Sport
Sport kompakt

Igor Akinfejew wird von einer Fackel am Kopf getroffen: Russland will Forfait-Sieg

Igor Akinfejew wird von einer Fackel am Kopf getroffen: Russland will Forfait-Sieg

28.03.2015, 10:3028.03.2015, 12:36
Mehr «Sport»
Animiertes GIFGIF abspielen
Hier wird Akinfejew von einer Petarde getroffen.gif: footyroom.com

Nach dem Skandal beim EM-Qualifikationsspiel zwischen Montenegro und Russland will der russische Fussballverband Beschwerde bei der UEFA einlegen. Das sagte Verbandschef Nikolai Tolstych nach dem abgebrochenen Spiel einem russischen TV-Sender.

Nach wenigen gespielten Sekunden zünden einheimischen Fans Pyros und treffen den russischen Torhüter Igor Akinfejew mit einem Feuerwerkskörper am Hinterkopf.

Igor Akinfejew liegt nach der Attacke am Boden.
Igor Akinfejew liegt nach der Attacke am Boden.bild: twitter/ultramaniatics

Der deutsche Schiedsrichter Deniz Aytekin beordert daraufhin beide Teams zurück in die Kabinen. Nach einem 35-minütigen Unterbruch wird die Partie fortgesetzt, Akinfejew wird durch Juri Lodygin ersetzt. Nach 66 Minuten ist dann endgültig Schluss und die Partie wird abgebrochen.

«Das Spiel hätte nicht fortgesetzt werden dürfen, nachdem Akinfejew von dem Feuerwerkskörper getroffen wurde», kritisierte Russlands Nationaltrainer Fabio Capello. Akinfejew erlitt eine Nackenblessur und kleinere Brandverletzungen.

Für Montenegro dürfte der Skandal ein Nachspiel haben. Beobachter erwarten, dass die UEFA das Spiel nachträglich zu Gunsten Russlands wertet. So war bereits früher in ähnlichen Fällen entschieden worden. Die UEFA teilte mit, sie werde die Rapporte der Delegierten und des Schiedsrichter abwarten, ehe ein disziplinarisches Verfahren eröffnet würde. 

Vor der Partie haben beide Fangemeinden bereits für Furore gesorgt und eine amerikanische Flagge verbrannt. (twu/si/dpa/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Da ist man fair, nicht so wie er»: Österreich ist sauer auf blutenden Mbappé
Trotz eines beherzten Auftritts muss sich Österreich im Auftaktspiel gegen Frankreich auf unglückliche Art und Weise geschlagen geben. Zu reden gibt die Personalie Kylian Mbappé. Die Österreicher sind nicht glücklich mit seinem Verhalten.

Er konnte den Frust in seinen Aussagen nicht verstecken. «Er ist auch nur ein Mensch, wie wir alle. Er ist schneller als die meisten, aber sonst ist er ein ganz normaler Spieler», sagte Österreichs Goalie Patrick Pentz nach dem Schlusspfiff über Frankreichs Superstar Kylian Mbappé. «Viel haben wir nicht von ihm zugelassen. Unsere Verteidiger hatten ihn absolut im Griff.»

Zur Story