Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Stanislas Wawrinka (R) talks to Roger Federer during their Davis Cup quarter-final tennis match against Andrey Golubev and Aleksandr Nedovyvesov of Kazakhstan in Geneva April 5, 2014.  REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND  - Tags: SPORT TENNIS)

Bild: Reuters

Nach Pleite im Doppel

Federer bleibt zuversichtlich, aber «die Marge ist aufgebraucht»

Nach der Niederlage im Doppel steht die Schweiz im Davis-Cup-Viertelfinal gegen Kasachstan mit dem Rücken zur Wand. Stanislas Wawrinka und Roger Federer müssen morgen gewinnen, sonst scheitert die Schweiz sensationell.



Roger Federer und Stanislas Wawrinka haben bereits ihr viertes Davis-Cup-Doppel hintereinander verloren (die Niederlage im Liveticker). Nach dem 4:6, 6:7, 6:4 und 6:7 gegen Andrej Golubew und Alexander Nedowjesow liegt die Schweiz gegen Kasachstan nun 1:2 im Rückstand. Insbesondere Wawrinka kämpft in Genf mit den hohen Erwartungen und seinem neuen Status als Grand-Slam-Champion und Schweizer Nummer 1.

Die Kasachen hätten das Doppel in der mit 15'400 Fans fast komplett gefüllten Palexpo-Halle verdient gewonnen, fand Federer. «Es war zwar knapp, aber sie waren einfach solider.» Er bleibt dennoch zuversichtlich. «Es geht weiter. Saumässig enttäuscht wären wir, wenn die Begegnung verloren wäre. Jetzt gönnen wir uns einen lässigen Znacht und bereiten uns wie immer auf den Sonntag vor», blickte er voraus.

Swiss Davis Cup Team captain Severin Luethi, centre, speaks to his players Roger Federer, left, of Switzerland, Stanislas Wawrinka, right, of Switzerland, after losing against Kazakhstan's Aleksandr Nedovyesov, and Andrey Golubev, not on image, during their doubles match of the Davis Cup World Group Quarterfinal match between Switzerland and Kazakhstan, at Palexpo, in Geneva, Switzerland, Saturday, April 5, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Federer und Wawrinka lauschen den Tipps von Captain Severin Lüthi. Bild: Keystone

Federers Vorfreude auf einen möglichen fünften Match

Schliesslich seien die beiden Schweizer in den Einzeln – Wawrinka gegen Michail Kukuschkin (ATP 56) und Federer gegen Golubew – immer noch die Favoriten. Er sei überzeugt, dass sich Wawrinka steigern und zum 2:2 ausgleichen könne. Dann würde der Basler erstmals in seiner mittlerweile 15-jährigen Davis-Cup-Karriere einen entscheidenden fünften Match bestreiten. «Darauf freue ich mich wirklich.»

Stanislas Wawrinka ist sich bewusst, dass er seine Blockade irgendwie überwinden muss, um den Traum vom Halbfinal – und letztlich dem Titel – aufrechtzuerhalten. «Ich weiss, dass ich gewinne, wenn ich mein bestes Tennis spiele», gab er sich optimistisch. Gegen Kukuschkin werde er etwas mehr Zeit für seine Schläge haben als gegen Golubew und so etwas mehr Zeit, um ins Spiel zu finden. Aber wie Federer sagte: «Nun ist die Marge aufgebraucht.» (ram/si)

Kazakhstan's Davis Cup team player Aleksandr Nedovyvesov (2R) and Andrey Golubev (R) shake hands after defeating Switzerland's Roger Federer (L) and Stanislas Wawrinka during their Davis Cup double match in Geneva April 5, 2014. REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND - Tags: SPORT TENNIS)

Am Sonntag sollen die Kasachen ihren Schweizer Gegnern gratulieren und nicht umgekehrt. Bild: Reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sagt Rafael Nadal zu Federers Grand-Slam-Rekord

Am Ende war es wie so oft in den letzten 15 Jahren: Erst lag Rafael Nadal mit allen Vieren ausgestreckt auf dem Pariser Sand, dann biss er schon in die «Coupe des Mousquetaires». Mit 6:3, 5:7, 6:1, 6:1 besiegte der «Stier aus Manacor» im Final von Roland Garros den Österreicher Dominic Thiem und krönte sich damit zum 12. Mal in seiner Karriere zum French-Open-Champion.

Nur kurz durften die 15'000 Zuschauer im ausverkauften Court Philippe-Chatrier auf etwas Spannung hoffen – und zwar, als Thiem …

Artikel lesen
Link zum Artikel