DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Watzke kritisiert Rummenigge wegen Reus

«Das ist auf der nach oben offenen Heuchel-Skala ein ganz hoher Wert»



Bild

Hans-Joachim Watzke und Karl-Hein-Rummenigge sollen sich beim Bundesliga-Gipfel nicht einmal «Guten Tag» gesagt haben. Bild: screenshot sky

In der Auseinandersetzung um einen möglichen Wechsel von Marco Reus von Borussia Dortmund zum FC Bayern München verschärft sich die Tonart. «Das ist auf der nach oben offenen Heuchel-Skala ein ganz hoher Wert», kommentierte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke die jüngste Aussage von Bayerns Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge zur Zukunft des deutschen Nationalspielers.

Watzke präzisierte: «Es ist legitim, Marco Reus verpflichten zu wollen. Aber das muss man doch nicht permanent in die Öffentlichkeit tragen. Man kann das mit einem gewissen Niveau machen.»

Damit reagierte Watzke auf weitere Äusserungen Rummenigges zum Thema. «Möglicherweise ist ein junger deutscher Nationalspieler solcher Qualität für uns interessant. Aber ich will jetzt nicht in Dortmund für Unruhe sorgen», hatte Rummenigge wenige Tage vor dem 2:1-Sieg der Münchner gegen den BVB gesagt. Am Samstag erzielte Reus in der Allianz-Arena per Kopf die Führung für die Westfalen.

Watzke hofft, dass sich Reus zu Dortmund bekennt. «Noch ist alles offen. Marco hängt an diesem Verein und dieser Stadt.» Der in Dortmund geborene Offensiv-Spieler hat mit dem BVB einen bis Juni 2017 gültigen Vertrag. Durch eine Ausstiegsklausel könnte Reus den Klub nach der laufenden Saison verlassen. (pre/si/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel