Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stürmer bleiben an Bord

Streller und Embolo verlängern in Basel



Der FC Basel hat die Verträge mit seinen beiden Stürmern Marco Streller und Breel Embolo vorzeitig verlängert. Captain Streller bleibt bis 2016 beim FCB, Sturmjuwel Embolo wird dem Schweizer Meister bis Ende 2017 erhalten bleiben. 

01.10.2014; Basel; Fussball Champions League - FC Basel - Liverpool FC; Breel Embolo, Trainer Paulo Sousa (Basel) und Marco Streller (Basel) jubeln nach dem Schlusspfiff (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Über die Verlängerung seiner Stürmer freut sich wohl auch Trainer Paulo Sousa. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Der 33-jährige Streller, die Basler Integrationsfigur schlechthin, verlängerte seinen Kontrakt mit dem Schweizer Meister um ein Jahr bis Ende Juni 2016. Der ehemalige Schweizer Internationale, der von 2004 bis 2007 in der Bundesliga bei Stuttgart und Köln spielte, gewann mit dem FCB bisher acht Meistertitel und vier Cupsiege und hatte massgeblichen Anteil an den internationalen Erfolgen der Basler in den letzten Jahren. 

Embolo ist der Shootingstar der laufenden Saison. Der 17-jährige gebürtige Kameruner überzeugte als Stellvertreter des oft verletzten Streller, nachdem er im März in der Europa League gegen Red Bull Salzburg sein Debüt in der 1. Mannschaft gegeben hatte. Embolo verlängerte seinen bis Ende Juni 2016 laufenden Vertrag vorzeitig um eineinhalb Jahre. In den vergangenen Wochen hatten erste ausländische Top-Klubs wie Wolfsburg ihr Interesse an einer möglichen Verpflichtung des Teenagers angemeldet. (si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel