Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wo sind bloss die treuen Seelen hin? Diese nur 3 Jahre alten Teamfotos zeigen den Wechsel-Wahn der Super League

Fussballer kommen und gehen – das ist ein alter Hut. Doch wie rasant sich die Kader der Super-League-Klubs derzeit wirklich verändern, zeigt ein Blick auf Mannschaftsfotos der Saison 2012/13.



«Wir müssen jetzt Kontinuität anstreben.» Ein Satz, den jeder neue Trainer bei seinem Amtsantritt inbrünstig bemüht. Das klingt solide, ist aber eigentlich reine Satire – denn nach dem Rücktritt von Jeff Saibene ist die durchschnittliche Amtsdauer der aktuellen Super-League-Tätschmeister auf unter acht Monate gesunken.

Amtsdauer der aktuellen Super-League-Trainer

Giorgio Contini, Vaduz: 2 Jahre, 9 Monate
Markus Babbel, Luzern: 10 Monate
Didier Tholot, Sion: 8 Monate
Pierluigi Tami, GC: 7 Monate
Ciriaco Sforza, Thun: 2 Monate
Urs Fischer, Basel: 2 Monate
Zdenek Zeman, Lugano: 2 Monate
Adi Hütter, YB: 0 Monate
Sami Hyypiä, Zürich: 0 Monate

St. Gallen ist nach dem Rücktritt von Jeff Saibene auf Trainersuche.​

Bleiben wenigstens die Spieler länger? Um diese Frage zu beantworten, sind wir tief ins Archiv gestiegen und haben dort drei Jahre alte Mannschaftsfotos von neun Super-League-Klubs ausgegraben. Der FC Lugano ist aus dem Rennen. Auch nach mehrmaliger Anfrage konnten uns die Tessiner kein Teamfoto der Saison 2012/13 mehr zur Verfügung stellen.

Und so geht es: Grau eingefärbt werden alle Spieler, welche die Mannschaft mittlerweile verlassen haben. Dazu alle Coaches, Mitarbeiter und Funktionäre – unabhängig davon, ob sie noch für den Klub tätig sind. Farbig bleiben alle Kicker, die damals wie heute im Kader der 1. Mannschaft stehen. Wer weg war und zurückgekehrt ist, bei dem drücken wir ein Auge zu.

Das Resultat lässt nicht nur Ceccaroni- und Zellweger-Nostalgikern die Ohren schlackern: Wo sind bloss all die treuen Seelen hin?

Handy-User halten ihr Gerät quer oder zoomen mit einem Klick auf die Lupe!

GC: 2 treue Seelen

Vor 3 Jahren und heute im Kader: Moritz Bauer, Levent Gülen

Bild

bild: grasshopper club zürich

Basel: 3 treue Seelen

Vor 3 Jahren und heute im Kader: Philipp Degen, Germano Vailati, Mirko Salvi

Bild

bild: fc basel

St.Gallen: 6 treue Seelen

Vor 3 Jahren und heute im Kader: Dejan Janjatovic, Mario Mutsch, Dzengis Cavusevic, Marco Mathys, Daniel Lopar, Marcel Herzog

Bild

bild: freshfocus

Sion: 7 treue Seelen

Vor 3 Jahren und heute im Kader: Gaëtan Karlen, Léo Lacroix, Vilmos Vanczák, Benjamin Kololli, Joaquim Adao, Kevin Fickentscher, Andris Vanins

Bild

bild: fc sion

YB: 7 treue Seelen

Vor 3 Jahren und heute im Kader: Jan Lecjaks, Alexander Gonzalez, Leonardo Bertone, Yvon Mvogo, Marco Wölfli, Scott Sutter, Raphael Nuzzolo 

Bild

bild: freshfocus

Vaduz: 7 treue Seelen

Vor 3 Jahren und heute im Kader: Daniel Kaufmann, Nicolas Hasler, Diego Ciccone, Peter Jehle, Oliver Klaus, Ramon Cecchini, Franz Burgmeier

Bild

bild: fc vaduz

Luzern: 8 treue Seelen

Vor 3 Jahren und heute im Kader: Sally Sarr, Claudio Lustenberger, Jerome Thiesson, Jahmir Hyka, Hekuran Kryeziu, David Zibung, Dario Lezcano, Tomislav Puljic 

Bild

bild: freshfocus

Thun: 8 treue Seelen

Vor 3 Jahren und heute im Kader: Dennis Hediger, Nicolas Schindelholz, Thomas Reinmann, Nelson Ferreira, Guillaume Faivre, Andreas Wittwer, Enrico Schirinzi, Kevin Bigler

Bild

bild: fc thun

Zürich: 8 treue Seelen

Vor 3 Jahren und heute im Kader: Oliver Buff, Marco Schönbächler, Philippe Koch, Burim Kukeli, Amine Chermiti, Mario Gavranovic, Yannick Brecher, Berat Djimsiti

Bild

bild: fc zürich

Unterschied-Memes zum Schweizer Fussball

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

95
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

18
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

95
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

18
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Micha Schläpfer 04.09.2015 11:28
    Highlight Highlight Heusler und co. sind doch noch dabei, alle grau zu machen finde ich ein bisschen zu viel klatsch
  • Zwiebelbrot 03.09.2015 16:49
    Highlight Highlight Naja, wenn man Jugendspieler auch dazu nimmt, siehts schon anders aus. Vorallem GC sollte dann eher weiter vorne sein.
    Bei Basel ist wohl auch der Erfolg auschlaggebend für die vielen Wechsel. Gerade Spieler welche erfolgreich sind wechseln aus der Schweiz, folglich bleiben die "weniger guten" Spieler vermehrt im Inland...
    • Anded 03.09.2015 17:50
      Highlight Highlight ... wo sie aber nicht zwingend beim Club bleiben, sondern auch fleissig wechseln. Die besseren z.B. nach Basel.

Die Fussballschweiz trauert um ein grosses Idol: Köbi Kuhn ist tot

Der ehemalige Nationaltrainer Köbi Kuhn ist gestorben. Ex-FIFA-Präsident Sepp Blatter bestätigte seinen Tod. Der Zürcher wurde 76 Jahre alt.

Der ehemalige Nationalspieler und -trainer Köbi Kuhn ist tot. Der Zürcher starb im Alter von 76 Jahren. «Es stimmt, er ist am Dienstag nach langer Krankheit gestorben», sagte sein Weggefährte Sepp Blatter zur «Schweizer Illustrierten». Das Spital Zollikerberg bestätigte dies auf Wunsch der Angehörigen. Kurz vor 15 Uhr sei Kuhn den Folgen einer langwierigen schweren Erkrankung erlegen.

Der frühere FIFA-Präsident Blatter würdigte Kuhn: «Er war ein ganz Grosser des Schweizer Fussballs und des FC …

Artikel lesen
Link zum Artikel