Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein kleiner Junge feuert seinen FCZ an, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Vaduz und dem FC Zuerich am Sonntag, 8. Maerz 2015, im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Kann dieser kleine FCZ-Fan gegen Vaduz endlich wieder einen Sieg feiern?
Bild: KEYSTONE

Basel trifft auf GC – aber das wahre Schlagerspiel findet dieses Wochenende im Tabellenkeller statt

Spannender als das Spitzenduell Basel gegen die Grasshoppers am Sonntag kündigt sich in der 15. Runde der Super League das Spiel des Letzten gegen den Vorletzten am Samstag an: Zürich gegen Vaduz.



Der Vaduzer Trainer Giorgio Contini fasst die Voraussetzungen für das Kellerduell vom Samstag um 17.45 Uhr im Letzigrund so zusammen: «Dass wir nach den 14 Runden ungefähr dort stehen würden, hatten wir erwarten müssen. Dass aber der FC Zürich als direkter Gegner am Schluss der Tabelle auftauchen würde, hätte ich nicht gedacht.» Weil noch der Grossteil der Meisterschaft (22 Runden) zu spielen ist, vermeidet es der Trainer aber, hier bereits von einem Sechs-Punkte-Spiel zu sprechen.

24.10.2015; Luzern; Fussball Super League - FC Luzern - FC Vaduz; Trainer Giorgio Contini (Vaduz) (Martin Meienberger/freshfocus)

Vaduz-Trainer Giorgio Contini stellt seine Mannschaft auf ein heisses Kellerduell im Letzigrund ein.
Bild: Martin Meienberger/freshfocus

Mit dem Start in die Saison 2015/16 ist Contini nur teilweise zufrieden. Er sieht, wie sich seine Mannschaft entwickelt und dass diese Perspektiven hat. Das Negative ist für ihn die Zwischenbilanz von zwölf Punkten, die mit zwei Siegen und sechs Unentschieden zustande gekommen sind, was aus Sicht Continis eindeutig zu wenig ist. Die Leistungen der Mannschaft seien nicht genügend belohnt worden.

FCZ kann sich der Roten Laterne entledigen

Ausgerechnet die höher eingestuften Young Boys haben dem FC Zürich zuletzt unfreiwillig auf die Sprünge geholfen. Die Zürcher kamen in Bern im Cup weiter und holten wenige Tage später ein schönes Unentschieden in der Meisterschaft, bei dem sie nah am Sieg waren. Zürichs Trainer Sami Hyypiä hatte bei seinem Amtsantritt wohl nicht vergeblich um ein wenig Geduld gebeten. Jetzt scheint sich die Arbeit des Finnen langsam auch in den Resultaten auszudrücken. Gegen Vaduz gilt es, den Schwung zu nutzen und den ersten Heimsieg der Saison einzufahren. Die Zürcher würden damit die Rote Laterne an den Gegner weiterreichen.

01.11.2015; Bern; Fussball Super League - BSC Young Boys - FC Zuerich;
Christian Schneuwly (Zuerich) gegen Loris Benito (YB)
(Urs Lindt/freshfocus)

Gegen YB hat der FC Zürich einen Aufwärtstrend gezeigt.
Bild: freshfocus

Die Affiche Erster gegen Zweiter vom Sonntag ist normalerweise attraktiv. Wenn aber wie im vorliegenden Beispiel Serienmeister Basel einen Vorsprung von 13 Punkten auf den «Verfolger» GC aufweist, muss man befürchten, dass das Schlagerspiel zu einer einseitigen Angelegenheit wird. Auch die jüngere Geschichte spricht nicht für GC. Der letzte Meisterschaftssieg der Zürcher in Basel geht auf den März 2010 zurück. Seither weisen die Basler fünf Siege und vier Unentschieden vor.

In den weiteren Partien der 15. Runde empfängt Lugano am Samstag die Young Boys (20.00 Uhr), am Sonntag gastiert Luzern in Sitten und Thun trifft zuhause auf St. Gallen (beide 13.45 Uhr). (dux/si)

Zürcher Reizfiguren beim FC Basel

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mariani will aus Dubai in die Nati: «Auf meiner Position bin ich der beste Schweizer!»

Er galt als übersehenes Talent, erst vergleichsweise spät wurde er als 22-Jähriger Profi. Doch seither befindet sich Davide Mariani auf der Überholspur. Der offensive Mittelfeldspieler schwärmt von seinem neuen Klub Shabab Al-Ahli in Dubai und meldet Ansprüche auf ein Aufgebot in die Schweizer Nationalmannschaft an.

Dubai ist eine aufregende und aufstrebende Metropole – aber bestimmt nicht der Nabel der Fussballwelt. Die Stadt in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist seit knapp zwei Monaten die Heimat von Davide Mariani. Der 28-jährige Mittelfeldspieler läuft dort für das Spitzenteam Shabab Al-Ahli auf.

Mariani, Sohn eines Italieners und einer Mexikanerin, kam in Zürich auf die Welt und wurde im Nachwuchs des FCZ gross. Als Einwechselspieler gewann er mit dem Klub 2014 den Cup. Einen Namen machte er sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel