DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
15.05.2015; Rom; Tennis  - ATP Masters Rom 2015; Stanislas Wawrinka (CHE); (Andrea Staccioli/Insidefoto/freshfocus)

Wawrinka präsentiert sich in ausgezeichneter Form. Bild: freshfocus

Ein bärenstarker Wawrinka fegt Nadal vom Platz – im Halbfinal kommt es zum Schweizer Duell

Am Masters-1000-Turnier in Rom kommt es in den Halbfinals zu dem Schweizer Gipfeltreffen zwischen Roger Federer und Stan Wawrinka. Nachdem Federer am Nachmittag Tomas Berdych klar bezwungen hat, ringt ein bärenstarker Wawrinka in der Night-Session Rafael Nadal nieder.



>>> Hier geht es zu den Highlights der Partie.

Um 23.43 Uhr verwertet Stan Wawrinka (ATP 9) nach 2:05 Stunden Spielzeit auf dem Campo Centrale im Foro Italico seinen ersten Matchball zum 7:6 (9:7), 6:2 gegen Rafael Nadal (ATP 7). Damit zieht der Romand zum zweiten Mal nach 2008 in die Halbfinals des Turniers in der italienischen Hauptstadt ein. Für Wawrinka ist es – nach anfänglich zwölf Niederlagen – der zweite Sieg in Folge gegen den Mallorquiner, den er im vergangenen Jahr im Australian-Open-Final in vier Sätzen bezwungen hatte.

Erstmals überhaupt gelingen dem Schweizer gegen den ein Jahr jüngeren Nadal Satzgewinne auf Sand, nachdem er die ersten fünf Duelle auf der roten Unterlagen gegen den erfolgreichsten Sandplatzspieler der Geschichte klar verloren hatte.

Animiertes GIF GIF abspielen

Wawrinka glänzt mit herrlichen Winnern. gif: Tennistv

Allein der erste Satz dauert 76 Minuten, dabei wechseln sich bei beiden Spielern Höhen und Tiefen ab. Sechs Games lang bieten die beiden hochstehendes Tennis mit fantastischen Grundlinienduellen, ehe sich die Fehler häufen. Im Tiebreak kämpft sich Wawrinka bravourös zurück. Nachdem er beim Stand von 2:6 vier Satzbälle in Serie abwehrt, schafft er mit einem herrlichen Vorhandwinner das entscheidende Minibreak und verwertet danach seinen zweiten Satzball – erneut nach einer starken Vorhand.

Animiertes GIF GIF abspielen

Wawrinka verwertet den Satzball. gif: Tennistv

Auch im zweiten Satz ist Wawrinka der aktivere Spieler. Der Romand diktiert von der Grundlinie oftmals die Ballwechsel und drängt den Spanier immer wieder in die Verteidigung. Vielfach sucht der Schweizer auch sein Heil am Netz, allein im ersten Satz schliesst er 14 von 20 Vorstössen erfolgreich ab. Im zweiten Satz schafft der Lausanner beim Stand von 1:1 und 3:1 jeweils ein Break und wehrt beim Stand von 4:1 und 5:2 in brillanter Manier insgesamt fünf Breakbälle des Spaniers ab. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Der entscheidende Punkt zum Break im zweiten Satz. gif: tennistv

Im Gegensatz zu Wawrinka lässt Nadal, wie so oft in den letzten Wochen, in entscheidenden Phasen das Selbstbewusstsein vermissen. In Rom, wo er bereits sieben Mal triumphiert hat, kassiert er im 51. Spiel erst seine vierte Niederlage. Allein auf Sand stehen für den neunfachen French-Open-Sieger in diesem Jahr bereits fünf Niederlagen zu Buche. Klar ist, dass Nadal vor Paris nicht mehr in die Top 4 vorrücken wird, womit es in Roland Garros bereits in den Viertelfinals zu Duellen mit Federer, Andy Murray oder Novak Djokovic kommen könnte.

Im Halbfinal kommt es in der Night-Session zum 18. Duell zwischen Federer und Wawrinka. Das letzte Aufeinandertreffen der beiden, der epische Dreisatzkrimi in den Halbfinals an den ATP-Finals in London, gewann Federer im Tiebreak des dritten Satzes. (si/qae)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kult-Reporter Berni Schär: «Ich werde von Roger Federer nicht zum Geburtstag eingeladen»

Eine unverwechselbare Stimme und im Tennis und Skisport kompetent und beinahe allwissend wie einst der Briefkasten-Onkel: Bernhard Schär ist der vielleicht letzte echte Radiomann der alten Schule. In einem Jahr geht er in Pension. Ein Gespräch nicht nur über Roger Federer.

Am 9. Juni 1924 spielen die Schweizer im Final des olympischen Fussballturniers, das damals den Stellenwert eines WM-Endspiels hat, in Paris gegen Uruguay. Sie verlieren 0:3. Diese Partie wird per Radio direkt aus Paris in die Zürcher Tonhalle übertragen. Es ist unsere erste Radiodirektübertragung.

Die Radio-Sportreporter werden so berühmt wie die Sportler: Von Vico Rigassi bis Sepp Renggli. Der letzte dieser Gilde, der letzte wahre Radio-Sportmann ist Bernhard Schär. Mit seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel