Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was für ein Geknorze! – Stan Wawrinka übersteht gegen Dustin Brown die erste Runde in Metz nur hauchdünn



Beim ATP-Turnier in Metz (Fr) muss der topgesetzte Stan Wawrinka hart um den Einzug in die Viertelfinals kämpfen. Der Waadtländer benötigte für den 4:6, 6:3, 7:6 (7:4)-Sieg gegen den Deutsch-Jamaikaner Dustin Brown (ATP 107) fast zwei Stunden. Wawrinka trifft nun auf den nächsten Deutschen, den als Nummer 5 gesetzten Philipp Kohlschreiber (ATP 33).

Wawrinka war gegen «Rasta-Man» Brown ins Hintertreffen geraten, nachdem er im ersten Satz in den 29 Spielminuten in den entscheidenden Momenten zu viele unnötige Fehler begangen hatte. Aus Sicht des Schweizers kam das erste Erfolgserlebnis zu Beginn des zweiten Umgangs, als ihm Brown mit einem Doppelfehler ein Break geschenkt hatte. Im dritten Satz hätte die Partie auf beide Seiten kippen können. Am Ende hatte Wawrinka die besseren Nerven.

In der 1. Runde profitierte Wawrinka, der bereits im Davis-Cup-Duell mit Holland gegen einen wesentlich tiefer eingestuften Gegner Mühe bekundet hatte, von einem Freilos. Im letzten Jahr hatte Wawrinka die Turnier-Organisatoren in Metz mit einer kurzfristigen Absage schwer verärgert. (si/cma)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel