DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Meister rüstet nach

ZSC Lions verpflichten NHL-Haudegen Tallinder für verletzten Smith



SOCHI, RUSSIA - FEBRUARY 23:  Henrik Tallinder #7 of Sweden and his teammates walk out onto the ice priot to the Men's Ice Hockey Gold Medal match against Canada on Day 16 of the 2014 Sochi Winter Olympics at Bolshoy Ice Dome on February 23, 2014 in Sochi, Russia.  (Photo by Harry How/Getty Images)

Henrik Tallinder in Sotschi. Bild: Getty Images Europe

Die ZSC Lions verpflichteten per sofort und bis zum Ende der laufenden Saison den schwedischen Verteidiger Henrik Tallinder. Damit reagierte der Schweizer Meister auf den verletzungsbedingten längeren Ausfall von Derek Smith.

Mit Tallinder, der 2013 mit Schweden Weltmeister wurde und im Februar in Sotschi Olympia-Silber gewann, fanden die Lions einen mehr als würdigen Ersatz. Der 35-Jährige absolvierte in seiner bisherigen Karriere 717 NHL-Spiele (154 Skorerpunkte), die meisten davon für die Buffalo Sabres. Ansonsten war der Back in der NHL nur noch bei den New Jersey Devils (2010 bis 2013) engagiert.

Während des vorletzten Lockouts in der NHL (2004/2005) hatte der 1,90 m grosse und 95 kg schwere «Hüne» die Schlittschuhe während zehn Playoff-Partien auch für den SC Bern geschnürt (1 Tor/1 Assist). In der laufenden Spielzeit lief Tallinder im Rahmen eines Tryout-Vertrages viermal für Hartford Wolf Pack in der AHL auf. Die letzten beiden Wochen war er vertragslos.

Smith hatte sich Anfang Dezember im NLA-Spiel gegen Fribourg-Gottéron bei einem missratenen Check einen Lendenwirbelbruch zugezogen. Der Kanadier fällt noch rund zwei Monate aus. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel