wechselnd bewölkt-2°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Sport kompakt

Lauberhorn-Abfahrt muss auf Sonntag verschoben werden: «Mit den aktuellen Prognosen waren die Chancen, dass am Samstag gefahren werden kann, bei null Prozent»

Schlechtes Wetter

Lauberhorn-Abfahrt muss auf Sonntag verschoben werden: «Mit den aktuellen Prognosen waren die Chancen, dass am Samstag gefahren werden kann, bei null Prozent»

14.01.2015, 16:3614.01.2015, 17:56
Der Zielraum in Wengen am Mittwochmorgen.
Der Zielraum in Wengen am Mittwochmorgen.Bild: Christian Pfander/freshfocus

Die Organisatoren der Lauberhorn-Rennen müssen wegen des schlechten Wetters das Programm umstellen. Die legendäre Lauberhorn-Abfahrt findet statt am Samstag am Sonntag statt. Dafür wird der Slalom um einen Tag vorgezogen. «Mit den aktuellen Prognosen waren die Chancen, dass die Abfahrt am Samstag durchgeführt werden kann, bei null Prozent», erklärte FIS-Renndirektor Markus Waldner.

In der Nacht auf Samstag soll es stark schneien. Und auch tagsüber ist offenbar keine Wetterbesserung in Sicht. Deshalb ist an die Durchführung der Abfahrt am Samstag nicht zu denken. Dass die Abfahrt und der Slalom getauscht werden, ist am Lauberhorn keine Premiere. Gleiches war schon 2008 der Fall.

Die Abfahrt am Sonntag um 12.30 Uhr, der Slalom am Samstag um 10.30 Uhr (1. Lauf) und 13.30 Uhr (2. Lauf). Die Superkombination soll wie geplant am Freitag (ab 10.30 Uhr) stattfinden. 

Heute konnte das zweite Abfahrtstraining nicht stattfinden. Die zweite Übungseinheit ist frühzeitig auf den Donnerstag gelegt worden. Wie in den Prognosen angekündigt, herrscht in Wengen schlechtes Wetter. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Eine Liga dreht durch – so sind unsere Schiedsrichter noch nie gedemütigt worden
Chaos und Missmanagement gefährden ein erstklassiges Produkt. Die National League desavouiert ihre Schiedsrichter in einer Art und Weise, die es weltweit in einer ernstzunehmenden Eishockeykultur noch nie gegeben hat.

Der Fehlentscheid beim Zürcher Derby vom Mittwoch – nach minutenlanger Videokonsultation wird das irreguläre 1:0 der ZSC Lions gegen Kloten gegeben – erschüttert die Liga in den Grundfesten.

Zur Story