Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 5. Runde

Basel – Thun 3:1 (1:1)

Young Boys – Lugano 0:1 (0:1)

Luzern – St.Gallen 0:1 (0:0)

Der Basler Marc Janko jubelt nach seinem Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel und dem FC Thun im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Mittwoch, 12. August 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Marc Janko macht gegen Thun, was er am besten kann: Tore schiessen. Bild: KEYSTONE

Janko schiesst den FCB zum besten Saisonstart seit 12 Jahren – YB blamiert sich gegen Aufsteiger Lugano

Nach fünf Super-League-Runden trennen Basel und die Young Boys unglaubliche neun Punkte. Während der FCB daheim gegen Thun (3:1) seine Erfolgsserie fortsetzt, verliert YB gegen Lugano (0:1). Im Mittelfeld-Duell siegt St.Gallen in Luzern 1:0.



Basel – Thun 3:1

– FCB-Trainer Urs Fischer wirbelt seine Mannschaft für die Partie gegen seinen Ex-Verein ganz schön durcheinander. Marek Suchy, Behrang Safari, Zdravko Kuzmanovic sowie Shkelzen Gashi spielen nicht von Anfang an, dafür rücken Marc Janko, Mohamed Elneny, Walter Samuel und Adama Traoré ins Team. Dem Spielfluss tut dies kein Abbruch. Bereits in der 4. Minute bringt Janko den FCB nach einem bösen Schnitzer von Thuns Andreas Wittwer im Mittelfeld mit 1:0 in Führung.

– Der FCB hat in der Folge alles im Griff – bis zur 29. Minute. Dann hält Michael Lang an der Strafraumgrenze Simone Rapp regelwidrig zurück und Schiedsrichter Alain Bieri gibt den strengen Penalty. Gianluca Frontino lässt sich nicht zweimal bitten und versenkt souverän zum 1:1.

– Der FCB reagiert nach der Pause heftig. Samuel trifft erst nur die Latte, in der 49. Minute beweist Janko nach einer exakten Embolo-Hereingabe mit dem 2:1 aber erneut seine Kaltblütigkeit. Zehn Minuten vor Schluss macht Shkelzen Gashi, der nach einem von Guillaume Faivre gehaltenen Penalty im Nachschuss trifft, mit dem 3:1 alles klar. Nicolas Schindelholz hatte einen Schuss im eigenen Strafraum mit der Hand abgewehrt und dafür Rot gesehen.

Basel schaukelt den Sieg in der Folge souverän über die Runden und hat damit im siebten Pflichtspiel der Saison den siebten Sieg eingefahren. Einen Wermutstropfen gibt's aber doch noch: Kurz vor Schluss musste der eingewechselte Kuzmanovic verletzt vom Feld. Wie übel es den Mittelfeldspieler erwischt hat, ist noch unklar.

Übringes: Janko wollte auch

12.08.2015; Basel; Fussball Super League - FC Basel - FC Thun;
Trainer Urs Fischer (Basel) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Urs Fischer ist der erste FCB-Trainer seit Christian Gross in der Saison 2003/04, der mit fünf Siegen in Serie in die Saison starten kann. Bild: freshfocus

Young Boys – Lugano 0:1

YB will gegen Lugano den ersten Sieg der Saison am letzten Wochenende gegen Thun bestätigen, doch in der 6. Minute folgt bereits der nächste Rückschlag. Patrick Rossini bringt die Tessiner in der 6. Minute nach einer herrlichen Kombination über den rechten Flügel mit 1:0 in Front. 

– Die Führung kommt den Luganesi entgegen, sie lauern auf Konter und machen hinten dicht. Bis zur Pause kommt YB, das bis an Strafraum gefällig kombiniert, nur zu einer Torchance. Milan Vilotic verpasst den Ausgleich nach einer schönen Nuzzolo-Flanke per Kopf aber haarscharf. 

– Auch nach der Pause bleibt YB die spielbestimmende Mannschaft, Chancen sind allerdings weiter Mangelware. Nur Tabakovic hat in der 58. Minute den Ausgleich auf dem Fuss, als er alleine auf das Lugano-Tor zulaufen kann. Keeper Russo bleibt aber lange stehen und kann klären.

– Das 0:1 gegen Aufsteiger Lugano ist die erste Saisonniederlage für die Young Boys und verschlechtert natürlich die Chancen von Interimstrainer Harry Gämperle Chefcoach zu bleiben. Lugano klettert in der Tabelle dank dem zweiten Saisonsieg zwischenzeitlich auf Rang 5.

Fragen über Fragen

12.08.2015; Bern; Fussball Super League - BSC Young Boys - FC Lugano: Patrick Rossini (Lugano) trifft zum 0:1 gegen Torhueter Yvon Mvogo (YB) mitte und Milan Gajic (YB)(Christian Pfander/freshfocus)

Zwei Berner schauen zu, während Rossini einschiebt. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Luzern – St.Gallen 0:1

– Ein Tor von Geoffrey Tréand nach 53 Minuten bedeutet den Sieg des FC St.Gallen in Luzern. Der Mittelfeldspieler trifft in der 53. Minute herrlich mit einem direkt verwandelten Freistoss aus rund 25 Metern.

– Der Sieg des FSCG ist mehr als schmeichelhaft. Luzern ist über die 90 Minuten gesehen ganz klar die bessere Mannschaft. Das Team von Markus Babbel vergeigt aber Chance um Chance. Den «Espen» gelingt ausser Tréands Sonntagsschuss wenig bis nichts.

– Trotzdem dürfen sich die Ostschweizer mit dem zweiten Saisonsieg vorderhand neben GC als zweiter Verfolger des souveränen Leaders Basel wähnen, wogegen Luzern einen Platz im langgezogenen Mittelfeld einnimmt.

Stimmt sogar

12.08.2015; Luzern; Fussball Super League -  FC Luzern - FC St.Gallen; Geoffrey Treand (St.Gallen) jubelt nach dem Tor zum 1:0 (Daniela Frutiger/freshfocus)

Treand jubelt nach seinem Traumfreistoss. Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

Telegramme

Basel – Thun 3:1 (1:1)
27'034 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 4. Janko (Zuffi) 1:0. 29. Frontino (Foulpenalty) 1:1. 49. Janko (Embolo) 2:1. 79. Gashi (Nachschuss Handspenalty) 3:1.
Basel: Vaclik; Lang, Hoegh, Samuel, Traoré; Elneny (82. Kuzmanovic), Xhaka; Embolo, Zuffi, Bjarnason (74. Gashi); Janko (86. Ajeti).
Thun: Faivre; Bigler (64. Schindelholz), Reinmann, Bürki, Wittwer; Hediger; Ferreira, Sutter (73. Zino), Frontino, Rapp; Buess (83. Munsy).
Bemerkungen: Basel ohne Delgado (krank), Boëtius, Callà, Simic, Ivanov und Kakitani (alle verletzt). Thun ohne Glarner, Peyretti, Siegfried und Wieser (alle verletzt). 47. Kopfball von Samuel an die Latte. 63. Bigler verletzt ausgewechselt. 79. Rote Karte gegen Schindelholz (Handspiel). 79. Gashi scheitert mit Handspenalty an Faivre und trifft im Nachschuss. 90. Kuzmanovic verlässt Feld verletzt. Verwarnungen: 28. Lang. 37. Bjarnason. 52. Reinmann. 55. Janko. 84. Bürki. 94. Traoré (alle Foul).

Young Boys – Lugano 0:1 (0:1)
14'700 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 6. Rossini (Culina) 0:1.
Young Boys: Mvogo; Hadergjonaj, Vilotic, von Bergen, Lecjaks; Gajic; Gonzalez (68. Castroman), Zakaria, Sulejmani (78. Kubo), Nuzzolo; Afum (46. Tabakovic).
Lugano: Russo; Veseli, Datkovic, Urbano, Jozinovic (75. Markaj); Sabbatini, Piccinocchi, Rey; Culina (78. Tosetti), Rossini, Bottani (84. Padalino).
Bemerkungen: Young Boys ohne Hoarau (gesperrt), Steffen (krank), Gerndt, Sanogo und Seferi (alle verletzt). Lugano ohne Donis (nicht spielberechtigt). Super-League-Debüt des 20-jährigen Miguel Castroman. Verwarnungen: 70. Rey (Unsportlichkeit), 87. Nuzzolo (Reklamieren).

Luzern – St.Gallen 0:1 (0:0)
9802 Zuschauer. - SR Hänni.
Tor: 53. Tréand 0:1.
Luzern: Zibung; Thiesson, Affolter, Puljic, Lustenberger; Fandrich (70. Hyka), Kryeziu (81. Cirjak), Freuler, Jantscher; Schneuwly, Lezcano.
St. Gallen: Lopar; Mutsch (51. Angha), Wiss, Gelmi, Facchinetti; Tréand (67. Lang), Everton, Janjatovic, Aratore; Mathys, Bunjaku (81. Cavusevic).
Bemerkungen: Luzern ohne Aliti, Oliveira, Rogulj, Sarr und Schachten (alle verletzt). St. Gallen ohne Lässer, Russo und Tafer (alle verletzt). 21. Kopfball von Puljic an die Latte. 84. Lattenschuss von Janjatovic. Verwarnungen: 39. Fandrich (Foul). 43. Janjatovic (Unsportlichkeit). 52. Puljic. 62. Kryeziu. 84. Facchinetti. 90. Schneuwly. 92. Affolter (alle Foul). (pre/si)

Tabelle

Bild

So hat sich die Liga-Zughörigkeit der Schweizer Grossklubs verändert

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
UncleHuwi
12.08.2015 21:53registriert May 2015
YB...dümmer gohts nümmer! Mein Gott, reisst euch mal zusammen. Wir haben schon wieder 9 Punkte! Vorsprung.
310
Melden
Zum Kommentar
3

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel