Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Da Costa und Burgermeister

Der «Blick» liess FCZ-ler mit dem Pokal über Geleise laufen – und zahlt nun die fällige Busse

David Da Costa vom FC Zürich und Masseur Hermann Burgermeister sind vom Zürcher Stadtrichteramt mit einer Busse von je 170 Franken bestraft worden. Die beiden waren für eine «Blick»-Story mit dem Schweizer Cup über die SBB-Gleise gelaufen.

01.09.14, 16:18 01.09.14, 16:41
Da Costa Burgermeister

Der Stein des Anstosses: Der Spaziergang über die Geleise ins Terrain der verhassten Grasshoppers. Bild: Blick

«Die beiden Ur-FCZler holen sich sinnbildlich den Kübel (von GC) zurück» untertitelte die Zeitung das Bild. Vier Tage zuvor hatte der FC Zürich den Pokal mit einem 2:0 gegen den FC Basel geholt. Der Kübel war also vom GC-Gebiet ums ehemalige Hardturmstadion ennet der Gleise ins FCZ-Revier um den Letzigrund geholt worden.

Die beiden Beteiligten, wie auch die «Blick»-Fotografin, wurden nun vom Zürcher Stadtrichteramt mit einer Busse von je 80 Franken, plus 90 Franken Gebühr gebüsst. «Das ist der Standardbetrag für Überschreiten der Gleise», bestätigte Reto Steimer, stellvertretender Stadtrichter, eine Meldung des «Tagesanzeigers». Es würden für alle die gleichen Regeln gelten, sagte Steimer. «Das Gefahrenpotenzial beim Überschreiten der Gleise wird oft unterschätzt.»

24.04.2014; Zuerich; Fussball Super League - Portrait  David Da Costa; Portrait  David Da Costa mit dem Schweizer Cup in der Suedkurve (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

FCZ-Keeper Da Costa mit dem Pokal in der Südkurve des Letzigrunds. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

«Blick» übernimmt die Bussen

Die drei Gebüssten müssen aber nicht selber in die Taschen greifen. Der Ringier-Verlag, der den «Blick» herausgibt, übernimmt die ganze Summe von 510 Franken, wie es auf Anfrage bei der Medienstelle hiess. Schliesslich seien die Bussen durch die Berichterstattung ausgelöst worden.

Anzeige eingereicht hatte die SBB. So ein Verhalten sei inakzeptabel, hatte deren Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur sda gesagt. Als besonders störend hatte er die Tatsache bezeichnet, dass Leute mit Vorbildfunktion an so einer Aktion beteiligt gewesen seien. Dies mache die Präventionsarbeit der SBB zunichte. (ram/sda)

06.07.2014; Zuerich; Fussball FC Zuerich - FC Hakoah; Interimstrainer Hermann Burgermeister (Andreas Meier/freshfocus)

Die Busse von FCZ-Legende Hermann Burgermeister übernimmt der «Blick». Bild: Andreas Meier/freshfocus



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

YB ist gefangen im Niemandsland

Zwei Spiele, null Tore, null Punkte, aber ganz viel Ernüchterung: Das ist die Zwischenbilanz von YB in der Champions League. Die internationalen Auftritte stehen in starkem Kontrast zur Dominanz in der nationalen Meisterschaft.

Eine Tabelle lügt nicht. Nüchtern bilden Zahlen, schön in Kolonnen geordnet, die Wahrheit ab. Aber welche Wahrheit sehen wir, wenn wir die Zahlen der Berner Young Boys studieren?

9-0-0 lautet eine Zahlenreihe.0-0-2 eine andere.

32:6 lautet eine andere Zahlenreihe.0:6 eine andere.

In der Super League nimmt YB die Rolle des dominierenden Herrschers ein. Zwölf Punkte Vorsprung nach dem ersten Viertel der Saison! In der Champions League hingegen sind die Gelb-Schwarzen bei ihrer ersten Teilnahme …

Artikel lesen