, die sich diese Farce am TV reinziehen, müssen sie diese Clownshow nicht schönreden. Andererseits spielt es ja gar keine Rolle. Ob jemand schaut oder nicht, die Gebührengelder kommen ja trotzdem.
    • "Cogito ergo sum" 29.12.2019 09:15
      Highlight Highlight Mia. Jetzt wird persönlich. Ich würde an deiner Stelle und an der Stelle von Watson aufpassen was ihr bringt. Screenshot!
  • Eiswalzer 28.12.2019 22:27
    Highlight Highlight Erkenntnisse des SC:
    1) Sportlich reine Show, ein Ambri-Rumofteam schlägt wesentlich bessere Teams, was die sportliche (Ir)Relevanz schön belegt. Davos tritt selbst nur mit einem Restteam an. Bedenklich.
    2) Ambri sorgt für erschütternde Stimmung. Ein gewisser “Staal” hat nach Statikern gerufen, weil er Angst bekam. Lärm ist man in der Kathedrale nicht gewohnt, und dafür wurde sie auch nicht gebaut. Die Chorknaben mit ihren dünnen Stimmchen hört man dort sonst nie.
  • emptynetter 28.12.2019 22:15
    Highlight Highlight Wirklich eine schande was sich der hcd hier erlaubt. Da bezahlt der fan viel Geld für den match und dann sowas. Wenn das so weitergeht bezüglich ernsthaftigkeit, sind wir wirklich bald bei einem besseren grümpelturnier. Leider.
  • NumeIch 28.12.2019 22:05
    Highlight Highlight Spengler Cup abschaffen und die Altjahrswoche für die Schweizer Meisterschaft nutzen. Wäre für alle das Beste. Naja ausser für den hcd der wäre ohne ihr kleines Turnierchen pleite, aber wayne.
    • Eiswalzer 28.12.2019 23:34
      Highlight Highlight Abschaffen muss man ihn nicht. Davos kann in dieser Zeit machen, was es will. Es ist ja auch durchaus eine nette Tradition. Durch den Modus einfach sportlich noch unbedeutender als zuvor schon. Und mit den immer mehr steigenden Belastungen der Teams während einer Saison will sich niemand an einem Grümpi verletzen. Und ja, der Sonderstatus für den HCD über Weihnachten/Neujahr muss weg. Das Argument, es sei “Werbung” fürs Schweizer Hockey zählt schon lange nicht mehr.
    • Mia_san_mia 29.12.2019 00:51
      Highlight Highlight Was willst Du mit Meisterschaftsspielen in dieser Zeit? Von denen gibts aowieso mehr als genug
  • PlayaGua 28.12.2019 22:00
    Highlight Highlight Endlich sieht auch der HCD, dass der Spenglercup ein reines Grümpelturnier ist.
    • "Cogito ergo sum" 29.12.2019 06:03
      Highlight Highlight Bitte werte die Grümpelturniere nicht so ab.
  • Dubox 28.12.2019 21:28
    Highlight Highlight Nicht mal mehr der HCD nimmt dieses Turnier ernst. Aber am meisten stört mich, dass die Werbung immer wieder durch paar Minuten Eishockey unterbrochen wird.
    • "Cogito ergo sum" 29.12.2019 06:04
      Highlight Highlight Die Werbung ist ja noch das beste an diesem Turnier. Jetzt weiss ich wenigstens, welches das beste Waschmittel ist.
  • MARC AUREL 28.12.2019 21:27
    Highlight Highlight Geil wie die Kanadier die Murmelis auseinander nehmen!😎
  • Ehrenmann 28.12.2019 20:56
    Highlight Highlight rumpfhcd!? und Ambri mit 10 Verletzten ist dann wohl Halb Ambri?
  • bullygoal45 28.12.2019 20:51
    Highlight Highlight Kennt jemand einen Kanadischen Stream mit Kommentator? Auf Youtube hats kein Kommentator und SRF ist im Ausland gesperrt... 😕
    • bullygoal45 28.12.2019 21:36
      Highlight Highlight —> lönd eu ruhig Ziit, pressiert nöd 😜
    • DINIMAMIISCHNDUDE 28.12.2019 21:50
      Highlight Highlight Ich denke es könnte auf der reddit seite NHLstreams ein link geben zum Spemglercup, denn dort haben sie auch WJC Streams im Moment
    • "Cogito ergo sum" 29.12.2019 04:20
      Highlight Highlight Bullygoal, über einen Proxyserver/VPN bekommst du auch im Ausland SRF. Brauchst einfach ein gutes schnelles Netz, weil der Tunnel ein bischen von der Geschwindigkeit frisst.
  • DINIMAMIISCHNDUDE 28.12.2019 20:49
    Highlight Highlight Gestern zog das SRF, weiss nicht wie lange über UFA her weil sie nicht die Stars einsetzten. Nun macht der Gastgeber genau das Selbe und ich höre vum SRF (Ausnahme Reichert) nur Entschuldigungen für die Davoser. Ich als Spenglercupfan finde es eine Frechheit, dass sie gegen Kanada (den Klassiker) so abgespeckt mit 3 Linien auftretten. Um auf die Entschuldigung einzugehen, sportlich macht es Sinn, aber es geht im SC mehr um Unterhaltung als um Titel.
    • magnet1c 28.12.2019 21:49
      Highlight Highlight Sehe es genau gleich. Prinzipiell stellt dieses Verhalten von UFA und HCD die Legitimität des SC in Frage.
    • Funboy 29.12.2019 06:04
      Highlight Highlight @dinimami
      1. Spielt ufa das ganze Turnier mit einer B- Mannschaft und der HCD "nur" für dieses Match.
      2. Ist Wohlwend ja anscheinend der Turniersieg wichtiger als die Unterhaltung.
      Aber ich verstehe natürlich die zahlenden Fans sehr gut.
    • feuseltier 29.12.2019 08:57
      Highlight Highlight Spengler cup Fan. .. echt jetzt ?!
  • Ulmo Ocin 28.12.2019 20:29
    Highlight Highlight Spenglercup... Die Zeit in der alle Zürcher HCD-Fans sind..
    • Pümpernüssler 28.12.2019 21:38
      Highlight Highlight sicher nicht!
    • Lümmel 28.12.2019 22:21
      Highlight Highlight Ist das nicht das ganze Jahr der Fall?
    • "Cogito ergo sum" 29.12.2019 06:08
      Highlight Highlight Spenglercup ist die Zeit, in der ein paar Leute vom SRF in der Altjahrswoche, sich ein paar schöne Tage in den Bergen gönnen, auf Kosten der Gebührenzahler.
  • aldermann 28.12.2019 20:29
    Highlight Highlight Eine Frechheit diese Davoseraufstellung. Der Spenglercup lebt von Spektakel und legendären Derbys zwischen Davos und Canada.
    Und Davos kapituliert vor diesem Spiel indem sie mit 16Spieler antreten?
    geht gar nicht...
    • das Otzelot 28.12.2019 21:24
      Highlight Highlight Eigentlich Betrug am zahlenden Zuschauer. Sportlich nachvollziehbar.
    • SörgeliVomChristophNörgeli 28.12.2019 22:45
      Highlight Highlight @adlermann
      Am Spendercup ging es noch nie ums Sportliche, sondern darum, dass der HCD möglichst viel Kohle auf Kosten der anderen Vereine, die dafür extra die Meisterschaft unterbrechen, macht. (Schön, dass jetzt Daffos in ihrer selten dämlichen Arroganz dies selbst bestätigen.) Dann kann man wieder viele Spieler von der Konkurrenz kaufen, die sonst niemals in Daffos spielen würden.
    • feuseltier 29.12.2019 08:57
      Highlight Highlight Viele sind einfach immer noch zu naiv. .. haha
  • HockeyTime 28.12.2019 20:24
    Highlight Highlight 3.5min und 2:0 fürs Team Canada. Was für tolle News.

Ein grosser HCD, ein «Apfelschuss» und Langnaus heimlicher, wahrer MVP

Einer der besten «Kunstschüsse» in der neueren Hockeygeschichte sichert Langnau gegen Davos wenigstens einen Punkt. Aber der saumselige Sportchef Marco Bayer hat aus dem «Fall DiDomenico» nicht viel gelernt.

Trainer bereiten Hockeyspiele sorgfältig vor. An alles denken sie. Akribisch wird die Taktik auf die Stärken und Schwächen der gegnerischen Mannschaft abgestimmt. Und die Spieler werden auf die kommende Partie eingefuchst. Im Idealfall läuft das Spiel nach dem sog. «Game Plan» und der Trainer ist dann ein grosser Bandengeneral. Im Falle einer Niederlage wird die Ausrede vorgebracht, man habe sich nicht an den «Game Plan» gehalten.

Aber es kann auch sein, dass die ganzen stundenlangen …

Artikel lesen
Link zum Artikel