DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL

Josi bereitet in Unterzahl das Game-Winning-Goal der Predators vor



Erfolgreicher Abend für die Schweizer Söldner in der NHL: Roman Josi (Nashville), Luca Sbisa und Yannick Weber (beide Vancouver) sowie Sven Andrighetto (Montreal) kamen mit ihren Teams zu Siegen.

Die Nashville Predators gewannen zuhause gegen die St.Louis Blues das Duell zweier Spitzenteams der Central Division 3:2. Am entscheidenden Treffer knapp neun Minuten vor Schluss hatte der Schweizer Roman Josi massgeblichen Anteil. Der Berner stürmte in Unterzahl los und bediente seinen Verteidiger-Kollegen Shea Weber, der zum 3:2 für das Heimteam traf. Weber hatte bereits das 1:0 erzielt.

Josis Assist zum Shorthander. nhl.com

Für die Predators war es der erste Shorthander in dieser Saison, für Josi bereits die 17. Torvorlage. Der Schweizer Internationale stand insgesamt gut 25 Minuten auf dem Eis und verliess das Spielfeld mit einer Plus-1-Bilanz.

Ohne Skorerpunkte blieben die restlichen im Einsatz stehenden Schweizer. Luca Sbisa und Yannick Weber siegten mit den Vancouver Canucks auswärts bei den San Jose Sharks 3:1 und befinden sich damit weiterhin auf Kurs Richtung Playoffs.

Sven Andrighetto siegte mit den Montreal Canadiens, dem besten Team der Eastern Conference, in Florida gegen die Panthers 2:1 nach Penaltyschiessen. Der frühere Junior der ZSC Lions kam gut sieben Minuten zum Einsatz. (pre/si)

NHL-Resultate vom Dienstag

Nashville (mit Josi) – St.Louis 3:2

San Jose (ohne Müller) – Vancouver (mit Weber, Sbisa) 1:3

Flordia – Montreal (mit Andrighetto) 1:2 n.P.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Hofmann verzichtet für das grosse Abenteuer NHL auf viel Geld

Nationalstürmer Grégory Hofmann (28) ist auf dem Weg in die NHL in die Zielgerade eingebogen. Er ist bereit, in Nordamerika für weniger Geld als in Zug zu spielen.

Nach wie vor hat Grégory Hofmann keinen Vertrag in der NHL. Aber bald dürfte es so sein. In den Verhandlungen mit dem Management der Columbus Blue Jackets (diese Organisation besitzt die NHL-Rechte) geht es um die letzten Details.

Die Strategie ist klar: Es geht primär darum, dass Hofmann die Chance bekommt, sich eine Saison lang in der NHL zu zeigen. Das Geld steht also nicht im Vordergrund.

Sein Agent strebt einen Einweg-Vertrag an. Damit würde Hofmann selbst bei einer Rückversetzung in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel