Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
L'attaquant bernois Jean-Pierre Nsame celebre le premier but bernois lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le BSC Young Boys Bern ce dimanche 24 novembre 2019 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Auch Jean-Pierre Nsame wurde auf Twitter unbenannt. Bild: KEYSTONE

Von EiNsame bis Cömerniduse: Das sind die #StayAtHomeFussballer der Super League

Aufgrund des Coronavirus ruht die Super League seit einigen Wochen. Deshalb unterhalten sich die Vereine derzeit auf Twitter. Unter dem Hashtag #StayAtHomeFussballer benennen die Teams ihre Spieler nach dem Thema «zuhause bleiben» um.



Aufgrund des Coronavirus steht der Fussball in der Schweiz und somit auch die Super League seit einiger Zeit still. Als Folge der neuen Sicherheitsmassnahmen wurde zuletzt auch der Trainingsbetrieb aller Mannschaften eingestellt.

Dafür setzen sich verschiedenste Sportler und Mannschaften dafür ein, dass sich auch die Bevölkerung an die Massnahmen hält. Mit der Botschaft «Stay at home» werden die Fans aufgefordert, nur so selten wie möglich das Haus zu verlassen.

Im Rahmen dieser Aktion hat der FC Zürich am Montag auf seinem Twitter-Kanal eine neue Art von Challenge lanciert. Der FCZ veränderte die Namen einiger Spieler so, dass diese etwas mit« zuhause bleiben» zu tun haben, und nannte die Auswahl #StayAtHomeFussballer.

Gleichzeitig rief der FCZ auch Servette, Basel und YB dazu auf, ihre Spieler ebenfalls umzubenennen. Und die Konkurrenz liess sich nicht zweimal bitten: Nur wenige Stunden später lieferten erst Servette, dann auch Basel ihre #StayAtHomeFussballer.

Wenig später zog auch YB nach. Die Berner lieferten nicht nur eine Aufstellung, sondern forderten danach auch Thun, St.Gallen und Xamax dazu auf, ihrem Beispiel zu folgen.

Und auch die Neuenburger brauchten nicht lange, um ihre Aufstellung zu liefern. Zudem nominierte Xamax die drei welschen Teams Lausanne-Sport, Yverdon-Sport und Lausanne-Ouchy.

Mittlerweile haben auch die beiden Teams aus Lausanne ihre #StayAtHomeFussballer kreiert.

Ebenfalls nachgezogen hat Lugano, das seinerseits von Lausanne-Sport nominiert wurde.

Bild

bild: twitter

Ein User zog die Aktion gleich weiter und ergänzte einige internationale Stars.

Und die Liste könnte man noch lange weiterführen. Weitere #StayAtHomeFussballer könnten sein:

🏠Ricardo Quarantänesma
🏠N'Golo Kant go out
🏠Lorenzo Drinsigne
🏠Valonely Behrami
🏠Haris Saferovic
🏠Peter Couch
🏠Heung-min Soap​

Und welche #StayAtHomeFussballer kommen euch in den Sinn? Schreibt es in die Kommentare!

Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • McStem 24.03.2020 14:32
    Highlight Highlight FCSG:

    -Lawrence Ati "Use nur für d" Zigi
    -Armin Zuhaus
    -Nico Stube
    -Miro Mussheim (sonst Vincent Rüffli)
    -Tim Abstaubli
    -Jordi Quarantilla



  • Ortega Peru 24.03.2020 14:14
    Highlight Highlight Victor Ruhtbiz Abril, Cedric Kittchen, Jérémy Guillemenotesbier
  • Patrick Toggweiler 24.03.2020 11:27
    Highlight Highlight Eric Cantgoda
  • rumpelpilzli 24.03.2020 10:43
    Highlight Highlight FC Sion

    Christian Constant a casa

    Liste fertig da nix mehr übrig
  • Holy Crèpe 24.03.2020 10:33
    Highlight Highlight Wegen der drohenden Ausgangssperre ab 18:00 Uhr: Miro Muheim vorem 6i 😄
  • MixMasterMike 24.03.2020 09:38
    Highlight Highlight Langsam wird's einigen wohl sehr langweilig zuhause.
  • jannsi 24.03.2020 09:07
    Highlight Highlight Mattéo Guendnedouzi
    • Holy Crèpe 24.03.2020 10:27
      Highlight Highlight Da können wir gleich hören, der ist nicht zu toppen 😅

Frankreich und Deutschland blockieren weiter Schutzmasken für die Schweiz

Die EU-Kommission hat die EU-Staaten angewiesen, Lieferungen von Schutzmaterial in die Schweiz nicht mehr zu blockieren. Doch in der Krise zählt das Machtwort aus Brüssel wenig.

Wirtschaftsminister Guy Parmelin konnte Ende letzter Woche einen Erfolg vermelden: Nach seiner mehrmaligen Intervention beim EU-Handelskommissar Phil Hogan hat die EU-Kommission eine Regelung abgeändert, die den Export von Schutzmaterial wie Masken oder Handschuhen in Drittländer beschränkt. Lieferungen in die Schweiz sollten von Deutschland oder Frankreich nicht mehr am Zoll blockiert werden können, wie das zum Beispiel bei einem Lastwagen mit 240'000 Schutzmasken der Fall war.

Nun zeigt sich: …

Artikel lesen
Link zum Artikel