DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 18. Runde

Lugano – GC 4:1 (1:1)

St.Gallen – Vaduz 2:2 (2:2)

Thun – Basel 0:2 (0:0)

Der Zuercher Alban Pnishi, rechts, feiert den Treffer zum 0-1 beim Fussball Meisterschaftsspiel der Challenge League zwischen dem FC Lugano und dem FC Lausanne-Sport am Sonntag, 12. April 2015, im Cornaredo Station in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Alban Pnishi: Stand am Ursprung des 1:0, flog dann vom Platz und leitete die Wende für Lugano ein.
Bild: TI-PRESS

Janko schiesst Thun ab – Lugano demontiert GC in Überzahl – Vaduz als Rote Laterne in die Winterpause

GC verpasst in Lugano den Sieg zum Vorrundenabschluss. Die Tessiner drehen einen 0:1-Rückstand und setzen sich am Ende klar durch. Vaduz bleibt nach dem 2:2 in St.Gallen die Rote Laterne.



Thun – Basel 0:2

– Thun startet mutig in die Partie gegen den Leader. Roman Buess vergibt nach wenigen Minute eine gute Führungs-Möglichkeit. Er scheitert nach einem Fehlpass von Embolo alleine vor Germano Vailatti. Viel mehr haben die Thuner in der ersten Halbzeit jedoch nicht zu bieten. Auch die Gäste aus Basel zeigen sich im ersten Durchgang offensiv zu harmlos.

– Im zweiten Durchgang macht Basel mehr Druck. Thun lässt die Gäste anrennen und wird dafür eiskalt bestraft. In der 67. Minute kann Marc Janko eine Flanke von Michael Lang per Kopf verwerten. Nur drei Minuten später tankt sich Breel Embolo an der Seite durch. Seine Hereingabe landet via Lang erneut bei Marc Janko, dieser lässt sich nicht zweimal bitten und netzt zum 2:0 ein.

– Janko hat mit seinem Doppelpack den FC Thun überrollt. Das Heimteam bringt nicht mehr viel zustande. Viel mehr ist es der FC Basel, der hier noch ein drittes Tor möchte. Am Ende gelingt den Bebbi aber kein Treffer mehr. Leader FCB führt nun die Tabelle mit 10 Punkten Abstand auf GC an. 

Basels Marc Janko, links, erzielt das Tor zum 0-2 gegen Thuns Torhueter Guillaume Faivre im Super League Spiel zwischen dem FC Thun und dem FC Basel, am Sonntag, 6. Dezember 2015 in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Janko trifft zum 2:0.
Bild: KEYSTONE

Lugano – GC 4:1

– Das Spiel fing gut an für GC. Alban Pnishi leitet in der 17. Minute die Zürcher Führung ein. Sein Kopfball kann Jonathan Sabbatini auf der Linie klären, er köpft aber den eigenen Goalie an und von dort geht der Ball ins Tor.

GC geht durch diesen kuriosen Treffer in Führung.

– In der 30. Minute wendet sich das Blatt zugunsten von Lugano. Pnishi reisst Dorde Susnjar um, der Verteidiger sieht Rot und Antonini Culina verwandelt den fälligen Penalty zum 1:1.

– In der 62. Minute bringt Domen Crnigoj mit seinem ersten Super-League-Tor aus 20 Metern Lugano in Führung. In der 74. Minute besorgt der starke Tosetti, der seine Leistung mit einer herrlichen Körpertäuschung vor dem Tor krönt, das 3:1. Das 4:1 fällt in der Nachspielzeit durch Susnjar. Es ist die höchste Niederlage von GC in dieser Saison. Lugano weist jetzt vier Punkte Vorsprung auf Vaduz aus.

– Unschöne Szenen gibt es nach dem Schlusspfiff: GC-Fans dringen vermummt auf den Platz. Auch auf der Gegenseite wollen Lugano-Anhänger auf das Feld. Die Polizei greift sofort mit Schlagstöcken und Tränengas ein und beruhigt die Situation. Ein womöglich heftiges Aufeinandertreffen kann so verhindert werden. 

Die Szene nach dem Schlusspfiff.

St.Gallen – Vaduz 2:2

– Vaduz überwintert auf dem letzten Rang. Die Liechtensteiner müssen sich in St.Gallen mit einem 2:2 begnügen – und dies obwohl sie keineswegs wie ein Schlusslicht auftraten.

– In der ersten Halbzeit geht es dabei richtig zur Sache. Yannis Tafer bringt St.Gallen in der siebten Minute dank einem Abstauber früh in Führung. Doch Vaduz dreht die Partie mit zwei Treffern bis zur 28. Minute.

– In der 41. Minute ist es erneut Tafer, welcher sich etwas glücklich durchsetzt und zum 2:2 trifft. Dabei bleibt es. Die zweite Halbzeit verläuft deutlich langweiliger – mit einer hektischen Schlussphase. Den Matchball vergibt Florian Stahel in der 92. Minute: Sein Kopfball landet aber an der Latte.

Torhueter Daniel Lopar (St.Gallen) mit viel Glueck, der Freistoss von Markus Neumayr (Vaduz) geht an die Latte, waehrend der Super League Partie zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Vaduz in der AFG Arena, am Sonntag 6. Dezember in St. Gallen. (PHOTOPRESS/Dominik Baur)

Glück für Daniel Lopar: Der Freistoss von Markus Neumayr in der 45. Minute knallt ans Lattenkreuz.
Bild: PHOTOPRESS

Die Telegramme

Thun - Basel 0:2 (0:0)
7156 Zuschauer. - SR San.
Tore: 67. Janko (Lang) 0:1. 70. Janko (Lang) 0:2.
Thun: Faivre; Joss, Reinmann, Sulmoni, Trachsel; Zarate, Hediger, Wieser, Schirinzi (76. Peyretti); Munsy, Buess.
Basel: Vailati; Lang, Suchy, Samuel, Safari (90. Traoré); Xhaka, Zuffi; Embolo (83. Boëtius), Delgado (71. Callà), Bjarnason; Janko.
Bemerkungen: Thun ohne Bigler, Ferreira, Frontino, Glarner, Rapp, Rojas, Siegfried (alle verletzt) und Wittwer (gesperrt), Basel ohne Akanji, Degen, Höegh, Ivanov, Kuzmanovic, Vaclik (alle verletzt) und Elneny (gesperrt). Super-League-Debüt von Colin Trachsel (18). Verwarnungen: 5. Samuel (Foul). 55. Xhaka (Foul).

Lugano – GC 4:1 (1:1)
4982 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 17. Russo (Eigentor) 0:1. 31. Culina (Foulpenalty) 1:1. 62. Crnigoj (Tosetti) 2:1. 74. Tosetti (Jozinovic) 3:1. 91. Susnjar (Donis) 4:1.
Lugano: Russo; Markaj, Datkovic, Veseli, Jozinovic; Rey, Crnigoj (76. Pusic), Sabbatini; Culina (75. Bottani), Susnjar, Tosetti (84. Donis).
Grasshoppers: Vasic; Bauer, Gülen, Pnishi, Lüthi; Basic (72. Brahimi), Källström; Ravet, Tarashaj (32. Barthe), Caio (79. Kamberi); Dabbur.
Bemerkungen: Lugano ohne Djuric, Padalino, Piccinocchi, Rossini (alle verletzt), Urbano und Valentini (gesperrt), Grasshoppers ohne Kubli (verletzt). 30. Rote Karte gegen Pnishi (Notbremse-Foul gegen Susnjar). Verwarnungen: 40. Culina (Unsportlichkeit). 59. Veseli (Foul). 68. Crnigoj (Foul). 84. Datkovic (Foul/im nächsten Spiel gesperrt).​

St.Gallen – Vaduz 2:2 (2:2)
12'134 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 7. Tafer (Aleksic) 1:0. 12. Burgmeier (Costanzo) 1:1. 28. Avdijaj (Neumayr) 1:2. 41. Tafer 2:2.
St. Gallen: Lopar; Thrier, Eisenring, Gelmi, Facchinetti; Tafer, Mutsch, Aleksic (72. Aratore), Tréand (79. Lang); Salli, Cavusevic (55. Everton).
Vaduz: Jehle; Stahel, Muntwiler, Grippo; Untersee, Costanzo, Ciccone, Borgmann (79. Von Niederhäusern); Neumayr; Avdijaj (89. Kamber), Burgmeier (51. Caballero).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Angha (geperrt), Hefti, Wiss, Russo, Janjatovic, Dziwniel und Lässer, Vaduz ohne Fekete, Hasler, Klaus, Schürpf und Sutter (alle verletzt). 11. Lattenschuss von Grippo. 45. Freistoss von Neumayr an die Latte. 51. Burgmeier nach Zusammenstoss mit Eisenring verletzt ausgeschieden. 92. Lattenkopfball von Stahel. Verwarnungen: 32. Aleksic (Unsportlichkeit). 34. Burgmeier (Unsportlichkeit). 36. Muntwiler (Foul). 37. Cavusevic (Foul). 71. Salli (Reklamieren). 85. Von Niederhäusern (Foul). 90. Neumayr (Reklamieren).​

Bild

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gesichtserkennung beim FC Sion? Datenschützer hätte nichts dagegen

Der Kanton Wallis erwägt gemäss watson-Informationen die Möglichkeit, Kameras an den Eingängen des Tourbillon-Stadions zu installieren, falls die Verwendung von personalisierten Tickets Hooligans nicht davon abhält, bei Spielen des FC Sion zuzuschlagen.

» Das Original dieses Artikels auf französisch

Der FC Sion hat am Dienstag in einer Mitteilung bekanntgegeben, dass die Eintrittskarten für die Heimspiele des Super-League-Klubs ab sofort personalisiert werden. Diese Massnahme zielt darauf ab, die Zuschauerkontrolle zu verbessern, das heisst zu verhindern, dass Fans trotz Verbot (aufgelistet in Hoogan, der nationalen Datenbank über Hooligans) die Tribünen des Tourbillon-Stadions betreten.

Sollte sich dieses in der Schweiz neue Vorgehen als …

Artikel lesen
Link zum Artikel