DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 32. Runde
Aarau – Grasshoppers 0:1 (0:1)
Sion – Vaduz 4:0 (1:0)
Munas Dabbur ist der einzige Torschütze in Aarau. Dank dem 1:0-Sieg hat GC den Ligaerhalt endgültig geschafft.
Munas Dabbur ist der einzige Torschütze in Aarau. Dank dem 1:0-Sieg hat GC den Ligaerhalt endgültig geschafft.
Bild: Marc Schumacher

Aaraus Lage wird immer hoffnungsloser – Konaté schiesst Vaduz mit lupenreinem Hattrick ab

Der FC Aarau verliert gegen die Grasshoppers mit 0:1 und steht mit eineinhalb Beinen in der Challenge League. Vier Runden vor Schluss beträgt der Rückstand auf den Zweitletzten Vaduz noch immer sechs Punkte.
09.05.2015, 19:5509.05.2015, 22:14

Aarau – Grasshoppers 0:1

» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen

– Für den FC Aarau wird die Lage immer aussichtsloser. Das Schlusslicht der Super League verliert gegen die Grasshoppers 0:1, die Hoffnung auf den Klassenerhalt ist verschwindend klein. Vier Runden bleiben Aarau noch, den zweiten Abstieg aus der Super League nach 2010 doch zu verhindern. Sechs Punkte liegt Vaduz vor dem FCA.

– Den einzigen Gegentreffer handelte sich Aarau bereits in der Startphase ein. Im Anschluss an einen Freistoss konnte das Heimteam den Ball nicht aus der Gefahrenzone schlagen. Im zweiten Nachsetzen erzielte der Israeli Munas Dabbur sein zwölftes Saisontor.

– Eine Aarauer Reaktion blieb weitgehend aus. GC stand dem 2:0 dreimal wesentlich näher als Aarau dem Ausgleich. Die Grasshoppers sicherten sich im mutmasslich letzten Auftritt im Brügglifeld für mindestens ein Jahr den erst dritten Auswärtssieg der Saison. Um den Ligaerhalt auch mathematisch zu schaffen, benötigt GC aus den letzten vier Spielen noch einen Punkt.

Das war's wohl für Raimondo Ponte und seinen FC Aarau.
Das war's wohl für Raimondo Ponte und seinen FC Aarau.
Bild: freshfocus

Sion – Vaduz 4:0

– Der FC Vaduz kann nicht von Aaraus Heimniederlage gegen GC profitieren. Die Liechtensteiner verlieren beim FC Sion mit 0:4. Eine Standard-Situation führt zum 0:1: Reto Ziegler tritt einen Eckball , wo sich Kopfballungeheuer Vilmos Vanczak gegen Mario Sara durchsetz tund aus wenigen Metern einnickt.

– Sion ist nach der Führung die klar tonangebende Mannschaft. Kurz nach der Pause müsste Ebenezer Assifuah das 2:0 erzielen, doch Vaduz-Goalie Peter Jehle ist zur Stelle. Dieses fällt etwas später: Moussa Konaté ist es, der in der 70. Minute eiskalt einnetzt.

– Spätestens als Vaduz-Verteidiger Philipp Muntwiler zehn Minuten vor Schluss mit Gelb-Rot vom Platz fliegt, ist der Mist endgültig geführt. Denn nur wenig später macht Konaté mit seinem 14. und 15. Saisontreffer alles klar. Ein lupenreiner Hattrick also des Senegalesen.

Sions Moussa Konaté freut sich über seinen lupenreinen Hattrick.
Sions Moussa Konaté freut sich über seinen lupenreinen Hattrick.
Bild: KEYSTONE

(pre/si)

Hier spielen die ehemaligen Super-League-Stars heute

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von A bis Z – 26 Fakten zum ersten Viertel der Super-League-Saison

Neun Runden sind vorbei – und damit das erste Viertel im Kampf um die Schweizer Fussballmeisterschaft. Diese ist dank dem wiedererstarkten FC Basel und dem überraschenden FC Zürich spannend, weil Serienmeister YB damit Konkurrenz hat.

Aufsteiger GC startete ansprechend in die Saison, doch gerade in der Offensive haperte es. Das änderte sich in den letzten zwei Spielen – dank Kaly Sène. Die Aushilfe kam Ende August als Leihspieler aus Basel und schlug bei den Grasshoppers voll ein. Zwei Tore beim 3:1-Sieg gegen Sion, zwei Tore und zwei Assists beim 5:2-Erfolg gegen St.Gallen. Dabei, verriet GC-Trainer Giorgio Contini im «Blick», habe sich der Senegalese ihm so vorgestellt: «Er sagte mir, er werde immer ‹secklä›, …

Artikel lesen
Link zum Artikel