Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stanislas Wawrinka (sui) def Jo Wilfried Tsonga (Fra) , Paris, 5.6.2015, Tennis, Roland Garros, French Open, Halbfinal. (Antoine Couvercelle/Panoramic/EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Wawrinka weiss, wie Novak Djokovic zu schlagen ist. Bild: Tennismag/Panoramic

Wawrinka vor dem Final-Kracher gegen Djokovic: «Ich weiss, dass es ihm nicht gefällt, gegen mich zu spielen»

Stan Wawrinka kann heute der 30. Spieler in der Open Era werden, der mindestens zwei Grand-Slam-Titel gewinnt. Er ist im heutigen Final gegen Novak Djokovic der Aussenseiter, aber einer mit Selbstvertrauen und einem Plan.



Ein bisschen gleicht die Ausgangslage bei diesem French Open jener von vor knapp anderthalb Jahren, als Wawrinka das Australian Open gewann. Auch damals siegte er im Viertelfinal gegen ein Schwergewicht, nämlich Novak Djokovic. In dieser Woche eliminierte er im gleichen Stadium Roger Federer. Und vor dem Final ist er erneut Aussenseiter. Aber längst nicht mehr so klar wie in Melbourne. Vor dem Erfolg im Australian-Open-Final gegen Rafael Nadal hatte er gegen den Spanier zwölfmal ohne Satzgewinn verloren.

ZUM 30. GEBURTSTAG DES SCHWEIZER TENNISSPIELERS STAN WAWRINKA AM SAMSTAG, 28. MAERZ 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Serbia's Novak Djokovic, right, embraces  Switzerland's Stanislas Wawrinka after winning their fourth round match at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Monday, Jan. 21, 2013. (KEYSTONE/AP/Andy Wong)

An den Australian Open 2014 konnte Wawrinka Djokovic mehr als nur die Stirn bieten. Bild: AP

Djokovics grosse Chance

Beide dürften heute ziemlich nervös sein, vermutet Wawrinka. Djokovic hat zwar bereits acht Grand-Slam-Titel gewonnen und steht zum 16. Mal in einem Final. Doch für den Serben geht es um viel. Er hat sich stark unter Druck gesetzt und seit geraumer Zeit bereits, den erstmaligen Sieg beim French Open als grosses Ziel auserkoren. Nach dem Erfolg gegen Rafael Nadal im Viertelfinal scheint der Weg frei zu sein. An einem anderen als dem neunfachen spanischen French-Open-Sieger zu scheitern, wäre für den 28-Jährigen eine besondere Enttäuschung.

Roland Garros ist der letzte Major-Titel, der im noch fehlt. Er würde ihm ermöglichen in einen exklusiven Kreis von Spielern vorzustossen. Nur sieben Spieler haben alle Grand-Slam-Turniere mindestens einmal gewonnen und nur vier davon in der Open Era (seit 1969): Rod Laver, Andre Agassi, Roger Federer und Rafael Nadal. Der Zeitpunkt scheint für Djokovic ideal, schliesslich befindet er sich in Topform, hat die letzten 28 Matches für sich entschieden.

Novak Djokovic of Serbia reacts during his men's semi-final match against Andy Murray of Britain at the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, France, June 6, 2015.    REUTERS/Gonzalo Fuentes

Djokovic träumt vom Karriere-Slam. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Hart schlagen und ruhig bleiben

«Seine Resultate sind herausragend», sagt Wawrinka. «Er hat alle grossen Titel in diesem Jahr gewonnen. Er spielt das beste Tennis seiner Karriere.» Seit der Finalniederlage Ende Februar in Dubai gegen Roger Federer hat Djokovic nicht mehr verloren. Seine Saisonbilanz lautet bislang 41:2 Siege. In Roland Garros marschierte er ohne Satzverlust in den Halbfinal. Dort aber zeigte Andy Murray, dass auch der bisherige Überflieger verwundbar ist. Der Schotte forderte ihn über fünf Sätze.

Stanislas Wawrinka (SUI) , Paris, 5.6.2015, Tennis, Roland Garros, French Open, Halbfinal. (Virginie Bouyer/Panoramic/EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Wawrinka ist mental in einer ausgezeichneten Verfassung. Bild: Tennismag/Panoramic

Wawrinka weiss genau, was ihn heute erwartet. Er kennt Djokovic, er weiss, was zu tun ist: «Ich muss versuchen, seinen Rhythmus zu brechen, ihn mit harten Schlägen aus der Balance zu bringen.» Wichtiger noch ist aber, dass der 30-jährige Weltranglisten-Neunte die Erfahrung aus einem Grand-Slam-Final besitzt und mit solchen Drucksituation in den letzten gut zwei Jahren gelernt hat umzugehen. (si/cma)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Djokovic gibt Streit mit Federer und Nadal die Schuld an Indian-Wells-Niederlage

Bereits in der dritten Runde scheiterte Novak Djokovic in Indian Wells an Philipp Kohlschreiber. Zermürbt von den Diskussionen rund um die Absetzung von ATP-Präsident Chris Kermode, die der Serbe orchestriert haben soll. Das sagte Djokovic vor dem Masters-Turnier in Miami.

Schon vor dem ersten Ballwechsel sah er sich einem Kreuzfeuer der Kritik ausgesetzt: Er spalte die Tenniswelt, orchestriere die Absetzung von ATP-Präsident Chris Kermode gegen den Willen der Spielerkollegen, verfolge seine eigene Agenda und verweigere den Dialog mit Roger Federer und Rafael Nadal, hiess es über Novak Djokovic. Zuweilen muss er sich gefühlt haben, als sässe er auf der Anklagebank. Doch der 31-Jährige tat wenig, um die Lage zu beruhigen.

Er versteckte sich hinter der …

Artikel lesen
Link zum Artikel