Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Players of Basel and fans celebrate after winning the UEFA Europa League Round of 32 second leg soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and France’s AS Saint-Etienne at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Thursday, February 25, 2016. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Der FCB und seine Fans haben allen Grund zum Jubeln.
Bild: KEYSTONE

Gewinn im zweistelligen Millionenbereich: FCB präsentiert auch für 2015 imposante Zahlen



Der FC Basel weist in seiner Bilanz einmal mehr für Super-League-Verhältnisse beeindruckende Zahlen aus. Trotz Verpassen der Champions-League-Gruppenphase 2015/16 schloss der FCB das Kalenderjahr 2015 mit einem Umsatz von 92 Millionen Franken ab.

Der Serienmeister verpasste zwar im Gegensatz zu 2014 (105 Millionen mit Teilnahme an der Champions League) die 100-Millionen-Marke, wies aber dank geringerer Personalkosten zum vierten Mal in Folge einen Überschuss im zweistelligen Millionenbereich aus. Nach einem Aufwand von 80 Millionen blieb ein Gewinn von 12 Millionen Franken; im Vorjahr waren es 15 Millionen gewesen.

18.06.2015; Basel; Fussball Super League; Bernhard Heusler, Praesident FC Basel;
(Steffen Schmidt/freshfocus)

FCB-Präsident Bernhard Heusler darf mit seiner Arbeit zufrieden sein.
Bild: freshfocus

In seiner Planung rechnete der FCB wiederum mit einem strukturellen Defizit im zweistelligen Millionenbereich, das er mit Spielerverkäufen (Derlis Gonzalez, Fabian Schär, Fabian Frei, Giovanni Sio) und Erfolgsprämien erneut mehr als kompensieren konnte. In den letzten sechs Jahren kumulierte der Schweizer Serienmeister somit einen Gewinn von über 60 Millionen Franken.

Auch für 2016 sieht die Prognose für den FCB rosig und für die Super-League-Konkurrenz wenig erbaulich aus: Am 31. Dezember 2015 verfügte der Schweizer Branchenprimus über 19 Millionen Franken an flüssigen Mitteln, dazu 10 Millionen aus Rückstellungen. Weitere Millionen flossen im Januar durch Spielerverkäufe, insbesondere den Transfer von Mohamed Elneny zu Arsenal für kolportierte 13.5 Millionen, in die Klubkassen des FCB. (pres/da)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel