Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 32. Runde

Young Boys – St. Gallen 3:1 (2:0)

Luzern – Thun 0:0

Zürich – Basel 1:2 (0:1)

10.05.2015; Zuerich; Fussball Super League - FC Zuerich - FC Basel; Marek Suchy (Basel) erzielt das 2-1; (Steffen Schmidt/freshfocus)

Die Basler jubeln: Suchy (Zweiter von rechts) hat soeben den Siegtreffer erzielt. Bild: Steffen Schmidt/freshfocus

Basel gewinnt in letzter Sekunde, ist aber noch nicht Meister – weil auch YB heute gewonnen hat

Der FC Basel schlägt den FC Zürich dank einem umstrittenen Tor in der 94. Minute mit 2:1. Damit genügt dem Leader nächste Woche gegen YB ein Unentschieden zum Meistertitel. Die Berner siegen heute den FCSG mit 3:1, Luzern und Thun trennen sich torlos.



Young Boys – St.Gallen 3:1

– Die Young Boys legen im gut gefüllten Stade de Suisse einen Blitzstart hin. Weil der Ball St.Gallen-Verteidiger Mario Mutsch nach einem Eckball völlig unbedrängt an die Hand prallt, gibt es bereits nach vier Minuten einen Elfmeter für die Berner. Guillaume Hoarau lässt sich nicht zweimal bitten und schiebt seinen 17. Saisontreffer eiskalt ein.

– YB stellt seine Bemühungen nach der frühen Führung fast komplett ein und so kommt der FCSG immer besser ins Spiel und durch Dzengis Cavusevic zu einer Riesenmöglichkeit. Doch der Stürmer trifft in der 30. Minute nur den Pfosten. Kurz vor der Pause schlägt dann YB wieder eiskalt zu: Mit seinem 151. Super-League-Treffer sticht Gonzalo Zarate in der 40. Minute mitten ins St.Galler Herz.

– Auch nach der Pause bleibt im YB passiv und jetzt nützt St.Gallen seine Chance: Cavusevic gelingt in der 56. Minute der Anschlusstreffer, kurz darauf trifft Marco Mathis nur den Pfosten und Yannis Tafer verzieht knapp. Nach einem Lattentreffer von Hoarau ist es der eingewechselte Albert Bunjaku, der sich für den dritten Aluminiumstreffer für St. Gallen zuständig erweist.

–  YB kommt in der Nachspielzeit durch Raphael Nuzzolo noch zum 3:1 und schaukelt den hart erkämpften Sieg danach locker über die Zeit. Damit kann der FC Basel auch mit einem Sieg gegen FCZ (noch) nicht Meister werden.

Der Mist ist GEFÜHRT!

Berns Guillaume Hoarau erzielt mittels Penalty das 1:0 fuer YB gegen St.Gallens Goalie Marcel Herzog, waehrend dem Super League Spiel zwischen den Berner Young Boys und dem FC St. Gallen am Sonntag, 10. Mai 2015, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Hoarau lässt FCSG-Keeper Marcel Herzog beim Penalty keine Chance. Bild: KEYSTONE

Luzern – Thun 0:0

– Etwas überraschend startet der FC Thun besser und offensiver in die Partie. Die Luzerner lassen den Tordrang der letzten Spiele (12 Tore gegen St.Gallen und Aarau) lange vermissen. Und so kommen die Berner Oberländer in der ersten Halbzeit zur besten Chance, Marco Rojas verspringt der Ball aber sechs Meter vor dem leeren Tor.

– Nach der Pause weht in der Swissporarena dann aber ein anderer Wind. Die Luzerner geben ganz klar den Ton an und kommen durch Jakob Jantscher, Dario Lezcano und Thierry Doubai zu guten Möglichkeiten. Doch das erlösende 1:0 will nicht fallen. 

Luzern wird so im Vorhaben, weiter Boden auf das fünftklassierte St. Gallen gutzumachen, von Thun gestoppt. Nach zuletzt vier Siegen in Folge reicht es diesmal nur zu einem Remis.

10.05.2015; Luzern; Fussball Super League -  FC Luzern - FC Thun; Stefan Glarner (Thun) gegen Jakob Jantscher (Luzern) (Daniela Frutiger/freshfocus)

Der Luzerner Jakob Jantscher geht gegen Stefan Glarner ganz schön zur Sache. Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

FC Zürich – FC Basel 1:2

– Der Liveticker zum Nachlesen

– Drama im Letzigrund: Dem FC Zürich gelingt in der 87. Minute der Ausgleich durch Ivan Kecojevic. Dennoch nimmt der designierte Meister alle drei Punkte mit nach Basel. Denn Marek Suchy würgt den Ball in der 94. Minute praktisch mit dem Schlusspfiff ins Zürcher Tor – wobei er ihn zuvor mit der Hand berührt hat.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: srf

– «Mir fehlen eigentlich die Worte», sagte FCZ-Trainer Urs Meier nach dem Spiel gegenüber SRF. Es sei «sehr, sehr bitter», so zu verlieren, sprach Meier das mögliche Handspiel Suchys vor dem Siegtor an. «Ein Punkt wäre Gold wert gewesen für uns.»

– Basel genügt am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen YB bereits ein Punkt, um die Meisterparty endgültig zu lancieren. Die Differenz zwischen Leader und dem Zweiten beträgt wie vor dieser Runde elf Zähler.

(pre/ram/si)

Die Super-League-Trainer, die am längsten auf den ersten Sieg warten mussten

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mr Kakapopoloch 10.05.2015 18:24
    Highlight Highlight als fcb fan muss ich zugeben, der fcz hätte heute einerseits spielerisch, aber auch wegen des handspiels for dem 2:1, den einen punkt verdient!
    however, freue mich au nächsten sonntag wenn wir hoffentlich den kübel gewinnen..

Alle Spieler suchen neue Klubs – dem FCB droht ein Massen-Exodus

Die Lage beim FC Basel spitzt sich zu. Alle Spieler suchen neue Klubs, neben dem Rasen gibt es Massenkündigungen. Es droht ein Exodus.

Es ist der nächste Dominostein, der fällt. Nach Führungspersonen, die hin geschmissen haben, Nachwuchs-und Profi-Trainern, die im Streit gegangen sind und Fans, die von Basel bis nach Rheinfelden alles mit «Burgener und Heri raus»-Bannern tapezieren, ist auch die Mannschaft des FC Basel wütend. So sehr, dass es zum grossen Exodus kommen könnte. Entweder noch diesen Sommer oder dann im Winter, wenn sich unter Trainer Ciriaco Sforza die Stimmung nicht markant verbessert.

Denn wie diese Zeitung aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel