DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel 1

Hamilton im ersten Training klar der Schnellste



Lewis Hamilton ist im Mercedes im ersten Training für den Grand Prix von Italien klar der Schnellste. Der Engländer führt das Klassement mit über sechs Zehntelsekunden Vorsprung an. Hamilton zeitmässig am nächsten kam nicht Teamkollege und WM-Leader Nico Rosberg, sondern Jenson Button im McLaren.

Mercedes driver Lewis Hamilton of Britain shakes hand with mechanics in the pit during the first free practice at the Monza racetrack, in Monza, Italy , Friday, Sept. 5 , 2014. Lewis Hamilton is looking to move on and focus on collecting points at the Italian Grand Prix. The tension between Hamilton and Mercedes teammate Nico Rosberg ratcheted up at the Belgium Grand Prix when Rosberg crashed into Hamilton on the second lap of the race, effectively ending his hopes of victory. The Formula one race will be held on Sunday. (AP Photo/Luca Bruno)

Wieder im Aufwind: Hamilton ist im Training von Monza der Schnellste. Bild: Luca Bruno/AP/KEYSTONE

 Rosberg, der die Gesamtwertung mit 29 Punkten vor Hamilton anführt, belegte Platz 3 vor Fernando Alonso im Ferrari. Der Spanier sorgte damit zum Auftakt des Heimrennens seines Arbeitgebers für einigermassen zufriedene Gesichter unter den Zuschauern. Esteban Gutierrez im einen Sauber-Auto büsste auf dem Hochgeschwindigkeitskurs auf Hamilton knapp zwei Sekunden ein, was zu Rang 11 reichte. (si/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Schmutziges Eishockey – wie Lausanne «Krieg» auf dem Eis führt

Hat Lausannes Captain Mark Barberio versucht, Zürichs Topskorer und Leitwolf Sven Andrighetto zu verletzen? So scheint es. Er ist vorsorglich für eine Partie gesperrt worden und gegen ihn laufen gleich zwei Verfahren, die ihn bis Saisonende vom Eisfeld verbannen könnten. Ein Rückfall ins finstere Mittelalter des nordamerikanischen Hockeys.

Das hässliche Wort «Krieg» sollten wir im Sport eigentlich tunlichst vermeiden. Aber die Nordamerikaner verwenden es in der Eishockey-Sprache. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel