DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überragende FCZ-Frauen fertigen Basel gleich mit 5:0 ab und holen den Cupsieg



Die Zuercherin Meriame Terchoun im Fussball Cupfinale der Damen zwischen dem FC Basel und dem FC Zuerich am Samstag, 3. Mai 2015, im Stadion Gruenfeld in Rapperswil-Jona.  (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Meriame Terchoun erzielt im Cupfinal zwei Tore. Bild: KEYSTONE

Nach der Meisterschaft gewinnen die Frauen des FC Zürich auch den Cup. Die FCZ-Frauen setzen sich im Cupfinal in Rapperswil-Jona gegen Basel hochverdient mit 5:0 durch.

Basel hatte auf dem regendurchtränkten Terrain in Jona nur kurz vor Halbzeit echte Chancen auf einem Torerfolg und die Aussicht auf einen Überraschungscoup. Aber erst entschied die sehr gute Schiedsrichterin Ghisletta bei einem Strafraum-Rempler auf weiterspielen. Und kurz vor der Pause landete ein Flankenball auf der Latte.

Zuvor und besonders danach war die Überlegenheit der Zürcherinnen deutlich gewesen. Die Halbzeit-Führung nach dem Treffer von Terchoun fiel zu knapp aus. In der Viertelstunde nach der Pause machte das Team von Trainer Tsawa in einer grandiosen Viertelstunde alles klar.

In der 49. Minute erlief Humm einen zu kurz geratenen Rückpass und schob ein. Zwei Minuten später nickte Mauron eine perfekte Flanke von Terchoun unhaltbar ein, und in der 57. und 62. Minute sorgten Humm und die schnelle und dribbelstarke Terchoun mit ihren jeweils zweiten Toren für die Entscheidung.

Der Gewinn des Doubles widerspiegelt die Dominanz des FC Zürich im Schweizer Frauenfussball deutlich. (si/zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel