DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ligue 1, 11. Runde

Zwei Elfmeter von Lucas lassen den PSG im Kracher gegen Bordeaux siegen



Paris St Germain's Lucas Moura (R) shoots and scores the second goal for the team during their French Ligue 1 soccer match against Girondins Bordeaux at the Parc des Princes stadium in Paris October 25, 2014.         REUTERS/Gonzalo Fuentes (FRANCE  - Tags: SPORT SOCCER)

Lucas trifft zweimal vom Punkt für den PSG. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Paris St-Germain nimmt in der Ligue 1 langsam Fahrt auf. Im Verfolgerduell gegen Bordeaux gewinnt der Meister mit 3:0.

Noch immer ohne ihren Superstar Zlatan Ibrahimovic angetreten, entscheidet der Brasilianer Lucas die Partie für die Hauptstädter. Er verwandelt in der 48. Minute der ersten Halbzeit und 5 Minuten nach dem Pausentee jeweils einen Elfmeter.

Die endgültige Entscheidung besorgt Bordeaux' Poundje mit einem Eigentor in der 81. Minute selbst, nachdem ihn Lavezzi angeschossen hatte. Bordeaux hatte sich schon in der 37. Minute geschwächt, als Poko mit Rot unter die Dusche musste.

Der PSG liegt jetzt mit einem Spiel mehr ausgetragen noch vier Zähler hinter dem souveränen Leader Marseille. (fox)

Ligue 1, 11. Runde

PSG – Bordeaux 3:0

Bastia – Monaco 1:3

Caen – Lorient 2:1

Evian – Nantes 0:2

Reims – Montpellier 1:0

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel