Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Giro d'Italia

Kolumbianer Arredondo gewinnt 18. Etappe, Landsmann bleibt Leader – Fussball-Star Falcao gratuliert via Twitter

A race hostess shelter's Colombia's Julian David Arredondo Moreno from the sun at the start of the 18th stage of the Giro d'Italia cycling race, from Belluno to Rifugio Panarotta, Italy, Thursday, May 29, 2014. (AP Photo/Gian Mattia D'Alberto)

Julian Arredondo. Bild: Gian Mattia D'Alberto/AP/KEYSTONE

Der Kolumbianer Julian Arredondo geht als Sieger der 18. Etappe am Giro d'Italia hervor. Sein Landsmann Nairo Quintana verteidigt die Führung im Gesamtklassement ohne Probleme.

Eine 14-köpfige Spitzengruppe setzte sich auf der 204 km langen Etappe entscheidend ab und erreichte die abschliessende 15,9 km lange Rampe hoch nach Rifugio Panarotta mit sechs Minuten Vorsprung auf das Feld mit allen für den Gesamtsieg relevanten Fahrern. Der Belgier Thomas de Gendt lancierte den Kampf um den Etappensieg mit einem mutigen Angriff, wurde aber 6 km vor dem Ziel wieder gestellt. Als nächstes versuchte sich Julian Arredondo, dessen Effort sich lohnen sollte. Zweiter wurde sein Landsmann Fabio Duarte.

Im Feld wehrte Nairo Quintana, Träger der Maglia rosa, alle Angriffe souverän ab. Der Kolumbianer liess sich nicht abhängen und machte einen weiteren Schritt Richtung Gesamtsieg. (si/qae)

Dem kolumbianischen Nationalspieler Radamel Falcao gefallen die Ereignisse am Giro: «Unsere Velofahrer hören nicht auf, uns am Giro zu erfreuen. Gratuliere Arredondo und Duarte für die Plätze 1 und 2.»

Giro d'Italia, 18. Etappe

1. Julian Arredondo (Kol)

2. Fabio Duarte (Kol) 0:17 zurück

3. Philip Deignan (Irl) 0:37



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Radrennen wird unterbrochen – weil eine Schweizerin die Männer einholt

Dass Nicole Hanselmann schnell velofahren kann, ist bekannt. Schliesslich wurde die 27-Jährige 2017 Schweizer Meisterin im Strassenrennen und 2018 im Zeitfahren. Dass sie aber derart schnell unterwegs sein würde, wie am Samstag beim belgischen Frühjares-Klassiker Omloop Het Niewsblad, damit hatte niemand gerechnet. Also zumindest die Organisatoren nicht. Oder waren am Ende einfach die Männer zu langsam?

Beginnen wir von vorne:

Gut 30 Kilometer nach dem Start wird die Zürcherin von der Rennjury …

Artikel lesen
Link zum Artikel