DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL

Josi erzielt sein fünftes Saisontor – Hiller mit 24 Paraden zum «Man of the Match» gewählt



Roman Josi erzielt sein fünftes NHL-Saisontor. Dennoch verlieren die Nashville Predators bei den Chicago Blackhawks nach einer 3:0-Führung mit 4:5 nach Penaltyschiessen.

Josi hatte die Predators mit seinem fünften Saisontor unmittelbar nach dem Ende einer Überzahl von Chicago mit 1:0 in Führung gebracht. Josi hatte zunächst den Konter der Gastgeber abgefangen und dann nach einem Doppelpass mit Paul Gaustad mit einem platzierten Schuss vollendet. Chicagos Captain Jonathan Toews entschied als einziger erfolgreicher Schütze das Penaltyschiessen. Josi hält nach 35 Saisonspielen 21 Skorerpunkte.

Josis fünfter Saisontreffer. nhl.com

Die Calgary Flames mit Goalie Jonas Hiller und Verteidiger Raphael Diaz besiegten die Los Angeles Kings vor eigenem Publikum mit 2:1. Diaz stand knapp zehn Minuten auf dem Eis. Er zählte mit einer direkten Weiterleitung des Pucks an der Bande zu den Einfädlern der 1:0-Führung von Curtis Glencross. Markus Grandlund erzielte mit dem 2:0 in der 14. Minute den frühen Gamewinner.

Jonas Hiller im Tor der Flames stoppte 24 Schüsse und wurde nach der Partie zum «Man of the Match» gewählt. Der Appenzeller musste sich lediglich in der letzten Minute des Mitteldrittels geschlagen geben, als Tyler Toffoli seinen zwölften Saisontreffer für die Gäste realisierte.

Highlights der Partie Flames vs. Kings. nhl.com

Die Philadelphia Flyers zogen bei den Arizona Coyotes mit 2:4 den Kürzeren. Mark Streit bereitete mit seinem 19. Saison-Assist das erste Tor der Gäste zum 1:3 vor. Für Streit war es der 23. Skorerpunkt in der laufenden Saison. Der Verteidiger verliess das Eis bei einer Einsatzzeit von gut 22 Minuten indes mit einer Minus-2-Bilanz. Antoine Vermette war als Doppeltorschütze der Matchwinner für Arizona.

Highlights der Partie Coyotes vs. Flyers. nhl.com

Knapp 14 Minuten stand Nino Niederreiter beim 3:2-Sieg von Minnesota Wild bei den Winnipeg Jets auf dem Eis. Als der Bündner im Startdrittel allerdings seine einzige Zweiminuten-Strafe der Partie wegen Hakens absass, kam Winnipeg durch Michal Frolik zur 1:0-Führung in Überzahl. Marco Scandella stellte den Sieg der Gäste zwölf Sekunden vor Ablauf des Mitteldrittels mit dem Tor zum 3:2 sicher.

Sven Andrighetto kam mit den Monreal Canadiens zu einem 3:1-Sieg bei den Carolina Hurricanes. Andrighetto verliess das Eis bei einer Einsatzzeit von knapp sieben Minuten mit einer ausgeglichenen Bilanz.

Colorado Avalanche verlor bei den St.Louis Blues mit 0:3. Bei Colorado war Goalie Reto Berra ein weiteres Mal Ersatz. Die Blues kamen zum ersten Sieg nach zuletzt vier Niederlagen. Die kanadische Goalie-Legende Martin Brodeur blockte alle 16 Schüsse auf sein Tor. Er feierte damit bereits seinen 125. Shutout sowie 691. Sieg in der NHL. (pre/si)

NHL-Resultate vom Montag

Chicago – Nashville (mit Josi/Tor zum 0:1) 5:4 n.P.

Carolina  – Montreal (mit Andrighetto) 1:3

St.Louis – Colorado (ohne Berra/Ersatz) 3:0

Winnipeg – Minnesota (mit Niederreiter) 2:3

Arizona  – Philadelphia (mit Streit/1 Assist) 4:2

Calgary (mit Hiller, Diaz) – Los Angeles 2:1

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel