Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nick Kyrgios, of Australia, yells during his match against Dusan Lajovic, of Serbia, during the third round of the Miami Open tennis tournament, Sunday, March 24, 2019, in Miami Gardens, Fla. (AP Photo/Jim Rassol)

Kyrgios spricht Klartext. Bild: AP/FR171669 AP

«Er will krankhaft so beliebt sein wie Roger» – Kyrgios teilt gegen Djokovic und Nadal aus



Dass Tennis-Bad-Boy Nick Kyrgios keine Kontroverse scheut, ist nichts Neues. Wie der Australier jetzt aber austeilt, ist eine neue Dimension. In einem Podcast spricht er mit Tennisjournalist Ben Rothenberg über seine Mitstreiter auf der ATP-Tour und lästert gleich mal so richtig ab.

Besonders Rafael Nadal und Novak Djokovic kriegen ihr Fett weg. Nadal, der dem 24-Jährigen schon fehlenden Respekt vorgeworfen hat, nennt Kyrgios einen «schlechten Verlierer» und führt aus: «Wenn Nadal gewinnt, ist alles okay. Aber sobald du gegen ihn gewinnst, sagt er negative Dinge über dich. Das sieht dann einfach schlecht aus.» Nadals Onkel Toni nennt der Australier zudem «einen Idioten».

Nick Kyrgios, of Australia, shakes hands with Rafael Nadal, of Spain, after Kyrgios won their match at the Western & Southern Open tennis tournament, Friday, Aug. 18, 2017, in Mason, Ohio. Kyrgios won 6-2, 7-5. (AP Photo/John Minchillo)

Kyrgios und Nadal werden wohl keine Freunde mehr. Bild: AP/AP

«Djokovics Jubelgesten nach einem Sieg sind zum Fremdschämen.»

Nick Kyrgios

Für Novak Djokovic hat das Enfant terrible immerhin zu Beginn einige positive Worte übrig: «Er ist ein unglaublicher Spieler und ein Champion des Sports.» Aber: «Novak will krankhaft so beliebt sein wie Roger Federer. Er ist besessen davon, von allen geliebt zu werden.»

Es gehe sogar so weit, dass er es nicht mehr mit dem Serben aushalte: «Seine Jubelgesten nach einem Sieg, das ist zum Fremdschämen.» Er glaube zwar, dass Djokovic den Grand-Slam-Rekord von Federer knacken kann, aber: «Er wird nie der Grösste aller Zeiten sein.»

«Es ist mir egal, wenn Fans Geld für das Ticket bezahlt haben. Sie behandeln mich ja sowieso wie Dreck.»

Nick Kyrgios

Ihm persönlich sei die eigene Popularität ziemlich egal, erklärt Kyrgios weiter und unterstreicht das mit einem Seitenhieb gegen den Spanier Fernando Verdasco, der «die arroganteste Person überhaupt» sei.

Mit Andy Murray kommt Kyrgios dagegen gut klar.

Mit den beiden topplatzierten Schweizern auf der ATP-Tour scheint die Weltnummer 36 kein Problem zu haben. Über Federer sagt er: «Sein Talent und seine Professionalität sind einzigartig. Für mich wird er immer der Grösste sein.» Und über Wawrinka: «Wir hatten unsere Differenzen, aber mittlerweile sagen wir uns immer ‹Hallo›, wenn wir uns begegnen.»

Zuletzt spricht Kyrgios auch noch seine Beziehung zu den Fans an. Er werde sich nie dafür entschuldigen, wenn er Zuschauer (verbal) angreift, die ihn während eines Spiels ausbuhen oder -pfeifen. «Sie zeigen mir keinen Respekt, warum soll ich es also tun? Es ist mir egal, wenn sie Geld für das Ticket bezahlt haben. Sie behandeln mich ja sowieso wie Dreck.»

Kyrgios spielt heute Nachmittag (ca. 13 Uhr) sein Zweitrundenspiel beim ATP-Turnier von Rom. Falls du den gesamten Podcast mit Kyrgios nachhören willst: Hier geht's lang. (abu)

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

Hier will sich Federer niederlassen

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • InfinityLoop 16.05.2019 16:05
    Highlight Highlight Und Djokovic so...
    Benutzer Bild
    • Marshawn 16.05.2019 17:05
      Highlight Highlight Wenn es stimmt, was er über Djokovic selbst sagt, dann wird es ironischerweise Novak am meisten jucken.
    • InfinityLoop 16.05.2019 19:59
      Highlight Highlight Ganz klar juckt es ihn...🤡🤡🤡 Was ein mittelmässiger Tennisspieler über ihn denkt🤦🏻‍♂️Der Kyrgios kann dan mal weiter an der Playstation das Siegen weiter üben.
  • Therealmonti 16.05.2019 15:55
    Highlight Highlight Von seiner Spielweise musste man schon immer Fan sein. Nun hat Kyrgios bewiesen, dass er auch Menschen lesen kann. Was er über Djokovic sagt. trifft 100 Prozent ins Schwarze. Der Australier ist ein echter Typ. Von diesen gibt es leider viel zu wenige im Tennis.
  • Arnoli 16.05.2019 14:11
    Highlight Highlight Ein sehr sympathischer Mensch mit Fehlern. So wie wir alle. Ehrlich, manchmal oben, manchmal unten. Das macht ihn authentisch. Im Gegensatz zu den anderen Tennisrobotern welche nur zur Glitzerwelt von Wimbleton passen. Djokovic, Nadal, Federer sind gemessen an Kyrgios viel zu aalglatt. Man darf/sollte auch mal seine menschliche Seite nach aussen tragen. Das macht der Junge schon richtig.
  • Anna Landmann 16.05.2019 13:40
    Highlight Highlight Jeder Sport braucht neben seinen Ikonen doch auch die Bad Boys.
  • Janis Joplin 16.05.2019 13:35
    Highlight Highlight Sorry, aber Kirgios hat recht.
  • eBart! 16.05.2019 12:58
    Highlight Highlight Sympathisch. Lieber ein Querdenker mit eigener Meinung als einer der eine ganze PR Mannschaft benötigt bevor er 1 Wort ins Mikrofon sagt.
  • sägsali 16.05.2019 12:51
    Highlight Highlight Da kommen die Federer "Fan-Boys". Falls Kyrgios etwas über Federer gesagt hätte, gäbe es hier einen "Shitstorm". Aber hey, who is Kyrgios? Er wird das was Federer, Djokovic und Nadal erreicht haben, vielleicht im nächsten Leben erreichen. Wie man so schön sagt: "Neid ist die höchste Form der Anerkennung."
    • jimknopf 16.05.2019 15:56
      Highlight Highlight Wieso sollte Federer so beliebt sein wollen wie Federer?
    • sägsali 16.05.2019 19:00
      Highlight Highlight Siehst du wer NR.1 und NR.2 ist hehe... Wenn nicht, schau noch mal :)
      Benutzer Bild
    • jimknopf 17.05.2019 08:28
      Highlight Highlight Was hat die aktuelle Weltrangliste mit der Beliebtheit zu tun? Schau mal beim ATP-Fanvoting wer ab 2003 immer als beliebtester Spieler gewählt wurde. Novak sehe ich nicht einmal auf der Liste oder?
  • what's on? 16.05.2019 12:11
    Highlight Highlight Sorry gell, aber in meiner eigenen Beliebtheitsskala hat Kyrgios eben Federer überrundet. Von dem kommt nie etwas kantiges oder kritisches. Der ist mir einfach zu aalglatt.
  • Ich_bin_ich 16.05.2019 11:58
    Highlight Highlight Egal was man von ihm hält, wo er recht hat, hat er recht.
  • Ehringer 16.05.2019 11:56
    Highlight Highlight Ich mag Kyrgios absolut nicht. Wirklich ein unsympathischer Mensch, aber immerhin seine Ehrlichkeit kann man ihm anrechnen. Und ich befürchte, mit seiner Aussage zu Djokovic könnte er mitten ins Schwarze getroffen haben.
  • PeterPunch 16.05.2019 11:53
    Highlight Highlight Ich mag den Typen. Was er über Djockovic aussagt glaub ich ihm aufs Wort.

Danke für dieses Geschenk! Federer will auch 2020 noch spielen

Diese Nachricht hören Schweizer Sportfans natürlich extrem gerne: Roger Federer plant, auch 2020 noch Turniere zu bestreiten. Das sagte er nach seinem 100. Turniersieg heute in Dubai.

Vor Roger Federer gewann erst ein Tennisspieler 100 oder mehr Turniere. Der Amerikaner Jimmy Connors sammelte von 1972 bis 1989 109 Turniersiege. Seinen letzten Titel holte Connors in Tel Aviv als 37-Jähriger, Federers aktuellem Alter. Sein letztes Profiturnier bestritt Connors mit 43. Auch Federer macht weiter: In Dubai gab er offiziell bekannt, dass er auch im nächsten Jahr wieder antreten wird – und sicher nicht nur in Dubai.

Dabei ist eins sicher: Federer liebt seine Heimturniere. Den 99. …

Artikel lesen
Link zum Artikel