Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 9. Runde

Young Boys – Basel 4:3 (2:1)
GC – Sion 2:0 (1:0)
Vaduz – Luzern 1:2 (1:0)

23.09.2015; Bern; Fussball Super League - BSC Young Boys - FC Basel;
Taetlichkeit von Taulant Xhaka (Basel)
(Urs Lindt/freshfocus)

Taulant Xhaka lässt sich nach Spielschluss zu einer Tätlichkeit gegen Renato Steffen hinreissen.
Bild: Urs Lindt/freshfocus

Spektakel mit unrühmlichem Ende: «Es gab ein Wortgefecht. Xhaka hatte sich nicht im Griff»

Sieben Tore, Weltklasse-Paraden und zwei Rote Karten: Beim Knüller zwischen YB und Basel geht's nicht nur während, sondern auch nach den 90 Minuten drunter und drüber.



Was für ein Spiel, was für ein unrühmliches Ende: Die Berner Young Boys und der FC Basel liefern sich im mit 19'403 Zuschauer ordentlich gefüllten Stade de Suisse ein Spektakel, das die Fussball-Schweiz lange nicht gesehen hat. 4:3 gewinnt YB und fügt dem FCB, der noch immer neun Punkte Vorsprung auf die Berner hat, damit die erste Niederlage der laufenden Meisterschaft zu. 

» Hier gibt's den Spielbericht mit allen Toren der Partie im GIF

Sieben Tore, Weltklasse-Paraden, packende Zweikämpfe und herrliche Dribblings: Das Spiel bietet alles, was Fussball ausmacht. Leider aber auch zwei Rote Karten: In der 89. Minute wird der Berner Jan Lecjaks für ein grobes Foul vom Platz gestellt, nach Schlusspfiff sieht auch Taulant Xhaka noch die Ampelkarte.

Animiertes GIF GIF abspielen

Xhaka sieht nach Steffens Provokation Rot.
gif: srf

Der Basel-Verteidiger leistet sich nach einer Verbal-Provokation von Renato Steffen eine Tätlichkeit, trifft den YB-Flügel mit der Hand leicht im Gesicht. Dieser nimmt die Einladung an und lässt sich mit den Händen vor dem Gesicht zu Boden fallen.

Es folgt eine Rudelbildung, die der grandiosen Partie nicht würdig ist.  «Es gab ein Wortgefecht», sagt Steffen nach der Partie. «Xhaka hatte sich nicht im Griff». Gegenüber SRF-Experte Gürkan Sermeter gibt der YB-Flügel zu, Xhaka provoziert zu haben. Schiedsrichter Stephan Klossner bleibt nichts anderes übrig, als Xhaka die Rote zu zeigen. (pre)

So hat sich die Liga-Zugehörigkeit der Schweizer Grossklubs verändert

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Nun fliesst Steuergeld – aber die Klubs müssen die «Hosen herunterlassen»

Auch Profiklubs im Fussball und Hockey bekommen nun Steuergelder geschenkt. Aber die Vorgaben sind rigoros. Die Spielerverträge müssen offengelegt werden und Lohnkürzungen sind notwendig. Da wartet viel Schreibarbeit auf das Klub-Büropersonal und Staats-Juristinnen und -Juristen.

Wer Geld vom Staat will, der muss sich vom Staat dreinreden lassen. Klubgeneräle, die mit den Begleitmassnahmen nicht zufrieden sind, sollten mal einen Landwirt fragen, der sich mit den verschiedensten Vögten auseinanderzusetzen hat und für das korrekte Ausfüllen der Formulare fast nicht mehr ohne Jus-Studium auskommt.

Nun liegen also die Ausführungsbestimmungen für die Auszahlung der Hilfsgelder vor. Sie gelten für die Klubs der beiden höchsten Spielklassen im Fussball und Hockey, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel