Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 26. Runde

Lugano – Sion 0:6 (0:3)
Thun – Grasshoppers ​2:1 (0:0)
​Basel – Young Boys 2:0 (0:0)

03.04.2016; Basel; Fussball Super League -FC Basel - BSC Young Boys; Breel Embolo (Basel) und Marc Janko (Basel) jubeln nach dem tor zum 1:0 (Daniela Frutiger/freshfocus)

Breel Embolo: Ein Tor und ein Assist. Hoffentlich ist sein Knoten jetzt geplatzt.
Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

Embolo führt Basel zum Sieg – GC verliert in den Schlussminuten

Basel stürmt unaufhaltsam Richtung Titel. Mit dem 2:0 gegen YB weist der FCB jetzt 20 Verlustpunkte Vorsprung aus. GC verpasst in Thun den Sieg und kann mit dem 1:2 keinen Druck auf YB und den Champions-League-Platz aufbauen. Sion dagegen festigt Rang 4 mit einer Gala in Lugano.



Basel – YB 2:0

– Die erste Halbzeit im «Spitzenspiel» verläuft weitgehend ereignislos. YB etwas aktiver, Basel höchstens bei Standards gefährlich. In der zweiten Halbzeit ändert sich dies schlagartig. In der 47. Minute steigt Breel Embolo zum Kopfball hoch und trifft – erstmals seit letztem November – zum 1:0 für Basel.

abspielen

Das 1:0 für Basel durch Embolo.
streamable

– In der 56. Minute hätte Miralem Sulejmani den Ausgleich erzielen können. Mit seinem schwächeren Fuss trifft er aber nur den Pfosten. Auch der FCB beklagt Pech, als Marc Janko in der 70. Minute ebenfalls am Gehäuse scheitert.

abspielen

Sulejmani trifft für YB nur den Pfosten.
streamable

– Für den Schlusspunkt sorgt ausgerechnet Renato Steffen. Der Nati-Spieler stand nicht in der Startelf, verwertet aber in der 92. Minute eine Absatz-Vorarbeit von Embolo zum 2:0.

abspielen

Das 2:0 durch Renato Steffen.
streamable

– Der Vorsprung Basels wächst mit dem Sieg wieder auf 17 Punkte an. Elf Runden vor Schluss hat es YB verpasst, wenigstens einen Funken Hoffnung zurück zu bringen.

Thun – GC 2:1

– Die ersten 45 Minuten zwischen den Berner Oberländern und dem Rekordmeister sind – man kann es nicht anders sagen – ein Graus. Kaum Torchancen und auch sonst wenig, woran sich ein Fussballer-Herz hätte erfreuen können. GC-Abwehrchef Philippe Senderos hat kurz vor der Pause Glück, dass er für eine Tätlichkeit gegen Simone Rapp nicht vom Platz fliegt.

– Die zweite Halbzeit beginnt dann mit einem sportlichen Paukenschlag: Der junge Jan Bamert holt drei Minuten nach Wiederbeginn Ridge Munsy im Strafraum regelwidrig von den Beinen. Der gefoulte verwandelt den fälligen Penalty schliesslich souverän zum 1:0 für die Thuner.

03.04.2016; Thun; Fussball Super League - FC Thun -  Grasshopper Club Zuerich: Munas Dabbur (GC) links gegen Nicolas Schindelholz (Thun)  (Christian Pfander/freshfocus)

Munas Dabbur kriegen die Thuner nie in den Griff.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

GC reagiert aber prompt auf den Rückstand: Florian Kamberi setzt sich nach gut einer Stunde im Strafraum durch und legt zurück auf Munas Dabbur, der sich nicht zweimal bitten lässt und mit seinem 15. Saisontor ausgleicht. Doch damit nicht genug. In der 91. Minute fällt doch noch der Siegtreffer. Thuns Simone Rapp lupft den Ball über den GC-Hüter ins Glück. 

abspielen

Das 2:1 für Thun durch Simone Rapp.
streamable

Lugano – Sion 0:6

– In der 21. Minute bringt Theofanis Gekas Sion etwas überraschend 1:0 in Führung. Nur vier Minuten später netzt Daniel Follonier zum 2:0 ein und mit dem 3:0 kurz vor der Pause durch Konaté ist die Entscheidung gefallen.

abspielen

Das 1:0 für Sion durch Gekas.
streamable

– Im zweiten Durchgang legen erneut Gekas (49.) und Konaté (65.) je einen Treffer nach. Für den Schlusspunkt sorgt in der 81. Minute dann auch noch Assifuah mit dem 6:0.

abspielen

Das 6:0 für Sion durch Assifuah.
streamable

– Sion kann damit den Rückstand auf die Grasshoppers verkleinern und hat einen Zähler Polster auf dem Europa-League-Platz auf Luzern. Lugano dagegen bleibt im Abstiegskampf. Der Vorsprung auf Vaduz beträgt weiterhin drei Punkte.

Sions Spieler jubeln beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Lugano und dem FC Sion am Sonntag, 3. April 2016, im Cornaredo Stadion in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Francesca Agosta)

Sion kommt in Lugano nicht mehr aus dem Jubeln raus.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Telegramme

Basel - Young Boys 2:0 (0:0)
31'642 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 46. Embolo (Bjarnason) 1:0. 94. Steffen (Embolo) 2:0.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Samuel, Safari (83. Traoré); Xhaka, Zuffi; Bjarnason (94. Hoegh), Delgado (72. Steffen), Embolo; Janko.
Young Boys: Mvogo; Hadergjonaj, Vilotic, Rochat, Lecjaks; Zakaria; Sulejmani (71. Kubo), Gajic (78. Bertone), Ravet; Gerndt (82. Nuzzolo), Hoarau.
Bemerkungen: Basel ohne Akanji, Boëtius, Degen und Sporar (alle verletzt). Young Boys ohne Von Bergen (gesperrt), Benito, Wüthrich und Seferi (alle verletzt). Pfostenschuss: 60. Janko. Verwarnungen: 71. Janko (Unsportlichkeit), 88. Hadergjonaj (Foul).

Thun – Grasshoppers 2:1 (0:0)
6427 Zuschauer. - SR Pache.
Tore: 48. Munsy (Foulpenalty) 1:0. 57. Dabbur (Kamberi) 1:1. 91. Rapp (Peyretti) 2:1.
Thun: Faivre; Bigler, Schindelholz, Bürki, Joss; Zarate (83. Peyretti), Hediger, Siegfried, Rojas (72. Trachsel); Munsy (77. Buess), Rapp.
Grasshoppers: Mall; Bauer, Senderos, Bamert, Lüthi; Alpsoy (60. Milanov), Källström; Kamberi, Dabbur, Caio; Tabakovic (76. Tarashaj).
Bemerkungen: Thun ohne Wieser, Wittwer (beide verletzt), Ferreira und Schirinzi (beide krank). GC ohne Barthe, Basic und Kubli (alle verletzt). Verwarnungen: 13. Caio. 70. Schindelholz. 86. Källström. 93. Senderos (alle Foul).

Lugano – Sion 0:6
3268 Zuschauer. - SR: Erlachner.
Tore: 20. Gekas (Assifuah) 0:1. 25. Follonier 0:2, 44. Konaté (Assifuah) 0:3. 48. Gekas (Konaté) 0:4. 64. Konaté (Zeman) 0:5. 82. Assifuah (Bia) 0:6.
Lugano: Valentini; Veseli, Daktovic, Malvino, Jozinovic (46. Padalino); Sabbatini (63. Crnigoj), Piccinocchi, Rey: Culina, A. Donis, Tosetti (46. Alioski).
Sion: Vanins; Zverotic, Vanczak, Ziegler, Rüfli; Assifuah, Salatic, Sierro, Follonier (59. Zeman); Gekas (63. Bia), Konaté (71. Léo).
Bemerkungen: Lugano ohne Rossi und Bottani (verletzt). Sion ohne Lacroix, Carlitos, Kouassi, Pa Modou, Mboyo, Adao und Fernandes (alle verletzt). 53. Lattenschuss von Salatic. 76. Pfostenschuss von Alioski. 92. Tor von Assifuah wegen Abseits aberkannt. Verwarnungen: 30. Vanczak . 39. Gekas. 41. Malvino (alle Foul), 44. (Unsportlichkeit), 52. Padalino. 91. Ziegler (beide Foul).

Die Tabelle

Bild

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Die schönsten Tore, Fouls und Tricks im Fussball

Hobby-Fussballer aufgepasst! Wayne Rooney zeigt dir, wie allerletzter Einsatz geht

Link zum Artikel

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Link zum Artikel

Gesucht! Das schönste Tor der WM-Vorrunde – Coutinho, Kroos oder doch Ronaldo?

Link zum Artikel

Diese 17 Hammer-Treffer streiten um das Tor des Jahres 2017 

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Iniesta erzielt sein erstes Tor in Japan – es ist wunderschön und von Podolski vorgelegt

Link zum Artikel

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

We ❤️ Latour: «Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau!»

3. November 2002: Das Schweizer Fernsehen hat eine der besten Ideen in seiner Geschichte. Es nimmt Thuns Trainer Hanspeter Latour während der NLA-Partie gegen Servette auf – und macht ihn so auf einen Schlag zur Kultfigur.

Servette Genf ist zu Gast beim FC Thun. Hier ein 17-facher Schweizer Meister, da der Aufsteiger aus dem Berner Oberland. Und mittendrin: Fernseh-Reporterin Regula Späni. Sie begleitet Thuns Erfolgstrainer Hanspeter Latour und zeigt dem TV-Zuschauer, wie dieser während eines Spiels an der Linie abgeht. Eine grandiose Unterhaltung!

Besonders eine Szene brennt sich tief ins Gedächtnis jedes Schweizer Fussballfans ein. Als Thuns Verteidiger Armand Deumi Servettes Goran Obradovic fällt, ruft Latour …

Artikel lesen
Link zum Artikel