DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Masters-1000-Turnier in Schanghai, Viertelfinals

R. Nadal – S. Wawrinka 6:2 6:1
J.W. Tsonga – K. Anderson​ 7:6 5:7 6:4
N. Djokovic – B. Tomic 7:6 6:1

SHANGHAI, CHINA - OCTOBER 15:  Stan Wawrinka of Switzerland returns a shot against Marin Cilic of Croatia during their men's singles third round on day 5 of Shanghai Rolex Masters at Qi Zhong Tennis Centre on October 15, 2015 in Shanghai, China.  (Photo by Kevin Lee/Getty Images)

Stan Wawrinka kommt gegen den entfesselten Rafael Nadal oft einen Schritt zu spät.
Bild: Getty Images AsiaPac

Bitter, bitter! Wawrinka wird von Nadal in Schanghai regelrecht deklassiert

Stan Wawrinka ist beim Masters-1000-Turnier in Schanghai im Viertelfinal sang- und klanglos ausgeschieden. Der chancenlose Waadtländer verliert gegen den Spanier Rafael Nadal 2:6, 1:6.



» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen

Nadal ist gegenwärtig zwar nur noch die Nummer 7 in der Weltrangliste. Dass seine Formkurve mittlerweile aber wieder nach oben zeigt, hat der Mallorquiner schon in der vergangenen Woche beim Turnier in Peking angedeutet. In Chinas Hauptstadt hatte ihn erst der überragende Novak Djokovic im Final gestoppt.

Bild

Die Statistiken zum Spiel.
bild: screenshot tennistv.com

Nadals verbesserte Performance hat nun auch Wawrinka zu spüren bekommen. Nach dem ersten Servicedurchbruch (zum 4:2) im ersten Satz ist Nadal der dominierende Spieler auf dem Platz. Vom 2:2 im ersten Durchgang bis zum 5:0 im zweiten gewinnt der Spanier neun Games in Folge.

Der Waadtländer kann in dieser Phase nie sein normales Potenzial abzurufen. Ihm unterlaufen viel zu viele unerzwungene Fehler, um Nadal zum dritten Mal in Folge zu bezwingen.

Bild

Beeindruckende Statistik: So offensiv spielt Nadal mittlerweile.
bild: screenshot tennistv.com

Die letzten zwei Duelle gegen den früheren Dominator der Szene, gegen er nun eine 2:13-Bilanz ausweist, hatte Wawrinka im Januar 2014 im Final des Australian Open und im vergangenen Mai in Rom für sich entschieden. (pre/si)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

1 / 32
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
quelle: epa/epa / nic bothma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer macht mit De Niro Werbung für die Schweiz – doch der will mehr Drama

Seit Ende März ist bekannt, dass Roger Federer Markenbotschafter von Schweiz Tourismus wird. Heute ist ein erster Werbespot der Kampagne lanciert worden. In diesem will Federer den zweifachen Oscar-Gewinner Robert De Niro für einen Werbefilm für die Schweiz einspannen – doch der Schauspieler zögert. Der Grund: Die Schweiz sei zu perfekt, es habe schlicht und einfach zu wenig Drama.

Roger Federers Gage fliesst nicht auf sein Konto, sondern auf jenes seiner Stiftung. Der 20-fache Grand-Slam-Sieger …

Artikel lesen
Link zum Artikel