DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlechtes Wetter

Lauberhorn-Abfahrt muss auf Sonntag verschoben werden: «Mit den aktuellen Prognosen waren die Chancen, dass am Samstag gefahren werden kann, bei null Prozent»



14.01.2015; Wengen; Ski Alpin Maenner - Weltcup Wengen 2015; Uebersicht Zielgelaende bei starkem Schneefall. (Christian Pfander/freshfocus)

Der Zielraum in Wengen am Mittwochmorgen. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Die Organisatoren der Lauberhorn-Rennen müssen wegen des schlechten Wetters das Programm umstellen. Die legendäre Lauberhorn-Abfahrt findet statt am Samstag am Sonntag statt. Dafür wird der Slalom um einen Tag vorgezogen. «Mit den aktuellen Prognosen waren die Chancen, dass die Abfahrt am Samstag durchgeführt werden kann, bei null Prozent», erklärte FIS-Renndirektor Markus Waldner.

In der Nacht auf Samstag soll es stark schneien. Und auch tagsüber ist offenbar keine Wetterbesserung in Sicht. Deshalb ist an die Durchführung der Abfahrt am Samstag nicht zu denken. Dass die Abfahrt und der Slalom getauscht werden, ist am Lauberhorn keine Premiere. Gleiches war schon 2008 der Fall.

Die Abfahrt am Sonntag um 12.30 Uhr, der Slalom am Samstag um 10.30 Uhr (1. Lauf) und 13.30 Uhr (2. Lauf). Die Superkombination soll wie geplant am Freitag (ab 10.30 Uhr) stattfinden. 

Heute konnte das zweite Abfahrtstraining nicht stattfinden. Die zweite Übungseinheit ist frühzeitig auf den Donnerstag gelegt worden. Wie in den Prognosen angekündigt, herrscht in Wengen schlechtes Wetter. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meillard und Holdener die Schnellsten in der Parallel-Quali – auch Odermatt weiter

Acht Schweizerinnen und Schweizer traten an der Ski-WM in Cortina d'Ampezzo zur Qualifikation für die Parallelrennen an – drei schafften diese. Wendy Holdener und Loic Meillard stellten die jeweils besten Zeiten auf, auch Marco Odermatt hinterliess einen starken Eindruck.

Kurzfristig hatte die FIS das Wettkampfformat geändert. Alle Teilnehmer hatten nur einen Qualifikationslauf zu bestreiten, am Ende kamen die jeweils acht Schnellsten auf beiden Kursen in die Achtelfinals (ab 14 Uhr).

Diese finden …

Artikel lesen
Link zum Artikel