DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spengler Cup, Viertelfinals

Salawat Ufa – Medvescak Zagreb 3:0

Team Canada – Jokerit Helsinki 5:2

Team Canada's player celebrate their scores to 2:2 during the game between Team Canada and Finland's Jokerit Helsinki at the 88th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Monday, December 29, 2014. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Kanadischer Jubel in der Vaillant Arena von Davos. Bild: KEYSTONE

Spengler Cup, Viertelfinals

Schweizer Halbfinal-Gegner sind bekannt: Team Canada und Ufa kämpfen sich in den Halbfinal

Das Team Canada und Salawat Ufa haben sich beim Spengler für die Halbfinals qualifiziert. Dort treffen die Kanadier um 20.15 Uhr auf Servette und die Russen um 15 Uhr auf den HC Davos.



Team Canada – Jokerit Helsinki 5:2

– Das Team Canada hat sich beim Spengler Cup als letztes Team für den Halbfinal qualifiziert. Das Team von SCB-Trainer Guy Boucher schlägt Jokerit Helsinki trotz eines frühen 0:2-Rückstands mit 5:2.

– Jokerit legt im Spiel um alles oder nichts los wie die Feuerwehr. Bereits nach 58 Sekunden legt Linus Omark auf KHL-Toptorschütze Steve Moses ab, der Drew MacIntyre im Kanada-Tor keine Chance lässt. Nur vier Minuten später doppelt Omark, als eine Strafe angezeigt ist, selbst nach.

– Die Kanadier stecken aber nicht auf. Noch vor dem Ende des ersten Drittels erzielt Mike Hedden in Überzahl den wichtigen Anschlusstreffer. Alexandre Giroux und Jeff Tambellini machen die Wende im Mitteldrittel dann perfekt, ehe Brett McLean in Unterzahl die Vorentscheidung herbeiführt.

– Die Finnen werfen zwar nochmals alles nach vorne. Aber vergebens: Marc-André Gragnani trifft kurz vor Schluss noch ins leere Tor und so kämpft das Team Canada nach dem 5:2-Sieg morgen gegen Servette um den Finaleinzug.

epa04542508 Team Canada's goalkeeper Drew Macintyre, (R), fights for the puck against Jokerit Helsinki's Steve Moses during the game between Team Canada and Finland's Jokerit Helsinki at the 88th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, 29 December 2014.  EPA/PETER SCHNEIDER

Steve Moses scheitert an Drew MacIntyre. Bild: EPA/KEYSTONE

Salawat Ufa – Medvescak Zagreb 3:0

– Salawat Ufa gewinnt die erste Viertelfinal-Partie am Spengler-Cup gegen Medvescak Zagreb 3:0. Die Entscheidung im Duell zweier KHL-Teams fällt erst im letzten Drittel, als Ufa innert vier Minuten von 1:0 auf 3:0 davonziehen kann.

–  Zagreb bleibt auch bei seinem dritten Auftritt am Spengler Cup offensiv harmlos. Dem Team von Ex-EVZ-Coach Doug Shedden gelingt wie bereits gestern gegen den HCD erneut kein Tor.

– Einzig Pascal Pelletier, der frühere Captain der SCL Tigers, hebt sich mit seinem Treffer gegen das Team Canada vom biederen Rest minim ab. Seit der Einführung des neuen Modus vor vier Jahren hat keine andere Equipe im Angriff weniger Zählbares produziert als die trägen Bären aus Zagreb.

Ufa's Egor Dubrovskiy, left, fights for the puck against Zagreb's Thomas Bill, center, and Edwin Hedberg during the game between Russia's HC Salavat Yulaev Ufa and Croatia's KHL Medvescal Zagreb at the 88th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Monday, December 29, 2014. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Der Schein trügt: Zagreb muss auch gegen Ufa untendurch. Bild: KEYSTONE

(pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Suter zu Detroit, Bärtschi zu Vegas – das lief am ersten Tag der NHL-Free-Agency

Seit Mittwoch um 18 Uhr dürfen die Vertragslosen Spieler in der NHL, die sogenannten Free Agents, neue Verträge unterschreiben. Und die Teams hielten sich nicht zurück, besonders auf dem Markt für Verteidiger und Goalies wurde mit Geld nur so um sich geschmissen.

Sven Bärtschi bleibt in der NHL. Der Stürmer, der bei den Vancouver Canucks nicht mehr erwünscht war, unterschreibt bei den Vegas Golden Knights einen Zweiweg-Vertrag über ein Jahr. Dabei verdient der Langenthaler 750'000 Dollar pro …

Artikel lesen
Link zum Artikel