Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NEW YORK, NY - AUGUST 31:  Belinda Bencic of Switzerland reacts after a point against Jelena Jankovic of Serbia during their women's singles fourth round match on Day Seven of the 2014 US Open at the USTA Billie Jean King National Tennis Center on August 31, 2014 in the Flushing neighborhood of the Queens borough of New York City.  (Photo by Mike Stobe/Getty Images for USTA)

Viertelfinal an ihrem ersten US Open – nicht schlecht, Belinda Bencic. Bild: Getty Images North America

Jüngste Viertelfinalistin seit 17 Jahren

Sensation am US Open: Belinda Bencic schlägt Top-Ten-Spielerin und ist im Viertelfinal



Belinda Bencic steht bei ihrem ersten US Open überhaupt gleich im Viertelfinal. Die 17-jährige Ostschweizerin bezwang die Weltnummer 10 Jelena Jankovic 7:6 (8:6), 6:3. Roger Federer gewann seine Drittrundenpartie gegen Marcel Granollers (ATP 42) 4:6, 6:1, 6:1, 6:1. 

Wie die US-Open-Organisation twittert, ist Bencic somit die jüngste Viertelfinalistin seit 17 Jahren.

Belinda Bencic war bei ihrem ersten Auftritt im grössten Tennisstadion der Welt mit über 22'000 Plätzen nur zu Beginn nervös. Sie verlor gleich ihr erstes Aufschlagspiel und lag später im ersten Satz auch 3:5 zurück. In der dritten Runde hatte sie mit der Weltnummer Angelique Kerber erstmals in ihrer noch jungen Profikarriere eine Top-Ten-Spielerin bezwungen und dabei im zweiten Durchgang fünf Satzbälle abgewehrt.

Gegen Jelena Jankovic, die Nummer 10, doppelte sie nun nach. Die Ostschweizerin mit Wohnsitz in Wollerau wehrte sich auch diesmal erfolgreich gegen den Verlust des Satzes. Bei 5:3 und 6:5 verpasste die Serbin insgesamt drei Chancen, in Führung zu gehen. Stattdessen nützte die Schweizerin im Tiebreak ihren dritten Satzball zum 8:6. 

Jelena Jankovic, of Serbia, reacts during her match against Belinda Bencic, of Switzerland, in the fourth round of the 2014 U.S. Open tennis tournament, Sunday, Aug. 31, 2014, in New York. (AP Photo/Elise Amendola)

Jelena Jankovic ist draussen. Bild: Elise Amendola/AP/KEYSTONE

Sie ging jedes Tempo der Top-Ten-Spielerin erfolgreich mit, schlug insgesamt 30 Winner und zeigte sich auch läuferisch in blendender Verfassung. Das Publikum honorierte die Leistung der Aussenseiterin immer wieder mit Szenenapplaus. Und vor allem behielt Bencic in verblüffend cooler Art die Nerven. Im zweiten Satz verpasste sie zwei Spielbälle zum 2:0, geriet 1:2 ins Hintertreffen, danach jedoch nie mehr in Rückstand.

Das vorentscheidende Break zum 3:2 verteidigte sie hartnäckig, bei 5:3 nützte sie ihren ersten Matchball mit einer unerreichbaren Rückhand nach zwei Stunden und zwei Minuten entschlossen zum Sieg. 

«Das ist ein Traum»

NEW YORK, NY - AUGUST 31:  Belinda Bencic of Switzerland celebrates match point against Jelena Jankovic of Serbia during their women's singles fourth round match on Day Seven of the 2014 US Open at the USTA Billie Jean King National Tennis Center on August 31, 2014 in the Flushing neighborhood of the Queens borough of New York City.  (Photo by Mike Stobe/Getty Images for USTA)

Belinda Bencic scheint es selbst kaum glauben zu können. Bild: Getty Images North America

«Das ist ein Traum», sagte sie im Platzinterview strahlend. «Im ersten Game war ich noch überwältigt von der Atmosphäre, daran muss man sich erst gewöhnen.» Als Kind habe sie die Spiele von diesem Court im Fernsehen angeschaut. «Ich danke euch allen für die grossartige Unterstützung.»

Nun ist sie die jüngste Viertelfinalistin an einem Grand-Slam-Turnier seit der Tschechin Nicole Vaidisova 2006 in Paris. In der Runde der letzten acht trifft sie mit Peng Shuai (WTA 39) auf eine weitere Überraschungsfrau. Die Chinesin schaltete gestern nach der Weltnummer 5 Agnieszka Radwanska auch die Wimbledon-Halbfinalistin Lucie Safarova aus. (si)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Nicht korrekt!» Publikum pfeift Djokovic für Forfait gegen Wawrinka gnadenlos aus

Bitterer Abend für Novak Djokovic: Die serbische Weltnummer 1 musste im US-Open-Achtelfinal gegen Stan Wawrinka beim Stand von 4:6, 5:7 und 1:2 aufgeben. Der Titelverteidiger hatte soeben ein Break zu null kassiert und gemerkt, dass es so nicht weitergehen konnte. Seine linke Schulter, die ihm schon seit einigen Wochen Probleme bereitet, schmerzte zu sehr.

So schritt Djokovic zum Netz, erklärte sich dem Schiedsrichter und Wawrinka, der sein Gegenüber mit ein paar freundlichen Worten zu trösten …

Artikel lesen
Link zum Artikel