DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 15. Runde
Aarau – Zürich 0:1 (0:1)
Vaduz – Basel 0:4 (0:2)
Young Boys – Sion 2:1 (1:1)
FCB-Torschütze Breel Embolo bedankt sich nach dem 2:0 bei Passgeber Luca Zuffi.
FCB-Torschütze Breel Embolo bedankt sich nach dem 2:0 bei Passgeber Luca Zuffi.
Bild: KEYSTONE
Super League, 15. Runde

YB siegt dank spätem Treffer gegen Sion –Embolo-Show geht in Vaduz weiter – der FCZ bleibt trotz Penalty-Ärger am Leader dran

Der FC Basel bleibt Leader in der Super League. Der Meister gewinnt die Partie beim unbequemen Neuling Vaduz mit 4:0. Der FC Zürich kommt in Aarau trotz früher Führung nur zu einem 1:0-Zittersieg. Die Young Boys feieren einen glücklichen Heimsieg gegen Sion.
09.11.2014, 15:4809.11.2014, 23:41

YB – Sion 2:1 

– Optimaler Auftakt für die krieselnden Berner. Nach fünf Minuten erwischt Milan Gaijic mit seinem Freistoss Sions Steven Deana in der Torhüterecke.

Milan Gajic (nicht im Bild) verwandelt seinen Freistoss zum 1-0 für YB.
Milan Gajic (nicht im Bild) verwandelt seinen Freistoss zum 1-0 für YB.
Bild: KEYSTONE

– Nur zwanzig Sekunden später kann Moussa Konaté für die Gäste wieder ausgleichen. Der senegalesische Stürmer verwertet eine schöne Kopfballvorlage von Dario Vidosic ohne Probleme.

– In der Folge standen die Walliser der Führung deutlich näher als die Berner. Nach 32 Minuten hätte Birama Ndoye treffen müssen, aber der Offensivspieler aus Senegal bringt den Ball per Kopf aus kurzer Distanz allein vor YBs Torhüter Yvon Mvogo nicht unter.

– Auch in der zweiten Halbzeit bestimmen die Sittener das Spiel über weite Strecken und kamen auch zu den besseren Möglichkeiten. Das Tor aber erzielte YB. Es passt zur Geschichte der Partien zwischen diesen beiden Teams. Die Berner haben daheim gegen Sion seit nunmehr 21 Spieler, seit dem Jahr 1996, nicht mehr verloren. Nachdem Reanto Steffen noch eine gute Tormöglichkeit liegen lässt, macht es anschliessend Teamkollege Milan Vilotic besser. Nach einer Freistossflanke von Jan Lecjaks schraubt sich der Verteidiger in die Luft und markiert in der 83. Minute den 2:1-Endstand.

– Nach drei Niederlagen in Serie kehrt YB in der Meisterschaft somit wieder auf die Siegesstrasse zurück. 

Vaduz – Basel 0:4

– Ähnlich wie vor einer Woche die Young Boys bei der 0:1-Heimniederlage bekundet auch der FC Basel mit dem munteren Aufsteiger Vaduz trotz des klaren Ergebnisses einige Mühe. Der Unterschied: Die Basler sind im Abschluss viel effizienter als die Berner und erspielen sich schon in der ersten Halbzeit eine 2:0-Führung.

– Dafür benötigen die Basler nur drei gute Chancen. Marcelo Diaz verwertet nach 27 Minuten mit einem schönen Schlenzer einen Freistoss aus knapp 20 Metern. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit zeigt Breel Embolo, wieso er als Juwel angesehen wird. Der gebürtige Kameruner spitzelt eine flache Hereingabe von Luca Zuffi mit dem linken Absatz hinter dem Standbein am verdutzten Torhüter Oliver Klaus vorbei ins Tor.

Die Ersatzspieler Ahmed Abdelgaber und Taulant Xhaka scheinen sich köstlich zu amüsieren.
Die Ersatzspieler Ahmed Abdelgaber und Taulant Xhaka scheinen sich köstlich zu amüsieren.
Bild: Michael Zanghellini/freshfocus

– Kurz nach der Pause hätte FCB-Verteidiger Fabian Schär beinahe seinen eigenen Torhüter Tomas Vaclik bezwungen. Doch schon unmittelbar danach fällt die Entscheidung. Nach einem langen Auskick von Vaclik düpiert Breel Embolo die Vaduzer Abwehr mit einem Kopfball vor Torhüter Klaus.

– Trotz der aussichtslosen Situation versuchen die Liechtensteiner in der verbleibenden Zeit alles, um wenigstens noch das Ehrentor zu erzielen. Es reicht nicht, dafür aber trägt Shkelzen Gashi noch sein siebtes Meisterschaftstor zum 4:0 bei.

Shkelzen Gashi gibt im Zweikampf mit Simone Grippo vollen Einsatz.
Shkelzen Gashi gibt im Zweikampf mit Simone Grippo vollen Einsatz.
Bild: KEYSTONE

Mehr zur Super League

Aarau – Zürich 0:1

» Der Liveticker der Partie zum Nachlesen

– Die erste Halbzeit im Match zwischen Aarau und Zürich hat es in sich. Schon in den ersten Minuten vergibt Stephan Andrist für Aarau eine hundertprozentige Chance, indem er seinen Schuss aus bester Position verzog. Dann bringt der talentierte 18-jährige Nico Elvedi nach knapp einer Viertelstunde die Zürcher mit einem schönen Kopfball in Führung.

– Der Elan der Aarauer wird nach 19 Minuten noch weiter gebremst. Sandro Wieser sieht nach einem hässlichen Foul an Gilles Yapi zurecht die Rote Karte. Mit seinem Tritt das Knie nimmt Wieser eine schwere Verletzung Yapis in Kauf. Noch ist unklar, wie schlimm es den FCZ-Mittelfeldspieler erwischt hat.

FCZ-Mittelfeld-Motor Gilles Yapi muss nach dem bösen Foul von Sandro Wieser vom Platz getragen werden.
FCZ-Mittelfeld-Motor Gilles Yapi muss nach dem bösen Foul von Sandro Wieser vom Platz getragen werden.
Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

– Nach 32 Minuten bahnt sich die 2:0-Führung des FCZ an, Yacine Chikhaoui wird im Strafraum gefoult. Amine Chermiti verwandelt den Foulpenalty, der österreichische Schiedsrichter Elsner lässt den Penalty aber wiederholen, weil Burim Kukeli zu früh in den Strafraum gerannt ist. Bei der Wiederholung reagiert Aaraus Goalie Joël Mall richtig und wehrt ab. Den Nachschuss-Versuch per Kopfball schlägt Aaraus Verteidiger Igor Nganga dann mit einem spektakulären Fallrückzieher von der Torlinie weg.

– Nach der Penalty-Szene kommen die schwach gestarteten Aarauer besser ins Spiel. Sie erarbeiten sich auch ein paar Torchancen, so erneut Andrist nach 66 Minuten mit einem Kopfball nach einer Freistossflanke.

– Die Aarauer Hoffnungen zerplatzen endgültig, als nach 87 Minuten auch Olivier Jäckle die Rote Karte sieht, dies wegen eines Notbremsen-Fouls vor dem Strafraum. Dennoch muss Zürichs Goalie David Da Costa in der Nachspielzeit mit einer guten Parade nach einer gefährlichen Freistossflanke das 1:1 verhindern. Aaraus Goalie Mall hat sich trotz doppelter Unterzahl in den Zürcher Strafraum geschlichen und für viel Unruhe gesorgt.

(pre/syl/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

GC erzielt Eigentor des Jahres, rettet aber einen Punkt – Sion und Luzern mit Remis

Dank einem Tor von Georg Margreitter in der 91. Minute erreichen die Grasshoppers in Lugano ein 1:1. GC verdient sich das Remis, weil beide Teams zu gleichen Teilen ein unansehnliches Spiel bieten.

Bei Luganos 1:0 nach 51 Minuten hatte kein Luganese den Fuss im Spiel, auch nicht den Kopf. Es war in der Tat ein äusserst kurioses, in der Art kaum je gesehenes Eigentor. Mittelfeldspieler Djibril Diani spielte eine scharfe, blinde Rückgabe auf André Moreira, ohne zu bemerken, dass der Goalie zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel