Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Stanislas Wawrinka (R) talks to Roger Federer during their Davis Cup quarter-final tennis match against Andrey Golubev and Aleksandr Nedovyvesov of Kazakhstan in Geneva April 5, 2014.  REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND  - Tags: SPORT TENNIS)

Bild: Reuters

Nach Pleite im Doppel

Federer bleibt zuversichtlich, aber «die Marge ist aufgebraucht»

Nach der Niederlage im Doppel steht die Schweiz im Davis-Cup-Viertelfinal gegen Kasachstan mit dem Rücken zur Wand. Stanislas Wawrinka und Roger Federer müssen morgen gewinnen, sonst scheitert die Schweiz sensationell.



Roger Federer und Stanislas Wawrinka haben bereits ihr viertes Davis-Cup-Doppel hintereinander verloren (die Niederlage im Liveticker). Nach dem 4:6, 6:7, 6:4 und 6:7 gegen Andrej Golubew und Alexander Nedowjesow liegt die Schweiz gegen Kasachstan nun 1:2 im Rückstand. Insbesondere Wawrinka kämpft in Genf mit den hohen Erwartungen und seinem neuen Status als Grand-Slam-Champion und Schweizer Nummer 1.

Die Kasachen hätten das Doppel in der mit 15'400 Fans fast komplett gefüllten Palexpo-Halle verdient gewonnen, fand Federer. «Es war zwar knapp, aber sie waren einfach solider.» Er bleibt dennoch zuversichtlich. «Es geht weiter. Saumässig enttäuscht wären wir, wenn die Begegnung verloren wäre. Jetzt gönnen wir uns einen lässigen Znacht und bereiten uns wie immer auf den Sonntag vor», blickte er voraus.

Swiss Davis Cup Team captain Severin Luethi, centre, speaks to his players Roger Federer, left, of Switzerland, Stanislas Wawrinka, right, of Switzerland, after losing against Kazakhstan's Aleksandr Nedovyesov, and Andrey Golubev, not on image, during their doubles match of the Davis Cup World Group Quarterfinal match between Switzerland and Kazakhstan, at Palexpo, in Geneva, Switzerland, Saturday, April 5, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Federer und Wawrinka lauschen den Tipps von Captain Severin Lüthi. Bild: Keystone

Federers Vorfreude auf einen möglichen fünften Match

Schliesslich seien die beiden Schweizer in den Einzeln – Wawrinka gegen Michail Kukuschkin (ATP 56) und Federer gegen Golubew – immer noch die Favoriten. Er sei überzeugt, dass sich Wawrinka steigern und zum 2:2 ausgleichen könne. Dann würde der Basler erstmals in seiner mittlerweile 15-jährigen Davis-Cup-Karriere einen entscheidenden fünften Match bestreiten. «Darauf freue ich mich wirklich.»

Stanislas Wawrinka ist sich bewusst, dass er seine Blockade irgendwie überwinden muss, um den Traum vom Halbfinal – und letztlich dem Titel – aufrechtzuerhalten. «Ich weiss, dass ich gewinne, wenn ich mein bestes Tennis spiele», gab er sich optimistisch. Gegen Kukuschkin werde er etwas mehr Zeit für seine Schläge haben als gegen Golubew und so etwas mehr Zeit, um ins Spiel zu finden. Aber wie Federer sagte: «Nun ist die Marge aufgebraucht.» (ram/si)

Kazakhstan's Davis Cup team player Aleksandr Nedovyvesov (2R) and Andrey Golubev (R) shake hands after defeating Switzerland's Roger Federer (L) and Stanislas Wawrinka during their Davis Cup double match in Geneva April 5, 2014. REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND - Tags: SPORT TENNIS)

Am Sonntag sollen die Kasachen ihren Schweizer Gegnern gratulieren und nicht umgekehrt. Bild: Reuters

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel