Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stan Wawrinka of Switzerland celebrates after defeating Guillermo Garcia-Lopez of Spain in their fourth round match at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Monday, Jan. 26, 2015. (AP Photo/Andy Brownbill)

Stan Wawrinka darf weiterhin von einer erfolgreichen Titelverteidigung in Melbourne träumen. Bild: Andy Brownbill/AP/KEYSTONE

Australian Open, Achtelfinal

Dank Nerven aus Stahl schickt «Stan the Man» Garcia-Lopez nach Hause und steht im Viertelfinal 

Mit Ach und Krach qualifizierte sich Stan Wawrinka am Australian Open in Melbourne für die Viertelfinals. Der Titelhalter besiegte Guillermo Garcia-Lopez (ATP 37) mit 7:6 (7:2), 6:4, 4:6, 7:6 (10:8).



>>> Hier gibt es den Liveticker der Partie zum Nachlesen im Liveticker

Stan Wawrinka zeigt in dem Spiel, das drei Stunden und zwei Minuten dauert, zwei völlig unterschiedliche Gesichter. Zuerst spielt er bis Mitte des dritten Satzes hervorragend und seinen Gegner regelrecht an die Wand. Wawrinka führt nach 110 Minuten mit 7:6, 6:4, 4:2 und 30:15. Doch dann lässt der Schweizer nach und seine Fehlerquote steigt beträchtlich. Guillermo Garcia-Lopez, der ihn schon am letzten French Open in Roland-Garros eliminiert hat, profitierte davon.

epa04585156 Stan Wawrinka of Switzerland reacts as he plays against Guillermo Garcia-Lopez of Spain during their fourth round match of the Australian Open tennis tournament at Melbourne Park in Melbourne, Australia, 26 January 2015.  EPA/JOE CASTRO AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Nach 110 Minuten reisst bei Stan Wawrinka plötzlich der Faden. Bild: EPA/AAP

Der Spanier gewinnt im Schnellverfahren fünf Games hintereinander und erspielt sich in der Folge auch im vierten Satz leichte Vorteile. Er besitzt beim Stand von 4:3 die erste Breakmöglichkeit.

Stan Wawrinka kommt am Ende weiter, weil er sich im ersten und im vierten Satz ins Tiebreak retten kann und beide Kurzentscheidungen gewinnt.

Krimi mit Happy End im vierten Satz

Das Tiebreak des vierten Satzes gerät zum dramatischen Höhepunkt der Partie, die zumindest in der Anfangsphase von vielen Fehlern geprägt gewesen ist. In diesem zweiten Tiebreak führt Guillermo Garcia-Lopez mit 5:0 und 6:2 (!). Wawrinka gelingt die Wende nur, weil er in Anbetracht des enormen Rückstandes alles auf eine Karte setzt und auch das nötige Glück hat. Nach dem 0:5 trifft Wawrinka mit Verzweiflungsschlägen zweimal hintereinander die Linie. Die fünf Satzbälle wehrt Wawrinka alle im grossen Stil ab. Schliesslich verwertet er seinen zweiten Matchball.

Der Titelverteidiger wirkt im Fieldinterview nach dem Triumph sichtlich erleichtert: «Es war heute ein wirklich harter Kampf. Wir haben uns bei den French Open schon ein grossartiges Match geliefert und es ist einfach immer extrem schwierig gegen ihn zu spielen. Er hat einen tollen Rhythmus und baut von der Grundlinie viel Druck auf.»

Stan Wawrinka of Switzerland, left, is congratulated by Guillermo Garcia-Lopez of Spain after winning their fourth round match at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Monday, Jan. 26, 2015. (AP Photo/Vincent Thian)

Stan Wawrinka nimmt Revanche für die Niederlage am French Open gegen Garcia-Lopez. Bild: Vincent Thian/AP/KEYSTONE

Für Wawrinka war es wichtig, dass er nicht noch mehr Kräfte aufwenden musste: «Ich habe versucht, mich immer nur darauf zu konzentrieren, den nächsten Matchball abzuwehren – aber das war nicht einfach. Jetzt bin ich glücklich, dass ich in vier Sätzen durchgekommen bin und nicht in fünf.»

Die Aufgabe in den Viertelfinals wird ohnehin schwer genug. Im Viertelfinal trifft Wawrinka am Mittwoch auf den Japaner Kei Nishikori. Gegen die Weltnummer 5 schied Wawrinka am letzten US Open in den Viertelfinals in fünf Sätzen aus. Wawrinka ist heiss: «Ich freue mich auf diese Herausforderung.» (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

25. Oktober 2002: Roger Federer gelingt in Basel im Viertelfinal gegen Andy Roddick einer der schönsten Schläge seiner Karriere. Beim Amerikaner sitzt der Frust nach dem Gegensmash tief.

An Roger Federer wird Andy Roddick wohl nie gute Erinnerungen haben. Zu oft steht ihm der 19-fache Grand-Slam-Sieger vor der Sonne. Nur drei Mal kann «A-Rod» den Schweizer Tennis-Maestro schlagen, 21 Mal muss Roddick als Verlierer vom Platz. Einmal im US-Open-Final und sogar dreimal im Endspiel von Wimbledon.

Auch bei Federers Heimturnier in Basel setzt es für Roddick in vier Spielen vier Pleiten ab. Ans erste Duell im Jahr 2001 kann sich der Aufschlagspezialist kaum mehr erinnern. «Von all …

Artikel lesen
Link zum Artikel