Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

U20-WM in Kanada

Fiala und Müller überzeugen beim WM-Auftaktsieg gegen Tschechien



Der Schweizer U20-Nationalmannschaft glückt der WM-Auftakt. Das Team von John Fust setzt sich in Toronto gegen Tschechien 5:2 durch. Kevin Fiala zeichnet sich als Doppeltorschütze aus. Die entscheidende Differenz legten die Schweizer im Mitteldrittel, das sie 3:0 für sich entschieden.

Die ersten beiden Tore zum 4:2 (22.) schossen Noah Rod und Tim Wieser innerhalb von 44 Sekunden. Die Basis zu den zwei Treffern hatte ein gutes Forechecking gebildet, die Tschechen wurde quasi zu Fehlern gezwungen. Das im Powerplay erzielte 5:2 (35.) war ein Angriff aus dem Lehrbuch, den Luca Fazzini aus bester Position abschloss. Den Pass gab NHL-Verteidiger Mirco Müller, der die Aktion in der eigenen Zone ausgelöst hatte. 

abspielen

Die Highlights der Partie. video: youtube/Carl Rodman

Die Schweizer hatten in der 12. Minute bereits die erste Überzahlsituation ausgenutzt: Das 2:2 war allerdings ein herrliches Solo von Fiala, der mit dem Puck praktisch über das gesamte Eisfeld lief und den tschechischen Keeper Vitek Vanecek aus spitzem Winkel bezwang. Fiala hatte nach 46 Sekunden schon für das 1:0 verantwortlich gezeichnet

Switzerland goaltender Gauthier Descloux, left, celebrates with teammate Kevin Fiala after Switzerland defeated the Czech Republic 5-2 in a round-robin game at the hockey World Junior Championship, Saturday, Dec. 27, 2014, in Toronto. (AP Photo/The Canadian Press, Frank Gunn)

Jubel bei den Schweizer Schlüsselspielern. Bild: AP/The Canadian Press

Die Schweizer liessen sich auch dadurch nicht aus der Ruhe bringen, dass sie nur 58 Sekunden nach dem 1:0 den Ausgleich kassierten und in der 5. Minute 1:2 in Rückstand gerieten. Beide Gegentore waren nach unnötigen Puckverlusten gefallen. Danach steigerte sich die SIH-Auswahl in der Defensive und hatte die Osteuropäer, die am Vortag schon gegen Schweden 2:5 verloren hatten, ab dem zweiten Drittel weitgehend im Griff. Kamen die Tschechen doch einmal zu einer guten Möglichkeit, konnten sich die Schweizer auf Gauthier Descloux verlassen. Der 18-jährige Keeper zeigte einige Schlüsselparaden, beispielsweise kurz nach dem 4:2, als er eine Topchance von Marek Ruzicka spektakulär vereitelte. 

Das grösste Plus besassen die Schweizer in den «Special Teams», liessen sie doch trotz fünf Zweiminuten-Strafen kein Gegentor in Unterzahl zu. Sie hatten gar einige gute Gelegenheiten zu einem Shorthander. Die nächste Partie findet in der Nacht auf Montag gegen Russland statt. Mit einem ebenso guten Auftritt liegt auch gegen den Favoriten einiges drin. (pre/si)

U20-WM in Kanada

B: Tschechien – Schweiz 2:5

B: Dänemark – Schweden 1:5

A: Slowakei – Finnland 2:1

A: Deutschland – Kanada 0:4

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fertig Stadt-Abenteuer! Inti Pestoni soll zu Ambri zurückkehren

Der erste Transfer-Hammer in der Corona-Ära ist Tatsache! Inti Pestoni verlässt den SC Bern nach dieser Saison und kehrt zu seinem Stammklub Ambri-Piotta zurück. Gemäss Information des «Blick», ist der Wechsel bereits beschlossene Sache.

Vor fünf Jahren verliess Ambri, nachdem er bis dato sein ganzes Eishockey-Leben für den Klub spielte. Doch weder bei den ZSC Lions, noch in Davos oder beim SC Bern wurde der heute 29-jährige so richtig glücklich. Beim ZSC war er zwar beim Titelgewinn von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel