Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3. Runde, ausgewählte Partien:

Sensationelle Gauff haut Titelverteidigerin Osaka raus – Raonic eliminiert Tsitsipas



Liveticker: 24.01.2020: Australian Open, Tagesticker

Schicke uns deinen Input
Sportredaktion
Fabio Fognini souverän im Achtelfinale
Bei den watson-Experten wurde der Italiener schon vor dem Turnier hoch gehandelt, nun erreicht die Weltnummer 12 nach einem souveränen 3-Satz-Sieg gegen Guido Pella die Achtelfinals. Dort heisst der Gegner Tennys Sandgren.
Milos Raonic eliminiert die Weltnummer 6 Stefanos Tsitsipas
Auch Titelverteidigerin Osaka ausgeschieden
Nach Serena Williams ist mit Naomi Osaka (WTA 4) am Australian Open in Melbourne eine weitere Favoritin in der 3. Runde gescheitert. Die Titelverteidigerin verlor gegen die erst 15-jährige Amerikanerin Cori Gauff (WTA 67) 3:6, 4:6.

Gauff schaffte damit gleich bei ihrer Premiere in Melbourne den Einzug in die Runde der letzten 16, wo sie am Sonntag auf Zhang Shuai oder Sofia Kenin trifft. (sda)
Bencic um ca. 3.00 Uhr, Wawrinka ab 7.30 Uhr
Belinda Bencic wird am Samstag auch ihre dritte Partie am Australian Open in der Margaret Court Arena absolvieren. Das Duell gegen Anett Kontaveit beginnt um ca. 3.00 Uhr. Ab ca. 7.30 Uhr ist Stan Wawrinka an der Reihe, der seine Partie gegen den Amerikaner John Isner auf Court 3 bestreitet. (sda)
Switzerland's Belinda Bencic celebrates after defeating Latvia's Jelena Ostapenko during their second round singles match at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Thursday, Jan. 23, 2020. (AP Photo/Andy Brownbill)
Supertalent Gauff gegen Osaka mit Satz und Break vorne
Cilic gewinnt 5-Satz-Krimi gegen Bautista-Agut
Marin Cilic eliminiert die Nummer 9 des Turniers Roberto Bautista Agut. Der Kroate, der nur noch die Nummer 39 der Welt ist, gewinnt in 5 Sätzen 6:7, 6:4, 6:0, 5:7, 6:3.
Djokovic überrollt Nishioka
Als erster der Favoriten hat Novak Djokovic am Australian Open in Melbourne die Achtelfinals erreicht. Der Serbe siegt gegen den Japaner Yoshihito Nishioka (ATP 71) 6:3, 6:2, 6:2.

Nur 85 Minuten brauchte Djokovic, um seiner Favoritenrolle gerecht zu werden. In den ersten zwei Sätzen verlor er bei eigenem Service nur einen Punkt. Den ersten Breakball gegen sich musste der Weltranglisten-Zweite erst im letzten Game abwehren, ehe er seinen zweiten Matchball zum Sieg nutzte. Der nächste Gegner Djokovics ist der Argentinier Diego Schwartzman (ATP 14).

Djokovic hat damit in Melbourne seit 2006 mit Ausnahme von 2017 immer die Runde der letzten 16 erreicht. Mit sieben Titeln ist der Serbe Rekordsieger, zuletzt gewann er in Melbourne im vergangenen Jahr nach einem klaren Dreisatzsieg im Final gegen Rafael Nadal. (zap/sda)
Djokovic startet ohne Mühe
Serena Williams scheitert sensationell an Wang
Serena Williams muss weiter auf ihren 24. Grand-Slam-Titel warten. Die 38-jährige Amerikanerin scheitert am Australian Open in Melbourne überraschend in der 3. Runde an der Chinesin Wang Qiang, der Nummer 29 der Welt.



4:6, 7:6 (7:2), 5:7 lautete nach 2:41 Stunden Spielzeit das Verdikt aus Sicht von Williams, die seit der Geburt ihrer Tochter Alexis Olympia im September 2017 kein Grand-Slam-Turnier mehr gewonnen hat.

Wang zeigte in der Rod Laver Arena das Spiel ihres Lebens. Im zweiten Satz hatte sich der 28-Jährigen aus Tianjin beim Stand von 5:4 und eigenem Aufschlag bereits die Chance geboten, das Spiel zu beenden.
Caroline Wozniacki verliert ihr letztes Spiel
Die Karriere von Caroline Wozniacki geht am Australian Open in der 3. Runde zu Ende – nach 13 Jahren auf der Profi-Tour und 51 Grand-Slam-Turnieren. Die 29-jährige Dänin verliert ihr letztes Spiel gegen die Tunesierin Ons Jabeur 5:7, 6:3, 5:7.



Normalerweise weine sie nicht, sagte Wozniacki in ihrem letzten Platzinterview, das sie für einmal als Verliererin geben durfte. Als aber alles vorbei war, konnte die Dänin ihre Tränen nicht mehr zurückhalten. «Ausgerechnet mit einem Fehler mit der Vorhand habe ich die Partie beendet, daran hatte ich während meiner ganzen Karriere gearbeitet. Wahrscheinlich musste es so sein.»

Wozniacki hatte gegen Ende des letzten Jahres angekündigt, dass sie nach dem Grand-Slam-Turnier in Down Under ihre Karriere beenden werde. Die 29-Jährige aus Odense gewann während ihrer Laufbahn 30 Turniere. Ihren grössten Erfolg feierte sie 2018 in Melbourne, als sie ihr einziges Grand-Slam-Turnier gewann. 2017 siegte sie an den WTA-Finals in Singapur, 71 Wochen führte sie das WTA-Ranking an.
Federer erneut in der Night Session
Roger Federer wird seine Partie der 3. Runde am Australian Open in Melbourne am Freitag gegen den Australier John Millman wie erwartet in der Night-Session bestreiten. Das Duell in der Rod Laver Arena beginnt nach der Partie zwischen Naomi Osaka und Coco Gauff um ca. 11.00 Uhr.

Das restliche Programm:
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder des Australian Open 2020

Grand-Slam-Turnier trotz miserabler Luftqualität

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel