Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sampdorias Interesse an FCB-Trainer Paulo Sousa wird immer konkreter

27.04.15, 19:52 28.04.15, 08:36
epa04656643 FC Basel's head-coach, Paulo Sousa, during their UEFA Champions League round of sixteen second leg soccer match against FC Porto, held at Dragao stadium, Porto, Portugal, 10 March 2015.  EPA/JOSE COELHO  EPA/JOSE COELHO

Wie lange bleibt Paulo Sousa noch beim FC Basel? Bild: EPA/LUSA

Das Interesse von Sampdoria Genua an Paulo Sousa, dem Trainer des FC Basel, wird immer konkreter. Ein Wechsel in die Serie A scheint nicht ausgeschlossen zu sein.

Gemäss der gewöhnlich gut informierten Tageswoche ist der 44-jährige Portugiese am Montag vor einer Woche nach Rom gereist – just an dem Tag, an dem die Sampdoria-Führung in der italienischen Hauptstadt eine Strategie-Sitzung abhielt. Gestern schrieb die Turnier Tageszeitung Tuttosport, Sampdorias Präsident Massimo Ferrero sei «abflugbereit», um die Details zu regeln.

Beim FC Basel hat man offiziell allerdings weder von Sousa, der einen Vertrag bis Sommer 2017 hat, noch von Sampdoria vom Interesse gehört. Eine grosse Überraschung wäre ein Wechsel dennoch nicht. Während seiner Karriere als Spieler lief Sousa für acht verschiedene Klubs auf – unter anderem bei Juventus Turin, Inter Mailand und Parma. Seit er 2008 ins Trainergeschäft einstieg, ist der FC Basel auch bereits seine sechste Station. (pre/si)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum bleibt der FC Basel der grösste Schweizer Klub

Als Nicht-Basler kann man den FC Basel nur beneiden. Nach dem 1:7 gegen YB liegt der Verdacht zwar nahe, der Satz könnte mit Zynismus oder Sarkasmus gewürzt sein. Ist er aber nicht. Denn selbst ein 1:7, selbst eine Saison ohne Europacup und Meistertitel zwingt diesen Klub nicht in die Knie.

Gewiss, der Marktwert einzelner Spieler wird zusammensacken wie ein abgekühltes Soufflé. Die Transfererlöse werden einbrechen. Wahrscheinlich wird im Verlauf der Saison weiteres Personal ausgetauscht. …

Artikel lesen