Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 18. Runde

Thun – Zürich 2:1 (2:1)

Vaduz – Aarau 1:0 (1:0

St. Gallen – Sion 2:0

Der Thuner Nelson Ferreira, Mitte, und die Zuercher Yassine Chikhaoui und Philippe Koch, von links, kaempfen um den Ball beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Zuerich am Sonntag, 7. Dezember 2014, in der Stockhorn-Arena in Thun. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Der FC Zürich wird auf dem Thuner Kunstrasen im Meisterkampf weiter zurückgebunden. Bild: KEYSTONE

Super League, 18. Runde

St.Gallen siegt gegen ein schwaches Sion – FCZ patzt in Thun – Aarau wird in Vaduz doppelt geschockt

Der FC Zürich verliert mit der 1:2-Pleite in Thun den Anschluss an den FC Basel, der mit acht Punkten Vorsprung überwintert. Aufsteiger Vaduz schliesst die Vorrunde mit einem 1:0-Sieg gegen Aarau ab. Der FC St.Gallen besiegt Sion daheim 2:0.



Thun – Zürich 2:1

» Hier geht es zum Liverticker der Partie

– Der FC Zürich kassiert in Thun die zweite Super-League-Niederlage in Serie. Auf dem Kunstrasen im Berner Oberland verlieren die Zürcher völlig verdient mit 1:2. Nur Torschütze Franck Etoundi kann überzeugen, der Rest des Teams bleibt weit hinter den Erwartungen zurück.

– In den letzten sechs Spielen haben die Thuner nur gerade ein Törchen erzielt, und dies auch nur wegen eines Eigentores von Simone Grippo in Vaduz. Gegen den FC Zürich klappt es für die Berner Oberländer gleich zweimal innerhalb von sieben Minuten; dank Nelson Ferreira (22.) und Christian Schneuwly (29.). Dazwischen erzielt Franck Etoundi (27.) für die Gäste den Ausgleich.

– FCZ-Trainer Urs Meier und sein Team müssen damit die Berner Young Boys (1:0-Sieg am Samstag bei GC) punktemässig aufschliessen lassen und auch die Thuner mit Ex-FCZ-Trainer Urs Fischer sind mit vier Zählern Rückstand noch in Tuchfühlung mit Basels Verfolger-Duo.

Der Thuner Nelson Ferreira feiert seinen Treffer beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Zuerich am Sonntag, 7. Dezember 2014, in der Stockhorn-Arena in Thun. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Der etwas seltsame Jubel von Nelson Ferreira. Bild: KEYSTONE

Vaduz – Aarau 1:0

– Aufsteiger Vaduz kann sich dank einem knappen Heimsieg gegen den FC Aarau etwas vom Strich lösen. Dank einem Traumtor von Markus Neumayr siegen die Liechtensteiner 1:0 und haben nun fünf Punkte Vorsprung auf Schlusslicht Luzern. Für Aarau wird die Lage dagegen immer brenzliger.

– Der Vaduzer Sieg geht in Ordnung. Das Team von Giorgio Contini gibt in der intensiv geführten Partie von Anfang an den Ton an und lässt Aarau nie ins Spiel kommen. Das Tor fällt kurz vor der Pause zu einem günstigen Zeitpunkt: Herrlich, wie Neumayr den Ball ins weite hohe Eck schlenzt. 

– Aufreger der Partie ist aber nicht Neumayrs Treffer, sondern der K.o. von Aaraus Frano Mlinar. Der Kroate muss bereits nach 5 Minuten vom Platz geführt werden, nachdem er mit dem Vaduzer Verteidiger Simone Grippo zusammenprallt. Erste Untersuchungen im Spital haben ergeben, dass Mlinar eine schwere Hirnerschütterung erlitten hat. Wie lange er pausieren muss, ist noch nicht bekannt. 

Frano Mlinar von Aarau wird verletzt abtransportiert beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Vaduz und dem FC Aarau am Sonntag, 7. Dezember 2014, im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Frano Mlinar wird mit einer Hirnerschütterung vom Feld getragen. Bild: KEYSTONE

St.Gallen –Sion 2:0

– Die Mannschaft von Trainer Jeff Saibene kann die kleine Negativserie mit drei Spielen ohne Sieg beenden und den Platz im vorderen Mittelfeld an der Seite des FC Thun behaupten.

Yannis Tafer, oben, von St. Gallen, spielt um den Ball mit Carlitos, unten, von Sion am Super League Fussballspiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Sion am Sonntag, 7. Dezember  2014 in der AFG Arena in St. Gallen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Yannis Tafer – hier im Kampf mit Carlitos – ist der beste Mann auf dem Platz. Bild: KEYSTONE

– Vor über 12'000 Zuschauern hätten die Ostschweizer aufgrund der Spielanteile und der Chancen schon in der Pause führen müssen. Die Tore fallen jedoch erst nachher, durch einen Kopfball von Marco Mathys (49.) und ein weiteres Tor von Yannis Tafer nach 69 Minuten. Dass Schiedsrichter Fedayi San den St.Gallern einen offensichtlichen Foulpenalty unterschlägt, wirkt sich in der Endabrechnung nicht aus.

– Die in St.

Die in St.Gallen schwer enttäuschenden Sittener, Vorletzte mit zwei Punkten Reserve auf Luzern, treten weiter an Ort. Der letzte Sieg der Walliser datiert vom 5. Oktober, erzielt mit einem 3:1 gegen Luzern.

(pre/syl/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

We ❤️ Latour: «Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau!»

3. November 2002: Das Schweizer Fernsehen hat eine der besten Ideen in seiner Geschichte. Es nimmt Thuns Trainer Hanspeter Latour während der NLA-Partie gegen Servette auf – und macht ihn so auf einen Schlag zur Kultfigur.

Servette Genf ist zu Gast beim FC Thun. Hier ein 17-facher Schweizer Meister, da der Aufsteiger aus dem Berner Oberland. Und mittendrin: Fernseh-Reporterin Regula Späni. Sie begleitet Thuns Erfolgstrainer Hanspeter Latour und zeigt dem TV-Zuschauer, wie dieser während eines Spiels an der Linie abgeht. Eine grandiose Unterhaltung!

Besonders eine Szene brennt sich tief ins Gedächtnis jedes Schweizer Fussballfans ein. Als Thuns Verteidiger Armand Deumi Servettes Goran Obradovic fällt, ruft Latour …

Artikel lesen
Link zum Artikel